Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Kann der Kindsvater den neuen Partner verbieten? Dringend!!
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Kann der Kindsvater den neuen Partner verbieten? Dringend!!
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Familienrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Alissasmom
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.03.2009
Beitrge: 18
Wohnort: Regensburg

BeitragVerfasst am: 14.03.09, 20:13    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr glcklich
Ja echt der Hammer.
Na dann hoffe ich nicht, dass er so gescheit ist und das auch macht.
Da msste ich ja fast lachen, wenn er behauptet die kleine ist nicht von ihm.
Wir hatten damals eine knstliche Befruchtung.
Smilie
Na dann bin ich ja gespannt. Hoffe er macht es nicht.
Schon grass, auf was manche kommen *kopfschttel* Mit den Augen rollen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 14.03.09, 20:41    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

Der Ehemann einer Bekannten hat beim RA behauptet seine Frau sei schwanger von ihrme Freund und er msste dann fr das Kind auch Unterhalt zahlen wenn es whrend der Ehe geboren wrde.
Das mag zwar teilweise schon stimmen, aber die Frau war garnicht schwanger. Daraufhin hat die RA der Frau mit Unterlassungsgeklage gedroht, dann war Ruhe Mit den Augen rollen Mit den Augen rollen
dann kam der Scheidungstermin und der Stress ging erst richtig los

Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alissasmom
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.03.2009
Beitrge: 18
Wohnort: Regensburg

BeitragVerfasst am: 14.03.09, 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Pfff. Mit den Augen rollen
Unglaublich!!
Na Mahlzeit. Vor der Scheidung graut mir jetzt schon!!!
Bin gespannt was da noch alles auf mich zu kommt.
Ich kann Euch ja auf den Laufenden halten Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.03.2006
Beitrge: 3729
Wohnort: Ober-Ramstadt | Das Tor zum Odenwald

BeitragVerfasst am: 15.03.09, 11:13    Titel: Antworten mit Zitat

Dipl.-Sozialarbeiter hat folgendes geschrieben::
Alissasmom hat folgendes geschrieben::
...
Aber falls er irgendwelche Lgen den JA meldet, wird das dann geprft? Wenn ja, wie wrde das denn ablaufen?
...

So ganz auf den Kopf gefallen sind meine Kolleginnen und Kollegen in den Jugendmtern nicht. Sie erkennen schon Aktionen im Rahmen eines Rosenkrieges usw..


aber das JA ist mittlerweile bestimmt hellhriger geworden u. das wie sich in letzter zeit gezeigt hat zurecht, das jugendamt will damit aber keinesfalls die eltern rgern vielmehr das kind schtzen.


zum thema "ber das kind der mutter eins reinwrgen" - es geht auch ganz anders!
habe die scheidungsunterlagen meiner mutter mal ausgemistet - waren stolze 7 ordner voll - erwhnt wurde ich in all dem papier/rosen-krieg mit ganzen 2-3 stzen!
_________________
LAIENMEINUNG! <---> Lese hier nur fters!
Ab jetzt nurnoch Ringelpitz ohne anfassen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MichaelaT
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.07.2007
Beitrge: 311

BeitragVerfasst am: 15.03.09, 11:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sehr glcklich

generell ist das Jugendamt verpflichtet, JEDER Anzeige einer Kindeswohlgefhrdung nachzugehen - egal wie unglaubwrdig oder unwahrscheinlich die Aussagen auch sind.

Das ist zwar mitunter nervig (sowohl fr die Beschuldigten als auch fr die Mitarbeiter des Jugendamtes), deshalb sollte mitunter aufkeimender Frust sich nicht gegen das Jugendamt richten.

Es gibt jedoch die Mglichkeit, solch ble Nachrede per Unterlassungsklage zu unterbinden.

Liebe Gre,
Michaela
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 15.03.09, 12:20    Titel: Antworten mit Zitat

pOtH hat folgendes geschrieben::
...
aber das JA ist mittlerweile bestimmt hellhriger geworden u. das wie sich in letzter zeit gezeigt hat zurecht, das jugendamt will damit aber keinesfalls die eltern rgern vielmehr das kind schtzen.
...

Hallo pOtH,

mit der Aufnahme des 8a SGB VIII in das Gesetz hat der Bundesgesetzgeber im Jahre 2005 deutlich gemacht, da das Jugendamt auch ein Wchteramt hat. Dies hatte es zwar auch schon zur Zeit des (Reichs-)Jugendwohlfahrtsgesetze ((R)JWG), aber in dem "Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts" (Artikelgesetz) war dieser Punkt nicht eindeutig geregelt. Das SGB VIII trat am 01.01.1991 (in den neuen Bundeslnder zum 01.10.1990) in Kraft.

Mit der Einfgung des 8a SGB VIII wurde auch der 65 SGB VIII verndert. Damit wurde dem Kinderschutz Vorrang vor dem Sozialdatenschutz eingerumt.

Ebenso wurde krzlich mit dem "Gesetzes zur Erleichterung familiengerichtlicher Manahmen bei Gefhrdung des Kindeswohls vom 4.7.2008" u.a. der 1666 BGB verndert.

Augenblicklich ist das "erweiterte Fhrungszeugnis" im Gesetzgebungsverfahren und schliet eine weitere Gesetzeslcke im Kinder- und Jugendschutz. Bisher hatte nmlich das Jugendamt keine rechtliche Mglichkeit Ausknfte aus dem Bundeszentralregister zu erhalten.

Liebe Gre

Klaus

PS: Ich verfolge schon seit 1974 die Diskussion ber die Reform der Jugendhilfe und hatte schon fast gar nicht mehr daran gelaubt, die Reform selbst noch zu erleben. Die eigentliche Diskussion begann aber 1967 mit den Vorschlgen fr ein erweitertes Jugendhilferecht*.

Zynische Anmerkung: Da Kinder und Jugendliche selbst nicht whlen knnen, schienen sie fr die Politik (auer den blichen Sonntagsreden) nie von besonderem Interesse gewesen zu sein.

*Zur Vertiefung: Vorschlge fr ein erweitertes Jugendhilferecht : Denkschrift der Arbeiterwohlfahrt zur Reform des Jugendwohlfahrtsrechtes, des Jugendgerichtsgesetzes und der Vormundschaftsgerichte - [Electronic ed.] - Bonn, 1967 und Bundesminister (Hg.): Mehr Chancen fr die Jugend. (1974) - sowie Dritter Jugendbericht (1972).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alissasmom
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.03.2009
Beitrge: 18
Wohnort: Regensburg

BeitragVerfasst am: 29.03.09, 20:32    Titel: @Dipl.- Sozialarbeiter Antworten mit Zitat

Hallo Dipl.-Sozialarbeiter und auch die anderen.
Ich hatte schon ffters den Verdacht, dass mein Noch- Mann ab und zu wenn er die kleine gebracht hat eine Fahne hat.
Und heute war es wieder so. Ich bin mir heute sicher, dass er eine Alkoholfahne hatte.
Er leugnet es natrlich.
Jetzt meine Frage: Wenn ich das den Jugendamt melde, was passiert dann?
Beweisen kann ich es ja nicht. Er wird natrlich das Gegenteil behaupten, obwohl ich aber damals als es um den Unterhalt ging, meinen Sachbearbeiter sagte, dass ich mich getrennt habe, weil er Alkoholiker ist.
Vielen Dank.
Lg Simone
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Familienrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.