Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Recht zu bestimmen bei Verpflichtung?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Recht zu bestimmen bei Verpflichtung?
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Rechtsgeschichte, - philosophie, -theorie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 19.03.09, 21:32    Titel: Re: Recht zu bestimmen bei Verpflichtung? Antworten mit Zitat

Dipl.-Sozialarbeiter hat folgendes geschrieben::
carn hat folgendes geschrieben::
...
Was A auf keinen Fall darf ist die Rettung von B zu verweigern ...

Falsch Ausrufezeichen - Richtig ist: A darf die Rettung verweigern, wenn A sich durch eine mgliche Rettungsaktion selbst in Lebensgefahr begibt. A ist nmlich nicht zum Suizid verpflichtet.


Gut, zwar ist das meinem Verstaendnis nach durch "mit allem zur Rettung noetigen Material" abgedeckt, aber egal, die Bedingungen seien so gut, dass A das ohne Risiko den ganzen Tag lang machen kann und er kann beim dauernden retten sich mit D, E und F(ebenfalls selber Job wie A) abwechseln, wird sich also auch nicht durch uebermuedung gefaehrden und G schippert regelmaessig raus um sie mit essen und treibstoff zu versorgen.

Klar koennte man vielleicht jetzt auch noch was finden, aber Sie sind eigentlich intelligent genug um an dem Beispiel zu erkennen worauf ich hinaus will, das konkrete Beispiel ist da egal, die allgemeine Frage interessiert mich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 19.03.09, 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ab einer gewissen Windstrke und Seegang bleiben die Rettungsboote im Hafen.

carn hat folgendes geschrieben::
Klar koennte man vielleicht jetzt auch noch was finden, aber Sie sind eigentlich intelligent genug um an dem Beispiel zu erkennen worauf ich hinaus will, das konkrete Beispiel ist da egal, die allgemeine Frage interessiert mich.

Nein, ich wei nicht worauf Sie hinaus wollen, darum frage ich ja nach.

Schreiben Sie doch mal im Klartext, was Sie wollen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carn
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beitrge: 2872

BeitragVerfasst am: 19.03.09, 22:04    Titel: Antworten mit Zitat

Dipl.-Sozialarbeiter hat folgendes geschrieben::


Schreiben Sie doch mal im Klartext, was Sie wollen. Winken


Wenn A die Verpflichtung hat fuer B unter gewissen Umstaenden C einzustehen und keinerlei rechtliche Moeglichkeit hat dieser Verpflichtung zu entgehen, erwaechst daraus ein Recht von A B Verhaltensregeln aufzuerlegen, soweit diese geignet sind die Umstaende zu vermeiden?

Was ist daran nicht verstaendlich?

In diesem Thread http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?t=172058 sieht z.b. ein User dieses als selbstverstaendlich an:
Inkognito hat folgendes geschrieben::

Und wenn jemand gezwungenermaen fr einen anderen einstehen soll, dann ist es kein unbilliges Verlangen, dass dieser Andere zunchst in zumutbarer Weise fr sich selbst sorgt.


Nach der Scheidung hat der Vater (entspricht A im allgemeinen Fall) die Pflicht unter gewissen Umstaenden, namentlich wenn Mutter oder Kind aufgrund der Umstaende nicht moeglich oder nicht zumutbar ist dass die Mutter fuer sich selber sorgt(das entspricht in der allgemeienen Formuleirung Umstaende C), gegenueber der Mutter(entspricht B) eine Verpflichtung, der er sich eigentlich kaum entziehen kann.
Aus Sicht Inkognitos(wenn ich ihn richtig verstanden habe) erwaechst daraus die Begruendung, warum er von der Mutter die Einhaltung gewisser Regeln verlangen darf, damit diese Verpflichtung nicht so schwer auf ihm lastet.

Macht dieser Schritt aus der Verpflichtung auf ein Recht zur Einflussnahme zu schliessen Sinn oder ist er rechtlich fehlerhaft?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 19.03.09, 22:14    Titel: Antworten mit Zitat

carn hat folgendes geschrieben::
...
Wenn A die Verpflichtung hat fuer B unter gewissen Umstaenden C einzustehen und keinerlei rechtliche Moeglichkeit hat dieser Verpflichtung zu entgehen, erwaechst daraus ein Recht von A B Verhaltensregeln aufzuerlegen, soweit diese geignet sind die Umstaende zu vermeiden?
...

Dies geht nur dann, wenn D unter Bercksichtigung der Interessen von E und der Verpflichtung von E gegenber A und nicht gegenber B verwandt, in dieser Pflicht stehen (mehr unter Subsidiaritt).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Rechtsgeschichte, - philosophie, -theorie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.