Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Werkstatt baut falsches Teil ein -muss ich zahlen?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Werkstatt baut falsches Teil ein -muss ich zahlen?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Schadens- u. Produkthaftungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
*Arielle*
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 26.03.2009
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 26.03.09, 18:05    Titel: Werkstatt baut falsches Teil ein -muss ich zahlen? Antworten mit Zitat

Hallo!
Zusammenfassung: Ich brachte mein Auto in die Werkstatt, weil es bei ca. 70 km/h zu bocken anfing. In der Werkstatt behoben sie den Fehler und ich zahlte 200 Euro dafr.
Als ich 2 Tage spter auf die Autobahn fuhr, begann das Auto bei 130 zu bocken und bockte sich runter bis man GAR nicht mehr damit fahren konnte.
Die Werkstatt tftelte tagelang daran rum und fand dann den Fehler. Dieses Mal war es sogar der richtige.
Wir wollten uns bezglich der Rechnung einigen.
Heute bekomme ich eine Rechnung von 260 Euro.Unter anderem Arbeitslohn von 100 Euro und eben das Teil (plus ein weiteres Teil, das wohl auch zu Unntz eingebaut wurde).
Ich fuhr mit meiner Mutter hin, weil ich nicht einsehe, den vollen Betrag zu zahlen.
Zuerst wollte er gar nicht handeln, dann schlug meine Mutter 160 Euro vor (also abzglich des Arbeitslohns quasi). Der Typ sprach dann von 200 doch ich sagte dann, dass ich gar nicht einsehe, Arbeitslohnm fr eine Arbeit zu zahlen, die ja offensichtlich nicht passiert ist (= Fehlerbehebung).
Rasend schnell willigte er dann in 160 Euro ein, was mir doch irgendwie das Gefhl gibt, dass er ganz genaU wei, dass das so nicht rechtens ist.

Ich habe mir eigentlich gedacht, dass ich einmal den Arbeitslohn zahlen muss (was ja schon passiert ist) und die Differenz zwischen den unntig eingebauten Teilen und dem, andem es ja dann am Ende lag. Das wren 60 Euro.
Das macht fr mich nur Sinn, da es fr mich als Laie ja nicht abzusehen war, dass der Fehler nicht behoben wurde als er mich anrief um eine Besttigung fr den Einbau der Teile zu bekommen mit den Worten "Wir haben den Fehler gefunden".
Htte ich mein Auto in eine fhigere Werkstatt gebracht, htte ich ja nur den Arbeitslohn und die Kosten des echten Teiles gezahlt.
Der Mechaniker sagte, es sei ein Problem gewesen, welches bei den vielen Probefahrten die sie gemacht haben, nicht aufgetreten sei. Bevor ich mit diesem Auto auf die Bahn gefahren bin war ich leidglich einmal kurz in der Stadt innerhalb von 30Zonen und so kurze Strecken, dass der Motor nicht hei wurde (das Problem trat nur bei heiem Motor auf) und dann passierte es direkt beim ersten Heiwerden.

Nun meine Frage: Muss ich rechtlich diese 160 die nach dem Verhandeln brig geblieben sind zahlen, oder nicht?
Angenommen ich sage dem Mann jetzt, dass ich die 60 Euro Differenz zwischen den beiden Rechnungen zahle und den Rest nicht, kann ich es dann auf eine Verhandlung ankommen lassen weil ich dort Recht bekommen wrde? Vielleicht wrde er ja sowieso einlenken, weil er wei, dass er zu Unrecht diesen Betrag verlangt. Aber kann ich es darauf ankommen lassen und mir auf seine Kosten (sprich:rde ich gewinnen?) einen Anwalt nehmen?

Ich habe kein Problem damit, den korrekten Preis fr eine Leistung zu zahlen. Hier komme ich mir jedoch etwas veralbert vor.
Wenn ich meinen Laptop wegbringe weil die CD nicht luft und der Herr tauscht mir den Monitor aus, dann kann ich als Volllaie ja leider erstmal gar nicht dagegen reden, kann aber auch nichts dazu, wenn davon die CD IMMERNOCH nicht luft und die Werkstatt korrigieren muss. Genau dieser Fall ist hier eingetreten.

Ich hoffe, es kann mir jemand helfen.
LG Nicole

edit: Ich bin brigens 18 Jahre alt und -wie der Name schon sagt-weiblich. Natrlich habe ich selbst auch keine Ahnung von Autos. Ich komme mir vor allem deshalb so veralbert vor, weil der freundliche Automechaniker sich mit der ausdrcklich auf meinen Namen geschriebenen Rechnung zu meiner Mutter wandte, mich abschtzig ansah und dann zu meiner Mutter sagte "h ja...und was sagen SIE dazu?"
Das weckt natrlich den Eindruck, dass er mir die Fhigkeit abspricht, mit ihm darber zu diskutieren, bzw denkt, er knne mich (weitaus resoluter als meine Mutter, die ja den Kompromiss von 160 Euro vorgeschlagen hat) veralbern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Schadens- u. Produkthaftungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.