Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - KFZ in Unternehmergesellschaft, Zulassung auf Person
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

KFZ in Unternehmergesellschaft, Zulassung auf Person
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Steuerrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ronald
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beitrge: 3478
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 08:09    Titel: Antworten mit Zitat

Raiden hat folgendes geschrieben::
Eigentumsverhltnisse spielen im Steuerrecht bei der Beurteilung der Zuordnung zum BV im brigen keine groe Rolle, soviel vorweg.

Das im Passiva eine VB steht ist eben nicht logisch, sonst gbe es den Begriff der vE nicht! In der ursprnglichen Frage war eben genau dieses Szenario beschrieben. Zunahme des Aktiva, nmlich PKW, ohne Zunahme des Passiva, da dies innerhalb der Privatsphre des Gesellschafter geschiet.

Und genau das ist m.E. weiterhin eine vE!


N. Da hat towel day recht. Zunahme der Aktiva durch Zugang des Pkw. Gleichzeitig Zunahme der Passiva durch Einbuchung der Verbindlichkeit gegenber dem Gesellschafter und / oder Geschftsfhrer. Somit durch diese "Einlage" keine Vermgensmehrung bei der UG bzw. GmbH.

Es liegt keine verdeckte Einlage vor.

Ronald
_________________
Vielen Dank fr positive Bewertungen...

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

"Wer Steuergesetze nicht kennt, mu fr den zahlen, der sie gut kennt." (Louis Verneuil, 1893 - 1952)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raiden
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beitrge: 759

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 08:25    Titel: Antworten mit Zitat

Heieiei... Let doch mal den ersten Beitrag! Da steht nichts, aber auch garnichts von Erhhung der Passiva durch passivierung eines Darlehens!!!!

Diese Option kam erst nach meinem ersten Post dazu um die vE zu umgehen!
_________________
MfG Raiden

Niveau ist keine Handcreme
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronald
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beitrge: 3478
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 08:45    Titel: Re: KFZ in Unternehmergesellschaft, Zulassung auf Person Antworten mit Zitat

Das steht auch im ersten Beitrag:

hobi hat folgendes geschrieben::
Vielleicht hat irgendjemand ja eine Idee wie man das lsen knnte?


Also waren Lsungsanstze gesucht.

Die vE ist zwar eine Idee, aber eben keine sonderlich interessante...

Mit freundlichen Gren

Ronald
_________________
Vielen Dank fr positive Bewertungen...

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

"Wer Steuergesetze nicht kennt, mu fr den zahlen, der sie gut kennt." (Louis Verneuil, 1893 - 1952)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raiden
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beitrge: 759

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 08:48    Titel: Antworten mit Zitat

Lachen

Dann rei ich doch auch mal ein paar Zitate aus dem Zusammenhang

Zitat:
Wie sieht es hier aus?
Geht das berhaupt?


Die vE war dort keine Lsung... Lol...

Es war eine Tatsache!
_________________
MfG Raiden

Niveau ist keine Handcreme
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronald
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beitrge: 3478
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 10:00    Titel: Antworten mit Zitat

Na gut, dann versuch' ich es nochmal.

- Die UG erwirbt das Kfz - die Aktiva wird vermehrt. Gegenkonto: Verbindlichkeiten gegen den Verkufer, z. B. das Autohaus - die Passiva wird vermehrt. Keine vE.

- Der GF zahlt den Kaufpreis des Kfz durch private Kreditaufnahme. Beim GF entsteht auch eine "Aktiva-Passiva-Vermehrung" (in der fiktiven Bilanzierung). Gleichzeitig wandelt sich in der UG die Verbindlichkeit gegenber dem Verkufer in eine Verbindlichkeit gegenber dem GF. Noch immer keine vE.

Weiteres stand nicht im Ausgangsbeitrag.

Wie es schon towel day sagte, um zu einer verdeckten Einlage zu kommen, mte der GF auf seine Forderung gegenber der UG verzichten. Die UG mte endgltig bereichert sein. Davon steht aber nichts im Beitrag. Aber erst dann htten wir die verdeckte Einlage.

Ich glaube, weitere Diskussion bringt nicht viel.

Mit freundlichen Gren

Ronald
_________________
Vielen Dank fr positive Bewertungen...

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

"Wer Steuergesetze nicht kennt, mu fr den zahlen, der sie gut kennt." (Louis Verneuil, 1893 - 1952)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobi
Interessierter


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beitrge: 19

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 10:38    Titel: Licht Antworten mit Zitat

Also, hier bin ich um mich zu erklren.

Der GF mchte keine verdeckte Einlage machen. Der GF mchte auch der Firma berhaupt nichts schenken. Das ist ja der Grund, warum das Auto in der Firma bilanziert werden soll. Weil die Kosten eben alle in die Firma sollen und eine vE vermieden werden soll!

Es ging mir lediglich darum ob nun zwei Kredite bestehen und der GF monatlich schn die Raten vom privaten Konto bezahlt.
Und wiederum die Firma die Raten an den GF bezahlt (weil ja ein Darlehen zwischen GF und Firma besteht) Durchlaufender Posten fr den GF sozusagen.

Oder ob es einfacher ist, gleich die ganze Abwicklung der Zahlung ber das Firmenkonto laufen lsst.
Das man es praktisch als "hergeliehenes Darlehen" ansieht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Raiden
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beitrge: 759

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 10:42    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Die UG erwirbt das Kfz - die Aktiva wird vermehrt. Gegenkonto: Verbindlichkeiten gegen den Verkufer, z. B. das Autohaus - die Passiva wird vermehrt. Keine vE.


Nein! Der Gesellschafter erwirbt das Fahrzeug, folglich hat die UG keine Verbindlichkeit gegenber dem Autohaus! Da es nun aber auschliesslich oder berwiegend betrieblich genutzt wird, gehrt es zum notwendigen BV und muss aktiviert werden!

Es fehlt definitiv am Passivposten, da der Gesellschafter dieses FZG privat finanziert. Deshalb darf das Fremdkapital fr die FZG Finanzierung nicht im Passiva der UG auftauchen! Darlehensnehmer und wirtschaftlich belastet msste die UG sein. Oder wollen Sie mir sagen, private Darlehen werden bilanziell passiviert? Doch wohl kaum...

Zitat:
Der GF zahlt den Kaufpreis des Kfz durch private Kreditaufnahme. Beim GF entsteht auch eine "Aktiva-Passiva-Vermehrung" (in der fiktiven Bilanzierung). Gleichzeitig wandelt sich in der UG die Verbindlichkeit gegenber dem Verkufer in eine Verbindlichkeit gegenber dem GF. Noch immer keine vE.


Was um Himmel willen sind fiktive Bilanzen? Und seit wann wandeln sich Verbindlichkeiten?

Sofern der Gesellschafter seiner UG nun ein Darlehen zu martblichen Konditionen gewhrt ist das wieder eine andere Konstillation.
_________________
MfG Raiden

Niveau ist keine Handcreme
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronald
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beitrge: 3478
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 10:47    Titel: Re: KFZ in Unternehmergesellschaft, Zulassung auf Person Antworten mit Zitat

hobi hat folgendes geschrieben::
Die Kaufrechnung kann auf die Firma ausgestellt werden.


Stand so im ersten Beitrag.

Deshalb ist das

Zitat:
Der Gesellschafter erwirbt das Fahrzeug, folglich hat die UG keine Verbindlichkeit gegenber dem Autohaus!


nicht logisch.

Seit wann mu ein Geschftsfhrer privat bilanzieren? Also, um der Verstndnis willen, er stellt eine fiktive Bilanz auf.

Mit freundlichen Gren

Ronald
_________________
Vielen Dank fr positive Bewertungen...

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

"Wer Steuergesetze nicht kennt, mu fr den zahlen, der sie gut kennt." (Louis Verneuil, 1893 - 1952)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raiden
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beitrge: 759

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 10:55    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Seit wann mu ein Geschftsfhrer privat bilanzieren? Also, um der Verstndnis willen, er stellt eine fiktive Bilanz auf.


Das frag ich mich allerdings auch... Genauso wie ich mich frage was fiktive Bilanzen sind...
_________________
MfG Raiden

Niveau ist keine Handcreme
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronald
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beitrge: 3478
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 11:09    Titel: Antworten mit Zitat

Raiden hat folgendes geschrieben::
Genauso wie ich mich frage was fiktive Bilanzen sind...


Hilfsmittel vom Nebenkriegsschauplatz zum Verstndnis des Sachverhaltes. Findest Du nicht im Gesetz... Smilie

Mit freundlichen Gren

Ronald
_________________
Vielen Dank fr positive Bewertungen...

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

"Wer Steuergesetze nicht kennt, mu fr den zahlen, der sie gut kennt." (Louis Verneuil, 1893 - 1952)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
towel day
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.05.2006
Beitrge: 1162

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

Raiden hat folgendes geschrieben::
Nein! Der Gesellschafter erwirbt das Fahrzeug,
Lt. TE hat die GmbH das Auto gekauft, nicht der Gesellschafter
Zitat:
Da es nun aber auschliesslich oder berwiegend betrieblich genutzt wird, gehrt es zum notwendigen BV und muss aktiviert werden!
Irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Sie nicht wissen, was so eine UG eigentlich fr eine Gesellschaftsform ist. Oder wrden
Sie den Privat-PKW eines Gesellschafter-GF bei der GmbH aktivieren, nur weil der damit ausschlielich Fahrten i.S. der GmbH bernimmt?
_________________
Gru

towel day

zerfrettelter Grundwanzling
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
whvceltic
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2007
Beitrge: 1197
Wohnort: Wilhelmshaven

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 12:43    Titel: Antworten mit Zitat

versteh ich da irgendwas nicht?

eigentlich ist die Lsung doch einfach.

Die GmbH kauft das Auto

somit

PKW an Verbindlichkeit Autohaus

Der Geschftsfhrer bezahlt den Wagen per Kredit; dann schlieen der Geschftsfhrer und die GmbH einen Vertrag dass die GmbH dem Geschftsfhrer die Raten inkl Zinsen monatlich ersetzen.

Somit Verbindlichkeit Autohaus an Verbindlichkeit Geschftsfhrer.

die Verb Gf wird monatlich getilgt nebst Zinsen (ob direkt durch Zahlung der GmbH an die "Darlehensbank" oder erst an den Gf der die Raten dann weitergibt ist meiner Meinung nach unerheblich.

Wenn der Vertrag GF/GmbH den gleichen Zinssatz vorsieht wie der zwischen Gf/Bank hat der Gf dadurch Einknfte von 0 EUR !

Vorsteuerprobleme ergeben sich hierdurch nicht; lediglich durch eventuelle sptere Rechnungen fr Reparaturen etc, die dann tunlichst auf die GmbH fakturiert werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronald
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beitrge: 3478
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 14:34    Titel: Antworten mit Zitat

whvceltic hat folgendes geschrieben::
versteh ich da irgendwas nicht?

eigentlich ist die Lsung doch einfach.

Die GmbH kauft das Auto

somit

PKW an Verbindlichkeit Autohaus

Der Geschftsfhrer bezahlt den Wagen per Kredit; dann schlieen der Geschftsfhrer und die GmbH einen Vertrag dass die GmbH dem Geschftsfhrer die Raten inkl Zinsen monatlich ersetzen.

Somit Verbindlichkeit Autohaus an Verbindlichkeit Geschftsfhrer.

die Verb Gf wird monatlich getilgt nebst Zinsen (ob direkt durch Zahlung der GmbH an die "Darlehensbank" oder erst an den Gf der die Raten dann weitergibt ist meiner Meinung nach unerheblich.

Wenn der Vertrag GF/GmbH den gleichen Zinssatz vorsieht wie der zwischen Gf/Bank hat der Gf dadurch Einknfte von 0 EUR !


Sag' ich doch...

Ich glaube, wir knnen langsam abstimmen - wer ist fr vE, wer ist dagegen? Lachen

Ronald
_________________
Vielen Dank fr positive Bewertungen...

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

"Wer Steuergesetze nicht kennt, mu fr den zahlen, der sie gut kennt." (Louis Verneuil, 1893 - 1952)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobi
Interessierter


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beitrge: 19

BeitragVerfasst am: 19.03.09, 09:52    Titel: Antworten mit Zitat

Okay, so hnlich hatte ich es mir vorgestellt, bzw. htte es gern eingebucht.
(wie von whvceltic beschrieben)

Kauf des PKW mit Rechnung an die UG.
Zahlung der Anzahlung und der Kreditraten direkt durch die UG.
Nachfolgende Rechnungen alle auf die UG ausgestellt und von dieser bezahlt.
Smtliche Kosten gehen in die Firma.

Lediglich im Kreditvertrag steht der GF.

Keine vE.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Steuerrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.