Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - RA "vergisst" Ausgaben der Gegenpartei
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

RA "vergisst" Ausgaben der Gegenpartei

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Erbrecht / Schenkungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Maxel
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.12.2004
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 12:58    Titel: RA "vergisst" Ausgaben der Gegenpartei Antworten mit Zitat

RA schickt einer "Gegenpartei" eine Rechnungsbersicht aus einem Erbe zu. Darin sind die Ausgaben der "Gegnerin" aufgelistet sowie das Vermgen der verstorbenen Person. Anschlieend wurden diese zwei Posten aufgerechnet und unterm Strich eine "Restsumme" von der "Gegenpartei" eingefordert. Diese sollte innerhalb einer Woche auf das Konto des RA berwiesen werden.
In dieser Kostenaufstellung wurden aber keinerlei Aufwendungen der "Gegenpartei" bercksichtigt. Also Fahrt zum 620 km entfernten Wohnort der Verstorbenen um die Formalitten wie Beerdigung etc. zu klren. Dazu wurde ein PKW eines privaten Herren verwendet, der dafr die Benzinkosten erstattet bekam. Auch andere weitergehende Auslagen wir Telefon, Einschreiben, ltere Kontoauszge beibringen etc. wurden berhaupt nicht bercksichtigt.

Wie bzw. was kann man gegen diese unberechtigte Forderung des RA tun?
Danke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.09.2004
Beitrge: 15339
Wohnort: Rom

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 15:03    Titel: Antworten mit Zitat

Na erst mal wrde ich hflich darum bitten, diese Ausgaben zu bercksichtigen (wenn sie denn berhaupt anrechenbar sind).

Woher soll der RA denn wissen, was die Gegenseite ausgegeben hat, wenn diese ihn nicht informiert?

ber die Frage, welche "Ausgaben" die Gegenpartei berhaupt geltend machen kann und warum, mte man sich noch mal getrennt unterhalten; das ist bei der geschilderten Sachlage berhaupt nicht zu berblicken (also wer die "Gegenpartei" ist, wer wieso welche Forderungen erhebt, was wofr aufgewendet wurde und wieso das gegenber wem erstattungsfhig sein soll etc.).
_________________
DefPimp: Mein Gott
Biber: N, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

War mein Beitrag hilfreich? Bewerten Sie ihn durch Klick auf die grnen Punkte links unter meinem Namen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maxel
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.12.2004
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 15:31    Titel: Antworten mit Zitat

Dem Anwalt liegen Rechnungen bzw. Quittungen vor. Es geht (leider) um einen Familienstreit -Schwester gegen Schwester. Die eine bringt das Geld mit Alk unters Volk und fordert nun ber RA Gelder aus dem Erbe (Mutter) ein. Ihren Erbteil hat sie bereits erhalten und versucht nun noch "versteckte" Gelder auszuspren. Die vorliegenden Quittungen wurden durch den RA nicht in der "Kostenforderung" bercksichtigt. Diese sind aber m.E. vom Erbteil abzuziehen, da es ja Ausgaben waren, die nicht "Konsumbedingt" waren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.06.2005
Beitrge: 12402

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 15:41    Titel: Antworten mit Zitat

Man knnte die eigenen Forderungen entsprechend noch abziehen,den Rest bezahlen und mal schauen was passiert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maxel
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.12.2004
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

So sieht die eine Mandantin es auch. Nur, wenn dort was abgezogen wrde, bliebe fr die "liebe" Schwester nichts mehr zum trinken kaufen brig. Im Gegenteil! Und das wei sie, deshalb versucht Sie immer neue "Geldquellen" per RA zu erschlieen. Leider macht er dieses Spielchen mit...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.06.2005
Beitrge: 12402

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 18:07    Titel: Antworten mit Zitat

RA sind Dienstleister die machen erstmal was der Mandant will.

MfG
Matthias
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maxel
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.12.2004
Beitrge: 50

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 19:07    Titel: Antworten mit Zitat

Na logisch! Ist ja auch deren Verdienst. Egal, ob dabei andere Schaden nehmen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Erbrecht / Schenkungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.