Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Kindesalter Nase gebrochen...wer zahlt?!
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Kindesalter Nase gebrochen...wer zahlt?!

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arzt-, Zahnarzt- und Medizinrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Chris019
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 27.03.2009
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 27.03.09, 16:45    Titel: Kindesalter Nase gebrochen...wer zahlt?! Antworten mit Zitat

Hi,
Im Alter von 13Jahren wurde die Nase gebrochen...6Jahre spter, wo die Nase ausgewachsen ist, kann es endlich behoben werden. Nun hat der HNO-Arzt ein Attest fr die Krankenkasse ausgestellt. Die Kasse meinte nur solang es keine kosmetische Behandlung es, wird es im RAHMEN bernommen und verlangten eine Verordnung vom aufnehmenden Arzt.

Die Verordnung vom aufn. Arzt hat die Kasse erhalten, aber die Kasse streikt immernoch...ist das berhaupt zu Rechtens??

Vielleicht knnt Ihr mir weiterhelfen...

vG Chris
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Risus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.04.2006
Beitrge: 1167
Wohnort: Dsseldorf reloaded

BeitragVerfasst am: 27.03.09, 19:52    Titel: Re: Kindesalter Nase gebrochen...wer zahlt?! Antworten mit Zitat

Hallo Chris,
tut mir leid, aber so richtig schlau wird man aus Ihren Angaben noch nicht.
Ist ausserdem eher eine Frage fr das Sozialrechtsforum.
Chris019 hat folgendes geschrieben::
Vielleicht knnt Ihr mir weiterhelfen...
Wir knnen es versuchen. Dann brauchen wir aber noch 1-2 unbedeutende Zusatzinfos... Mit den Augen rollen

Was ich bisher glaube verstanden zu haben, ist dass ein Arzt in einer HNO-Praxis die Notwendigkeit einer Nasenkorrektur bescheinigt hat, welche nun in einer HNO-Klinik erfolgen soll? Ist das soweit richtig?
Zitat:
Im Alter von 13Jahren wurde die Nase gebrochen...
1. AUA!
2.
a) Wobei ist das passiert?
b) Eigen- oder Fremdverschulden?
(denn es knnte ja auch jemand anderes haften oder die gesetzliche Unfallkasse usw. ...)
Zitat:
6Jahre spter, wo die Nase ausgewachsen ist, kann es endlich behoben werden.
WAS soll behoben werden? (welche Beschwerden oder welcher Zustand?)
Zitat:
Nun hat der HNO-Arzt ein Attest fr die Krankenkasse ausgestellt.
"Attest" worber?
Zitat:
Die Kasse meinte nur solang es keine kosmetische Behandlung es, wird es im RAHMEN bernommen
1. Von wem stammt die Aussage der Kasse (Sachbearbeiter am Telefon oder schriftlicher Bescheid?)
2. Was bedeutet "im RAHMEN"? (Im Rahmen wovon?)
Zitat:
und verlangten eine Verordnung vom aufnehmenden Arzt.
1. "Verordnung" worber? (Kostenvoranschlag? Nochmal die Op-Indikation besttigen?)
2. welcher "aufnehmende" Arzt? (Fr eine solche geplante Operation wird ein Patient in der Regel erst nach Klrung der Kostenfrage "aufgenommen". Vorher besteht kein Behandlungsverhltnis.)
Zitat:
Die Verordnung vom aufn. Arzt hat die Kasse erhalten, aber die Kasse streikt immernoch..
Was bedeutet "streikt"???
1. Hat die Kasse die Kostenbernahme abgelehnt? (Mndlich? Schriftlich? Mit welcher Begrndung?)
2. Oder sich nur noch nicht dazu geussert?

Fragen ber Fragen.

Freundliche Grsse
Risus
_________________
Die Zukunft hlt grosse Chancen bereit - aber auch Fallstricke.
Der Trick dabei ist, den Fallstricken aus dem Weg zu gehen, die Chancen zu ergreifen. Und bis 6 Uhr wieder zuhause zu sein.
[ Woody Allen ]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chris019
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 27.03.2009
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 27.03.09, 23:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
Zitat:
Was ich bisher glaube verstanden zu haben, ist dass ein Arzt in einer HNO-Praxis die Notwendigkeit einer Nasenkorrektur bescheinigt hat, welche nun in einer HNO-Klinik erfolgen soll? Ist das soweit richtig?
ja soweit isess richtig..

Eigenverschulden war es auch keins, ein 20-Jhriger hat sie durch ein Schlag gebrochen...laut HNO-Arzt soll eine Korrektur statt finden, wegen einer Schiefnase, was auch schon die ganzen Jahre zur Last liegt...u.a. Beschwerden beim Atmen, Entznd. Rachen etc...

Direkt haben sie es noch nicht abgelehnt, aber wollen vom behandeltetn Arzt die Notwendikeit der OP haben, bis sie die Kosten bernehmen. Aber bekommen haben sie die Verordnung vom Chirugen...und jetzt kommt der selbe Brief, dass die immernoch die Notwendigkeit brauchen bzw. im Schreiben stand auch das keine Wahlleistungen bernommen werden...hallo, die soll so wieder sein, wie sie einmal war!

Endlich nach 6Jahren soll es behoben werden und dann machen die Probleme, obwohl man dazu kein Arzt brauch, da man es ja deutlich sehen kann!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 6447
Wohnort: Prinz Philip seine Frau sein Insel

BeitragVerfasst am: 28.03.09, 01:20    Titel: Antworten mit Zitat

Chris, die Verordnung ist nicht das gleiche wie ein Attest ueber die Notwendigkeit der OP.
Dass die Kasse keine Wahlleistungen uebernimmt, ist eigentlich normal; falls du Einzelzimmer haben willst oder aehnliches wirst du dafuer selber zahlen muessen, ebenso fuer Behandlungen, fuer die keine medizinische Notwendigkeit besteht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arzt-, Zahnarzt- und Medizinrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.