Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Muss der Exchef ein negatives Arbeitszeugniss neu schreiben
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Muss der Exchef ein negatives Arbeitszeugniss neu schreiben

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arbeitsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derbeste13
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beitrge: 45

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 11:52    Titel: Muss der Exchef ein negatives Arbeitszeugniss neu schreiben Antworten mit Zitat

Hallo liebe Forumsmitglieder.

Ich habe eine Musterfrage:

Nehmen wir mal an eine Mitarbeiterin die Bckereifachverkuferin ist, kndigt bei Ihrer Chefin da Sie mit Ihr Menschlich nicht klarkommt.

Vor der Kndigung wurde die Verkuferin von der Chefin vor Zeugen nur gelobt wie toll Sie doch arbeitet usw.

Sie verlangt von der Chefin ein Arbeitszeugnis was Sie auch bekommen hat.

Nun das angenommene Problem:

In diesem Zeugnis stehen sehr viel Persnliche und auch negative Formulierungen.

Beispiel: Frau M war bemht fehlende Fachkompetenz durch hufiges Fragen auszugleichen usw.

Die Verkuferin ist mit dem Zeugnis nicht zufrieden und verlangt ein neues Zeugnis von der Chefin.

Da die Chefin die immer noch Sauer ber die Kndigung ist, verweigert Sie Ihr ein neues Zeugnis mit dem Hinweis das Sie in dem Zeugnis so schreiben kann wie Sie das fr richtig hlt.

Jetzt meine Frage. Die junge Verkuferin besteht auf ein neues Zeugnis mit positiven bzw. keinen negativen Formulierungen und will auch wenn ntig klagen.

Auf welche Rechtsgrundlagen bzw. Paragrafen kann Sie sich bei dem Anschreiben berufen??

Vielleicht reicht das Schreiben mit den richtigen hinweisen auf Gesetze die Chefin und Sie schreibt ein neues Zeugnis.
ber Tipps in diesem Beispielfall wren wir dankbar!

Vielen Dank
Sehr glcklich


Zuletzt bearbeitet von derbeste13 am 25.03.09, 12:02, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

vielleicht hilft ja http://www.bachmann-berlin.de/arbeitszeugnis.htm weiter?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beitrge: 7320

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 13:39    Titel: Antworten mit Zitat

Niemand2000 hat folgendes geschrieben::
vielleicht hilft ja http://www.bachmann-berlin.de/arbeitszeugnis.htm weiter?


Zitat von dieser Seite:

Zitat:
Wenn das nicht hilft, bleibt nur noch der Weg ber das Arbeitsgericht. Aber hier hat es sich gezeigt, da Sie hufig statt eines Arbeitszeugnisses nur eine einfache Arbeitsbescheinigung erhalten, was ebenso wie ein schlechtes Zeugnis aussieht.


Das drfte dann passieren, wenn man lediglich ein neues Zeugnis verlangt, aber keinen exakten Wortlaut einklagt. Deshalb sollte man solche Klagen jemanden machen lassen, der es gelernt hat (Fachanwalt fr Arbeitsrecht, Rechtsschutz der Gewerkschaft).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kleine_Sonne
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.08.2008
Beitrge: 151

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 14:25    Titel: Antworten mit Zitat

Exakten Wortlaut einklagen ? Sicher dass das geht ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 15:02    Titel: Antworten mit Zitat

ich denke nicht, dass dies geht, weil dann jeder den wortlaut des 1a-Kandidaten haben mchte: stets zu unserer vollsten Zufriedenheit und wir bedauern sein ausscheiden zutiefst ... ich denke es wird zwischen sehr guten leuten und etwas weniger guten leuten einen unterschied geben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Balu der Br
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.02.2009
Beitrge: 23

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 15:42    Titel: Das ist sicher alles mglich Antworten mit Zitat

aber in heutiger Zeit ist es die Regel, dass Personalabteilungen bei den vorherigen
Arbeitgebern anrufen und Ausknfte ber den oder die neue Bewerber/in einholen.

Es ist sicherlich berlegter, im Frieden auseinanderzugehen.

In unserem Unternehmen
werden vorab keine Bewerber/innen in die nhere Auswahl kommen, die z.B. bei bestimmten Fragestellungen negatives ber den vorherigen Betrieb uern oder
Angelegenheit das Unternehmen betreffend ausplaudern. Fr uns ist ein Kriterium
Loyalitt auch nach dem Ausscheiden hinaus.

Wenn wir derartige Bewerber/innen kennenlernen knnen wir davon ausgehen,
dass er oder sie bei einem mglichen weiteren Stellenwechsel von uns zu einem anderen Betrieb sich hnlich negativ und unloyal verhlt und das schlieen wir aus, indem wir solche
"Plaudertaschen" garnicht erst im Betrieb einstellen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Smiler
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beitrge: 5641
Wohnort: 4928'54.64"N 748'26.90"E

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 16:28    Titel: Antworten mit Zitat

Niemand2000 hat folgendes geschrieben::
ich denke nicht, dass dies geht, weil dann jeder den wortlaut des 1a-Kandidaten haben mchte: stets zu unserer vollsten Zufriedenheit und wir bedauern sein ausscheiden zutiefst ... ich denke es wird zwischen sehr guten leuten und etwas weniger guten leuten einen unterschied geben.

Doch es ist so einfach unter Umstnden, die Faustregel ist wohl noch:
Ein Zeugnis mit Note 3 ist immer drin. Die von der Note abweichende Bewertungen muss im Fall einer 4 oder schlechter der AG beweisen, in die andere Richtung der AN.
Nur es wird wohl genug AG geben, die wenn ihnen ein Zeugnis vorgelegt wird, dieses abzeichnen anstatt sich womglich am Arbeitsgericht mit dem ausgeschiedenen Mitarbeiter zu streiten.
_________________
Beitrge erheben keinen Anspruch auf Vollstndigkeit,
zu Risiken und Nebenwirkungen befragen sie den Anwalt ihres Vertrauens.
Und falls wir uns nicht mehr sehen, guten Tag, guten Abend und gute Nacht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 25.03.09, 19:58    Titel: Antworten mit Zitat

Smiler hat folgendes geschrieben::
Nur es wird wohl genug AG geben, die wenn ihnen ein Zeugnis vorgelegt wird, dieses abzeichnen anstatt sich womglich am Arbeitsgericht mit dem ausgeschiedenen Mitarbeiter zu streiten.
dies nennt man dann wohl wegloben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Kleine_Sonne
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.08.2008
Beitrge: 151

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 10:12    Titel: Antworten mit Zitat

@Balu: das was Sie skizzieren ist eines der Kernbel in unserer Arbeitswelt: Heuchelei um jeden Preis.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Niemand2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 02.07.2008
Beitrge: 832

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 10:52    Titel: Antworten mit Zitat

so sehe ich es auch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arbeitsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.