Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Anwalt nimmt Anwalt - PKH
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Anwalt nimmt Anwalt - PKH

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Anwaltsrecht/Anwaltshaftung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Taschenrechner
Interessierter


Anmeldungsdatum: 23.05.2006
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 14:47    Titel: Anwalt nimmt Anwalt - PKH Antworten mit Zitat

Hallo,

wie ist das?

Ein Anwalt, der nachweislich kaum zu tun hat, wird verklagt.
Der Klger mu ja bei Unterliegen, die Anwaltskosten des Beklagten zahlen.

Ist das auch der Fall, wenn der Klger PKH bekommt?
Sind dann die Anwaltskosten des beklagten Anwaltes nicht willkrlich herbeigefhrte, unntige Kosten?

Gru
Taschenrechner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bob Loblaw
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.06.2007
Beitrge: 1258

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 15:00    Titel: Re: Anwalt nimmt Anwalt - PKH Antworten mit Zitat

Taschenrechner hat folgendes geschrieben::

Ist das auch der Fall, wenn der Klger PKH bekommt?


Ja.

Zitat:

Sind dann die Anwaltskosten des beklagten Anwaltes nicht willkrlich herbeigefhrte, unntige Kosten?


Nein, er knnte sich auch theoretisch selber vertreten und trotzdem Anwaltskosten geltend machen ( 91 II ZPO)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.09.2004
Beitrge: 15339
Wohnort: Rom

BeitragVerfasst am: 17.03.09, 17:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ist brigens bei anderen Berufen nicht anders.

Wenn ich einem Kfz-Meister das Auto demoliere, kann ich ja auch nicht einwenden, er knne das ja auch kostenlos in seiner Freizeit reparieren. Cool
_________________
DefPimp: Mein Gott
Biber: N, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

War mein Beitrag hilfreich? Bewerten Sie ihn durch Klick auf die grnen Punkte links unter meinem Namen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 21.03.09, 17:05    Titel: Antworten mit Zitat

Aber die Umsatzsteuer drfte dann nicht anfallen, so dass es etwas gnstiger wird Smilie.

Nachtrag: Aber das mit dem autoschaden ist doch etwas anders als bei Rechtsstreitigkeiten:
Wenn ich jemandem sein Auto beschdige, der von Beruf kein KFZ-Mechaniker o.. ist, und er repariert sein Auto trotzdem selbst, muss ich m.W. die blichen Reparaturkosten ersetzen. Wenn ich jemanden zu Unrecht verklage und dieser jemand ist kein Anwalt und vertritt sich selbst (Amtsgericht), muss ich ihm nichts ersetzen auer ggf. wirklich entstandene Schden.
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kobayashi Maru
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.11.2005
Beitrge: 4524

BeitragVerfasst am: 22.03.09, 17:53    Titel: Antworten mit Zitat

Des Rtsels Lsung: 91 Abs. 2 S. 3 ZPO Winken

I-user hat folgendes geschrieben::
Aber die Umsatzsteuer drfte dann nicht anfallen, so dass es etwas gnstiger wird

Kommt drauf an. Wird der Anwalt in beruflicher Hinsicht ttig (einklagen von ausstehendem Honorar z.B.), dann liegt keine zu versteuernde Leistung vor. Wird der Anwalt in eigener privater Sache ttig (z. B. Klage wegen einer Rckzahlung eines privat gewhrten Darlehens), dann liegt eine steuerpflichtige Entnahme i. S. d. UStG vor, so da auf diese Leistung des Anwaltes Umsatzsteuer zu entrichten ist.
_________________
Karma statt Punkte!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mindamino
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 25.03.2009
Beitrge: 18

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 13:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hinzukommend besteht fr denjenigen stets eine Strafbarkeit, der sich einen Anwalt nimmt, wenn er die eidesstattliche Versicherung abgegeben hat!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kobayashi Maru
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.11.2005
Beitrge: 4524

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 13:10    Titel: Antworten mit Zitat

N. Er kann den Anwalt trotzdem zahlen wollen und zwar aus Omas soeben geerbtem Vermgen.
_________________
Karma statt Punkte!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mindamino
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 25.03.2009
Beitrge: 18

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 13:51    Titel: Antworten mit Zitat

Grundstzlich gilt, dass sich derjenige strafbar macht, der sich einen Anwal nimmt und die eidesstattliche Versicherung abgegeben hat!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Taschenrechner
Interessierter


Anmeldungsdatum: 23.05.2006
Beitrge: 13

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 15:41    Titel: Re: Anwalt nimmt Anwalt - PKH Antworten mit Zitat

Jetzt schweift es aber ganz schn ab.

Das hier, war die Antwort, die ich suchte:
Bob Loblaw hat folgendes geschrieben::
Zitat:
Sind dann die Anwaltskosten des beklagten Anwaltes nicht willkrlich herbeigefhrte, unntige Kosten?

Nein, er knnte sich auch theoretisch selber vertreten und trotzdem Anwaltskosten geltend machen ( 91 II ZPO)

Danke! Bob Loblaw!

Danke auch an M.A.S., der noch einen nachvollziehbaren Vergleich mit dem KfZ-Meister brachte.

Taschenrechner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 6312
Wohnort: Mein Krbchen.

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 15:58    Titel: Antworten mit Zitat

mindamino hat folgendes geschrieben::
Grundstzlich gilt, dass sich derjenige strafbar macht, der sich einen Anwal nimmt und die eidesstattliche Versicherung abgegeben hat!


Nein
_________________
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 16:01    Titel: Re: Anwalt nimmt Anwalt - PKH Antworten mit Zitat

Taschenrechner hat folgendes geschrieben::
...
Danke auch an M.A.S., der noch einen nachvollziehbaren Vergleich mit dem KfZ-Meister brachte.
...

... auch ein Chirurg braucht sich nicht selbst zu operieren, ein Zahnarzt nicht selbst die Zhne zu ziehen und ein Therapeut sich selbst nicht zu therapieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.09.2004
Beitrge: 15339
Wohnort: Rom

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

Bzw. wenn er es tut, kann er es ber die Kasse abrechnen. Cool
_________________
DefPimp: Mein Gott
Biber: N, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

War mein Beitrag hilfreich? Bewerten Sie ihn durch Klick auf die grnen Punkte links unter meinem Namen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Smiler
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beitrge: 5641
Wohnort: 4928'54.64"N 748'26.90"E

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 16:55    Titel: Antworten mit Zitat

mindamino hat folgendes geschrieben::
Grundstzlich gilt, dass sich derjenige strafbar macht, der sich einen Anwal nimmt und die eidesstattliche Versicherung abgegeben hat!

Ich denke, grundstzlich drfte dieser keine Probleme haben "dank" der eidesstatttlichen die wirtschaftlichen Voraussetzungen fr PKH zu erfllen.
Aber selbstredend bin ich kein Student im ersten Semester oder doch schon fertiger Jurist oder was auch immer. Smilie
_________________
Beitrge erheben keinen Anspruch auf Vollstndigkeit,
zu Risiken und Nebenwirkungen befragen sie den Anwalt ihres Vertrauens.
Und falls wir uns nicht mehr sehen, guten Tag, guten Abend und gute Nacht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kobayashi Maru
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 28.11.2005
Beitrge: 4524

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 18:32    Titel: Antworten mit Zitat

mindamino hat folgendes geschrieben::
Grundstzlich gilt, dass sich derjenige strafbar macht, der sich einen Anwal nimmt und die eidesstattliche Versicherung abgegeben hat!


Bldsinn.

Jurastudent, ne? Naja..... Mute noch 'n bichen was lernen bis zum Staatsexamen. Mit den Augen rollen
_________________
Karma statt Punkte!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.09.2004
Beitrge: 15339
Wohnort: Rom

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 21:52    Titel: Antworten mit Zitat

Smiler hat folgendes geschrieben::
Ich denke, grundstzlich drfte dieser keine Probleme haben "dank" der eidesstatttlichen die wirtschaftlichen Voraussetzungen fr PKH zu erfllen.


Ist ja auch so. Der von mindamino (alias F.L.) angesprochene Fall war auch ganz anders und wird von ihm nur wieder mal verzerrt wahrgenommen und noch verzerrter wiedergegeben.

Der Fall lag wohl so (so wurde es in anderen Foren wiedergegeben), da der Mandant eine EV abgegeben hatte, viel spter dann einen Anwalt nahm und diesen nicht bezahlt hat, daraufhin wegen Betruges einen Strafbefehl bekam.
Herr L. hat nun so argumentiert, da der angeblich Mittellose doch nicht mittellos war, also der Betrug gar nicht erwiesen sei, weil er ja trotz EV doch Geld gehabt htte.
Parallel argumentiert er, der Betreffende war doch mittellos und damit auch wieder armes Opfer, weil er bei Anwaltszwang rechtlos sei.
Also ist der Betreffende gleichzeitig mittellos gewesen und doch nicht mittellos, soda der Betreffende immer im Recht und die "Gegenseite" immer im Unrecht ist, egal wie man es dreht. So kann man sich die Situation auch komplett schnreden. Cool

Fr den klar denkenden Betrachter ergeben sich nur drei Buchstaben: PKH.

(Da es vermutlich um ihn selbst geht, fllt das Argument auch flach, er habe nicht gewut, da es PKH gibt, denn angeblich bert der Herr L. ja sogar Richter und Anwlte in Rechtsangelegenheiten. *lol*)
_________________
DefPimp: Mein Gott
Biber: N, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

War mein Beitrag hilfreich? Bewerten Sie ihn durch Klick auf die grnen Punkte links unter meinem Namen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Anwaltsrecht/Anwaltshaftung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.