Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Hundebiss - Hund gehrt dem Vermieter
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Hundebiss - Hund gehrt dem Vermieter

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hamburger_jung
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.12.2005
Beitrge: 69

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 12:23    Titel: Hundebiss - Hund gehrt dem Vermieter Antworten mit Zitat

Hallo,

Herr A wird auf seinem gemieteten Grundstck vom entflohenen Nachbar"kter" gebissen (agressiver, ordnungsamtbekannter Doberman) - zum Glck nur leichte Wunde am Knie, die im Krankenhaus behandelt wird (ambulant).

Anzeige wurde gestellt. Ordnungsamt verdonnert Besitzer zur Errichtung eines 1,80 m hohen Zaunes, und zur reinen "Haltung auf eigenem Boden" mit absolutem Ausgangsverbot - als einzige Mglichkeit fr den Besitzer, da der Hund sonst einkassiert werden wrde.

Frage 1: Hat der gebissene Mieter Anrecht auf Schmerzensgeld? Gibt es dazu eine Mindesthhe?
Frage 2: Verjhrt dieser Anspruch?

Danke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mogli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.12.2004
Beitrge: 3586
Wohnort: Pfalz

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 12:34    Titel: Re: Hundebiss - Hund gehrt dem Vermieter Antworten mit Zitat

hamburger_jung hat folgendes geschrieben::

Frage 1: Hat der gebissene Mieter Anrecht auf Schmerzensgeld?
ja
hamburger_jung hat folgendes geschrieben::

Gibt es dazu eine Mindesthhe?
nein
hamburger_jung hat folgendes geschrieben::

Frage 2: Verjhrt dieser Anspruch?
ja
_________________
Gre, Mogli
********************
Diese Auskunft ist kostenlos, aber hoffentlich nicht umsonst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hamburger_jung
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.12.2005
Beitrge: 69

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 13:13    Titel: ... Antworten mit Zitat

hallo,

danke sehr:-)

ich przisiere weiter:

Nach wievielen Jahren verjhrt der Anspruch (Kalenderjahre? Zeitjahre?)?

Gibt es irgendeinen Richtwert? Sind z.B. 300 Euro angemessen? Oder 500 Euro? Oder am Besten 1000 Euro fordern, damit mind. 199 bei herauskommen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mogli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.12.2004
Beitrge: 3586
Wohnort: Pfalz

BeitragVerfasst am: 16.03.09, 14:57    Titel: Re: ... Antworten mit Zitat

Winken SCNR

kurze Fragen, kurze Antworten......


Aber jetzt mal etwas ausfhrlicher:

hamburger_jung hat folgendes geschrieben::

Nach wievielen Jahren verjhrt der Anspruch (Kalenderjahre? Zeitjahre?)?


vgl. BGB 199 Abs. 2: Verjhrung 30 Jahre. Die Verjhrung beginnt mit dem Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.

hamburger_jung hat folgendes geschrieben::

Gibt es irgendeinen Richtwert? Sind z.B. 300 Euro angemessen? Oder 500 Euro? Oder am Besten 1000 Euro fordern, damit mind. 199 bei herauskommen?


Das ergibt sich nur aus den "Umstnden des Einzelfalles": Art und Umfang der Verletzung, Dauer und Art der Heilbehandlung, Folgeschden (Bewegungseinschrnkungen, Narben, psychische Schden....). Ist praktisch unmglich hier im Forum einzuschtzen. Dein Rechtsanwalt wirds wissen oder abschtzen knnen. Das Rechtsanwaltshonorar ist vom Schdiger bzw. dessen Tierhalterhaftpflichtversicherung zu bernehmen.
_________________
Gre, Mogli
********************
Diese Auskunft ist kostenlos, aber hoffentlich nicht umsonst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malinois
Interessierter


Anmeldungsdatum: 09.11.2007
Beitrge: 18

BeitragVerfasst am: 21.03.09, 23:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

dazu hat mir mein Versicherungvertreter mal gesagt das man am Besten fhrt, wen man sich als Geschdigter gleich direkt mit der Versicherung des Hundehalters in Verbindung setzt - die haben da so "Richtwerte" zu vorliegen und gehen im Normalfall auf eine Forderung von 1000 oder selbst 2000 denk ich mal locker ein - denn wenn du dir einen Anwalt nimmst ect.pp. wirds ungleich teurer fr die Versicherung - daher.....
Zahlen muss die Versicherung eh - Verdienstausfall - Arztrechnungen - Taxifahrten usw. - das kann schon mal angegeben werden und dann sag denen platt vor den Kopf was du dir vorstellt und man wird entweder direkt darauf eingehen oder ein Gegenangebot machen.

Einer meiner Hunde hat vor ein paar Jahren mal eine "Dame" - ihres Zeichens Hundehasserin - in den Oberschenkel gebissen nachdem sie ihn getreten hatte - das spielt aber letztlich keine Rolle in einem solchen Fall und gilt als fahrlssige Kperverletzung durch den Hundehalter. Dafr sollte man dann eben Haftpflichtversichert sein als Hundehalter. Dein Fall ist da sicher anders gelagert und bei einem Hund diesen Wesens sollte dein Vermieter besser aufpassen wo der Bursche rumturnt.

LG
Malinois
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malinois
Interessierter


Anmeldungsdatum: 09.11.2007
Beitrge: 18

BeitragVerfasst am: 22.03.09, 00:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ergnzung:

Meine Antwort bezieht sich lediglich auf die Frage nach dem Schmerzensgeld - sollten hier in irgeneiner Form Folgeschden ect. pp. zu befrchten sein, dann sollte man sicherlich sicherheitshalber eine RA hinzuziehen. Ich bin hier jetzt von einer vergleichsweise "leichten" Verletzung ausgegangen wie sie damals die" Dame" davongetragen hat - in dem Fall damals einen dicken Bluterguss am Oberschenkel.
Ich wollte das nur noch kurz hinzufgen denn Leichtsinn lohnt natrlich nicht nur um des Geldes willen was man sicher auch ohne RA erhlt.

LG
Malinois
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 22.03.09, 14:42    Titel: Antworten mit Zitat

Malinois hat folgendes geschrieben::
Zahlen muss die Versicherung eh - Verdienstausfall - Arztrechnungen - Taxifahrten usw.
Malinois hat folgendes geschrieben::
Ergnzung:

Meine Antwort bezieht sich lediglich auf die Frage nach dem Schmerzensgeld
Verdienstausfall, Arztrechnungen und Taxifahrten gehren m.W. nicht zum Schmerzensgeld, sondern stellen einen normalen i.d.R. erstattungsfhigen Schaden dar. Schmerzensgeld ist m.W. ein immaterieller Schaden ( 253 BGB).
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Tierrecht/ Tierkaufrecht/ Haftung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.