Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Diplomarbeit zu schlecht bewertet
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Diplomarbeit zu schlecht bewertet
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hochschulrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Questor
Gast





BeitragVerfasst am: 22.03.09, 09:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hafish hat folgendes geschrieben::
Im brigen war einer der Grnde laut Ihnen selbst, dass zu wenig Literaturquellen angegeben wurden. Ich wei ja nicht wie das bei Ihrem Fachgebiet ist, aber wenn man in Jura alles so irgendwie selbst herleitet und nur mal ab und zu eine Quelle anfhrt (am besten aus dem Internet), ist das unwissenschaftlich und fhrt zu ganz massivem Punktabzug.
Ein Grund findet sich immer, wenn ein Prof die Note drcken will. Grundstzlich sollte der Diplomant genauestens in die Arbeit einsteigen und schauen, ob an der Kritik etwas dran ist oder nicht.
Andererseits gibt es auch Universitten, die nach ganz anderen Kriterien Arbeiten beurteilen, als nach deren Qualitt....... Mit den Augen rollen
Nach oben
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 22.03.09, 10:09    Titel: Re: Diplomarbeit zu schlecht bewertet Antworten mit Zitat

toom (am 12.02.09) hat folgendes geschrieben::
... Bei uns ist es aber Gang und Gebe, mit der Diplomarbeit zu beginnen und dann nach ca 6-8 Monaten Einarbeitungszeit/Arbeitszeit die Anmeldung durchzufhren. D.h., dass ich ein Jahr und einen Monat an der Arbeit geschrieben habe und ich denke auch, dass die Arbeit weit ber das hinaus geht, was offiziell gefordert ist.
...

Hallo zusammen,

leider hat sich TE hier nicht mehr gemeldet. Vielleicht liest er ja noch mit.

Die Diplomprfung drfte aber m.E. wegen "erheblicher berschreitung der Bearbeitungszeit" nicht bestanden sein.

Oder sehe ich hier etwas falsch?

toom (am 12.02.09) hat folgendes geschrieben::
...
Ist es eigentlich mglich eine bessere Note durch rechtliche Schritte zu erreichen, oder habe ich so gut wie keine Chance?

Hier wrde ich den Ball lieber flach halten und mich mit der Note zufrieden geben.

Liebe Gre

Klaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kleine_Sonne
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.08.2008
Beitrge: 151

BeitragVerfasst am: 22.03.09, 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hafisch, zunchst wrde mich interessieren, warum Sie mich persnlich angehen.

Zum Zweiten habe ich an keiner Stelle gesagt dass ich eine 1,0 verdient htte. Falls es Ihnen aufgefallen ist bin ich nicht der Ersteller des Threads (verlesen ?)

Zum Dritten: Sie stimmen der Aussage "Noten sind oftmals willkrlich und das kann nicht deren Sinn sein" also nicht zu ? Und folgern daraus wie der Vorredner auch eine "naiven Annahme" bezglich "objektiven Noten" ? Aus welchem Hut zaubern Sie diesen Schluss ?

Auf das eigentliche Argument dass der Inhalt auf jeden Fall wichtiger ist als die Form gehen Sie nicht ein.

Davon abgesehen war, wie bereits gesagt, mindestens einer der beanstandeten Punkte nachweisbar nicht korrekt. Welches Licht wirft das eigentlich auf die Gesamtkorrektur ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
markus_1002001
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 23.05.2005
Beitrge: 136
Wohnort: Bielefeld

BeitragVerfasst am: 22.03.09, 11:39    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn der Umfang der Arbeit deutlich grer als gefordert ist, wrde ich diesen Sachverhalt als eher schlecht bewerten.
Es gab eine klare Aufgabe, d.h. der Umfang der Arbeit war klar definiert. Wenn ich im Berufsleben eine Aufgabe bekomme und diese deutlich bererflle, bekomme ich auch rger, weil ich aufgrund der verbratenen Zeit einen Schaden verursacht habe. Eine Diplomarbeit soll meiner Meinung nach auch nachweisen, da ich befhigt bin, eine komplexe Aufgabenstellung richtig zu bearbeiten.
Insofern wrde ich die Note hinnehmen und den Ball flachhalten. Es interessiert doch in krze 'eh niemanden mehr, wie bestanden wurde. Nach dem ersten Job zhlen die Zeignisse.

Schnen Gru
Markus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cephalotus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.08.2006
Beitrge: 393

BeitragVerfasst am: 22.03.09, 12:25    Titel: Re: Diplomarbeit zu schlecht bewertet Antworten mit Zitat

Dipl.-Sozialarbeiter hat folgendes geschrieben::



Die Diplomprfung drfte aber m.E. wegen "erheblicher berschreitung der Bearbeitungszeit" nicht bestanden sein.

Oder sehe ich hier etwas falsch?

Liebe Gre

Klaus


Die Bearbeitungsfrist beginnt normalerweise mit der Anmeldung beim Prfungsamt bzw. wird dann von dort festgelegt. Daraus ergibt sich dann der Abgabetermin. Alles was man vor der Anmeldung an "Vorbereitungszeit verbraten" hat, zhlt nicht mit.

Bei mir war es z. B. so, dass die Anmeldung durch den Betreuer erst erfolgte, nachdem das Thema abgesprochen, eine vorlufige Literaturliste und ein Gliederungsentwurf erstellt waren. Dass man ber ein halbes Jahr an der Arbeit schreibt, bevor man sich anmeldet kenne ich so nicht direkt. Mglich wre es sicherlich, aber wenn der Betreuer das Thema dann nicht nimmt oder mit einigen grundlegenden Punkten nicht einverstanden ist, hat man halt umsons gearbeitet...

Viele Gre,

Cephalotus

P. S.

brigens ist es fr mich selbstverstndlich, dass eine Arbeit, die wissenschaftliche Standards vernachlssigt, nicht mit 1,0 bewertet werden kann. Erkenntnisse knnen natrlich auch "laienhaft" gewonnen werden und sogar sehr wertvoll sein, aber in der wissenschaftlichen Fachwelt wird man halt nicht ernst genommen, wenn man sich nicht an die "Spielregeln" hlt. Fehler passieren immer, aber gerade in einer Diplomarbeit (oder Magisterarbeit etc.) soll man halt zeigen, dass man in der Lage ist, ein bestimmtes Thema in angemessener Zeit und in angemessenem Umfang unter Einhaltung vorgegebener Standards zu bearbeiten. Weicht man davon ab, reicht es mglicherweise fr den Nobelpreis, aber nicht fr eine 1,0 Teufel-Smilie
_________________
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.07.2007
Beitrge: 2038
Wohnort: Unna

BeitragVerfasst am: 22.03.09, 13:05    Titel: Antworten mit Zitat

Kleine_Sonne hat folgendes geschrieben::
Sie stimmen der Aussage "Noten sind oftmals willkrlich und das kann nicht deren Sinn sein" also nicht zu ?
Wenn ich's recht verstanden habe, stimmte er zu.
Der TE allerdings fordert eine "objektive" Note, denn er will ja beweisen (?), dass er besser als die vergebene Note ist. Er will den Ermessensspielraum der Prfer dazu einschrnken bzw ganz aushebeln. Und das geht eben nicht.

Persnlich angegiffen wird hier niemand, wenn jemand eine andere Meinung oder Einschtzung vertritt. Ist einfach ne Diskussion. Und auch in einer Diskussion bezieht sich ein aktueller Beitrag nicht immer und ausschlielich auf den vorhergehenden Beitrag - oder auf das, was man zitiert.

hws
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hochschulrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.