Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Aktienfonds - Lschung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Aktienfonds - Lschung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Bank- u. Brgschaftsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marie_22
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.02.2005
Beitrge: 65

BeitragVerfasst am: 23.03.09, 13:39    Titel: Aktienfonds - Lschung Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Person A beginnt mit Beginn ihrer Ausbildung einen Sparplan auf einen Fonds, auf den 34 VL eingezahlt werden, die die Person A selbst zahlt (die "normalen" vom Arbeitgeber gewhrten VL gehen zustzlich in einen Bausparvertrag).

Nachdem 6 Jahre rum waren, kndigte Person A Mitte Oktober 2007 zum Ende des Jahres 2007 fristgerecht das Depot und forderte die Auszahlung der Summe, welches im Januar 2008 erfolgt.

Somit war das Thema fr Person A abgeschlossen.

Nun erhlt Person A einen Jahreabschlussbericht, aus dem hervorgeht, dass erst im April 2008 die stattlichen Zulagen fr das Depot gezahlt wurden, diese jedoch der Person A nicht berwiesen wurden oder hier eine Kontaktaufnahme stattgefunden hat, sondern das Depot wurde reaktiviert und Anteile davon gekauft.
Nun soll Person A hier 13e Depotgebhren fr 2008 zahlen plus den Wertverlust von ca. 50% hinnehmen, den die Anteile inzwischen durchgemacht haben.

ist dies so rechtens?

Da Person A die Auszahlung und Lschung des Depots fristgerecht beantragt hatte, steht ihr meiner Meinung nach die vollen staatliche Zulage auch Stand heute zu, egal wie sich der Fonds inzwischen entwickelt hat, denn mit Lschung des Depots bestand kein Auftrag mehr fr die Fondsgesellschaft, das Geld anzulegen.

Auch sind die 13e Depotgebhren daher fr mich hinfllig, da in 2008 das Depot bereits gelscht war, auch wenn die Fondsgesellschaft das nicht durchgefhrt hat.

Wie ist hier die rechtliche Lage?

Auf was hat Person A hier Anspruch?

Liebe Gre
Marie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Karsten11
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 17.06.2005
Beitrge: 3169

BeitragVerfasst am: 24.03.09, 09:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

die Fondsgesellschaft fhrt kein Verrechnungskonto fr Geld-Zahlungen. Eingehende Zahlungen (egal woher) werden daher immer durch den Kauf von Anteilen umgesetzt, ausgehende Zahlungen (z.B. Gebhren der Investmentgesellschaft) durch Verkauf von Anteilen vorgenommen.

Der Wunsch des Kunden, eingehende Betrge ohne Kufe und Verkufe direkt berwiesen zu bekommen ist daher nicht umzusetzen.

Dies ist so in den Vertragsbestimmungen des VL-Vertrags festgelegt. Bei uns im Haus lauten die entsprechenden Passagen:

Zitat:
1.5. Anlageauftrge (Lastschrifteinzug oder Geldeingang) zum Erwerb von Fondsanteilen werden unter Zugrundelegung des am Ausfhrungstag geltenden Ausgabepreises in Anteile und Anteilbruchteile bis zur dritten Dezimalstelle umgerechnet.


Zitat:
Rckzahlungen kann der Kunde jederzeit verlangen. Rckzahlungsauftrge (einschlielich Rckzahlungen aus Entnahmeplnen) werden in der Weise ausgefhrt, dass entsprechend viele Fondsanteile und Anteilbruchteile bis zur dritten Dezimalstelle unter Zugrundelegung des am Abrechnungstages geltenden Rcknahmepreises zurckgenommen werden.


Die Fondsgesellschaft hat im Vorjahr das Investmentdepot auftragsgem geschlossen und den Gegenwert ausgezahlt.

Die Sparzulagen kann die Investmentgesellschaft erst nach Eingang (hier also im neuen Jahr) verbuchen.

Auch hier noch einmal das betreffende Zitat aus den bei uns im Haus verwendeten Vertragsklauseln:

Zitat:
Daraufhin gewhrte Sparzulagen werden erst zum Ende der gesetzlichen Sperrfrist ber das Anlageinstitut gezahlt. Die <Firmenname> legt diesen Betrag (gem. Ziffer 1.3) fr den Anleger in Anteile des gewhlten Fonds an und schreibt diese einem <Firmenname> Investmentdepot des Kunden gut, falls nicht eine direkte Auszahlung geboten erscheint.


Der Kunde kann ja auch nach Ablauf der Sparrfrist die Fondsanteile behalten. Von daher ist der Standardprozess der, dass (wie bei allen anderen Transaktionen) Anteile gekauft werden. Der letzte Satz des Zitats ist aber genau der geschilderte Sachverhalt: Wenn dies nicht im Sinne des Kunden ist, wrden wir, wenn eine entsprechender Auftrag des Kunden vorliegt, eine Direktzahlung vornehmen.

Wenn kein expliziter Auftrag vorliegt, wrde der Eingang der staatlichen Zulage bei uns im Haus wie eine normale Anlage behandelt werden, d.h. Wiedererffnung des Depots und Kauf der Anteile.

Im geschilderten Beispielsfall haben wir ein Kommunikationsproblem. Die Bank hat den Auftrag aus dem Vorjahr nicht so verstanden, dass der Kunde eine Direktzahlung knftiger Zulagen wnscht, der Kunde hat es aber so gemeint. An der Stelle hilft die Juristerei leider nicht. Wenn dieser Fall vor Gericht kme, so msste der Richter klren, was den genau der Auftrag war und wie er zu verstehen war. Hierbei kommt es auf den Wortlaut, den Kontext und die freie Beweiswrdigung des Richters an.

Das ist aber eigentlich kein Fall fr den Richter sondern einer fr eine Kulanzregelung. Einfach mal bei der Bank freundlich vorsprechen. Und am besten anbieten, gleich den Folgevertrag bei der Bank abzuschliessen; das erhht die Motivation der Bank fr Kulanz.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marie_22
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.02.2005
Beitrge: 65

BeitragVerfasst am: 24.03.09, 13:55    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank fr die ausfhrliche und informative Antwort Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Bank- u. Brgschaftsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.