Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Inkasso-Forderung trotz Zahlungsbesttigung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Inkasso-Forderung trotz Zahlungsbesttigung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Inkasso, Mahnungen, Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
paulibahn
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.03.2009
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 28.03.09, 04:52    Titel: Inkasso-Forderung trotz Zahlungsbesttigung Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich habe ein ziemlich komliziertes Problem, bitte Euch aber trotzdem mir nach Mglichkeit zu helfen:

Ich habe im Jahr 2006 eine Plastikkarte bei einem Verkehrsunternehmen gekauft, welche dem Inhaber eine Preisermigung um 50% fr ein Jahr zuspricht (gltig von november 2006 bis November 2007). Soweit so gut.
Mit der ersten Ermigungskarte lief auch alles glatt. Die Karte fr das Jahr 2007 (gltig von Nov. 2007 bis Nov. 2008) wurde mir vertragsgem zugeschickt, allerdings konnte ich den dafr flligen Betrag zunchst nicht bezahlen bzw ich hab vergessen zu bezahlen. Nach drei Mahnungen hat das Verkehrsunternehmen daraufhin ein Inkassounternehmen eingeschalten. Dieses wollte nun den Betrag fr die Karte plus Inkassogebhren. Da die letzte Zahlungsfrist des Verkehrsunternehmens aber noch nicht abgelaufen war, habe daraufhin den flligen Betrag mitsamt der Mahngebhren direkt an das Verkehrsunternehmen berwiesen.
Ca. zwei Wochen spter habe ich einen Brief von dem Inkassobro erhalten, in dem es hie, dass die Forderung "nach Eingang des Betrags auf dem Konto" des Verkehrsunternehmens erledigt sei und meine DAten gelscht wrden.

Auch hier: soweit so gut.
ABER: Im November 2008 habe ich meine neue Karte samt Rechnung von dem Verkehrsunternehmen bekommen. Zwei Tage nachdem ich die neue Karte erhalten habe, habe ich einen Brief von dem bereitserwhnten Inkassounternehmen bekommen, da ich die KArte nicht bezahlt htte.
Daraufhin habe ich bei dem Verkehrsunternehmen angerufen, um mal nachzufragen, was das soll. Daraufhin verwies mich das Verkehrsunternehmen an das Inkassobro. Dieses teilte mir nach einigen internen Recherchen mit, dass sich ihre Forderung vermutlich (!!!!!) auf die Karte aus dem Jahr 2007 beziehen muss. Nach einigem hin und her war sich das Inkassobro dann sicher, dass ich die Karte aus dem JAhr 2007 nicht gezahlt htte.
Daraufhin habe ich dem Inkassobro einen Kontoauszug mit der gettigten berweisung und die dazugehrige Zahlungsbesttigung von eben diesem Inkassounternehmen zugesandt. Ein paar Tage spter bekam ich vom Inkassounternehmen die Besttigung, dass mein Schreiben angekommen sei.
Nach einigen Wochen hatte ich die ganze Angelegenheit wieder vergessen (Fehler knnen ja mal passieren) bis ich einen neuen Brief vom Inkassounternehmen bekam. Hierin wurde mir mitgeteilt, dass ich bisher nicht auf den Schriftverkehr geantwortet htte und dies nun nachholen soll bzw den flligen Betrag berweisen soll.
Daraufhin habe ich bei dem Inkassounternehmen angerufen und nachgefragt, was man denn noch von mir wolle. Ein Mitarbeiterin teilte mir mit, dass mir bei der berweisung wohl ein Zahlendreher unterlaufen sei und das Geld nie bei dem Verkehrunternehmen angekommen sei. Mein Argument, dass ich eine Zahlungseingangsbesttigung bekommen habe, wurde mit der Bemerkung, dass da ein Fehler unterlaufen sei, quittiert.
Daraufhin habe ich telefonisch bei dem Verkehrsunternehmen nachgefragt, was mit meiner berweisung passiert sei. Die Mitarbeiterin besttigte mir zwar meinen Zahlendreher, versicherte mir aber, dass der Betrag trotzdem eingegangen sei und das Inkassobro bereits schriftlich benachritigt worden sei.
Eine Woche spter habe ich erneut bei dem Inkassobro angerufen und nachgefragt, ob nun alles geklrt sei. Dies wurde verneint und ich wurde gebeten, nochmals bei dem Verkehrsunternehmen nachzufragen. Dies tat ich auch, allerdings wurde mir nun mitgeteilt, dass die Zahlung wohl doch nicht eingegangen sei und nun das Inkassobro mein alleiniger Ansprechpartner sei.
Vor zwei Wochen habe ich nun erneut einen Brief von dem Inkassobro erhalten, in dem man sich eine Reaktion meinerseits wnschte. Daraufhin lehnte ich die Forderung schriftlich mit der Begrndung der bereits eingereichten Zahlungsbesttigung und des Kontoauszugs, ab.
Daraufhin schrieb mir das Inkassobro, ich mge einen Nachforschungsauftrag bei meiner Bank einreichen.

Muss man trotz Zahlungsbesttigung fr dieselbe LEistung zweimal zahlen???
Wie ist die REchtslage???

Vielen Dank im Voraus!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
idem
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.01.2007
Beitrge: 385

BeitragVerfasst am: 29.03.09, 11:19    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Antwort kann nur bekommen, wer auch die Forenregeln beachtet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
paulibahn
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.03.2009
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 29.03.09, 13:40    Titel: Antworten mit Zitat

Inwiefern wurden denn die Forenregeln hier nicht beachtet???
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
paulibahn
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.03.2009
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 29.03.09, 14:42    Titel: Neuer Versuch Antworten mit Zitat

Ich habe im Jahr 2006 eine Leistung bei einem Verkehrsunternehmen gekauft, welche sich abonnementmig jedes Jahr verlngert
Mit der ersten Leistung lief auch alles glatt. Die Rechnung fr das Jahr 2007 (gltig von Nov. 2007 bis Nov. 2008) wurde mir vertragsgem zugeschickt, allerdings konnte ich den dafr flligen Betrag zunchst nicht bezahlen bzw ich hab vergessen zu bezahlen. Nach drei Mahnungen hat das Verkehrsunternehmen daraufhin ein Inkassounternehmen eingeschalten. Dieses wollte nun den Betrag fr die Karte plus Inkassogebhren. Da die letzte Zahlungsfrist des Verkehrsunternehmens aber noch nicht abgelaufen war, habe daraufhin den flligen Betrag mitsamt der Mahngebhren direkt an das Verkehrsunternehmen berwiesen.
Ca. zwei Wochen spter habe ich einen Brief von dem Inkassobro erhalten, in dem es hie, dass die Forderung "nach Eingang des Betrags auf dem Konto" des Verkehrsunternehmens erledigt sei und meine DAten gelscht wrden.

Auch hier: soweit so gut.
ABER: Im November 2008 habe ich meine neue Karte samt Rechnung von dem Verkehrsunternehmen bekommen. Zwei Tage nachdem ich die neue Rechnung erhalten habe, habe ich einen Brief von dem bereitserwhnten Inkassounternehmen bekommen, da ich die Leistung nicht bezahlt htte.
Daraufhin habe ich bei dem Verkehrsunternehmen angerufen, um mal nachzufragen, was das soll. Daraufhin verwies mich das Verkehrsunternehmen an das Inkassobro. Dieses teilte mir nach einigen internen Recherchen mit, dass sich ihre Forderung vermutlich (!!!!!) auf die Karte aus dem Jahr 2007 beziehen muss. Nach einigem hin und her war sich das Inkassobro dann sicher, dass ich die Leistung aus dem JAhr 2007 nicht gezahlt htte.
Daraufhin habe ich dem Inkassobro einen Kontoauszug mit der gettigten berweisung und die dazugehrige Zahlungsbesttigung von eben diesem Inkassounternehmen zugesandt. Ein paar Tage spter bekam ich vom Inkassounternehmen die Besttigung, dass mein Schreiben angekommen sei.
Nach einigen Wochen hatte ich die ganze Angelegenheit wieder vergessen (Fehler knnen ja mal passieren) bis ich einen neuen Brief vom Inkassounternehmen bekam. Hierin wurde mir mitgeteilt, dass ich bisher nicht auf den Schriftverkehr geantwortet htte und dies nun nachholen soll bzw den flligen Betrag berweisen soll.
Daraufhin habe ich bei dem Inkassounternehmen angerufen und nachgefragt, was man denn noch von mir wolle. Ein Mitarbeiterin teilte mir mit, dass mir bei der berweisung wohl ein Zahlendreher unterlaufen sei und das Geld nie bei dem Verkehrunternehmen angekommen sei. Mein Argument, dass ich eine Zahlungseingangsbesttigung bekommen habe, wurde mit der Bemerkung, dass da ein Fehler unterlaufen sei, quittiert.
Daraufhin habe ich telefonisch bei dem Verkehrsunternehmen nachgefragt, was mit meiner berweisung passiert sei. Die Mitarbeiterin besttigte mir zwar meinen Zahlendreher, versicherte mir aber, dass der Betrag trotzdem eingegangen sei und das Inkassobro bereits schriftlich benachritigt worden sei.
Eine Woche spter habe ich erneut bei dem Inkassobro angerufen und nachgefragt, ob nun alles geklrt sei. Dies wurde verneint und ich wurde gebeten, nochmals bei dem Verkehrsunternehmen nachzufragen. Dies tat ich auch, allerdings wurde mir nun mitgeteilt, dass die Zahlung wohl doch nicht eingegangen sei und nun das Inkassobro mein alleiniger Ansprechpartner sei.
Vor zwei Wochen habe ich nun erneut einen Brief von dem Inkassobro erhalten, in dem man sich eine Reaktion meinerseits wnschte. Daraufhin lehnte ich die Forderung schriftlich mit der Begrndung der bereits eingereichten Zahlungsbesttigung und des Kontoauszugs, ab.
Daraufhin schrieb mir das Inkassobro, ich mge einen Nachforschungsauftrag bei meiner Bank einreichen.

Muss man trotz Zahlungsbesttigung fr dieselbe LEistung zweimal zahlen???
Wie ist die REchtslage???

Vielen Dank im Voraus, ich hoffe, dass ich die Forenregeln nun eingehalten habe Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
idem
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.01.2007
Beitrge: 385

BeitragVerfasst am: 29.03.09, 14:49    Titel: Antworten mit Zitat

"Ich habe..."

Individuelle Rechtsberatung gibt es hier nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
paulibahn
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.03.2009
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 29.03.09, 15:27    Titel: ok, vielen Dank fr deinen Hinweis Antworten mit Zitat

Ok, das war mir zwar klar, jedoch habe ich dies in meinem Text nixht ausreichend umgesetzt. Vielen Dank fr Deinen Hinweis!

A hat im Jahr 2006 eine Leistung bei einem Verkehrsunternehmen gekauft, welche sich abonnementmig jedes Jahr verlngert
Mit der ersten Leistung lief auch alles glatt. Die Rechnung fr das Jahr 2007 (gltig von Nov. 2007 bis Nov. 2008) wurde A vertragsgem zugeschickt, allerdings konnte A den dafr flligen Betrag zunchst nicht bezahlen bzw A hat vergessen zu bezahlen. Nach drei Mahnungen hat das Verkehrsunternehmen daraufhin ein Inkassounternehmen eingeschalten. Dieses wollte nun den Betrag fr die Karte plus Inkassogebhren. Da die letzte Zahlungsfrist des Verkehrsunternehmens aber noch nicht abgelaufen war, hat A daraufhin den flligen Betrag mitsamt der Mahngebhren direkt an das Verkehrsunternehmen berwiesen.
Ca. zwei Wochen spter hat A einen Brief von dem Inkassobro erhalten, in dem es hie, dass die Forderung "nach Eingang des Betrags auf dem Konto" des Verkehrsunternehmens erledigt sei und meine DAten gelscht wrden.

Auch hier: soweit so gut.
ABER: Im November 2008 hat A seine neue Leistung samt Rechnung von dem Verkehrsunternehmen bekommen. Zwei Tage nachdem A die neue Rechnung erhalten hat, hat A einen Brief von dem bereitserwhnten Inkassounternehmen bekommen, da A die Leistung nicht bezahlt htte.
Daraufhin hat A bei dem Verkehrsunternehmen angerufen, um mal nachzufragen, was das soll. Daraufhin verwies das Verkehrsunternehmen A an das Inkassobro. Dieses teilte A nach einigen internen Recherchen mit, dass sich ihre Forderung vermutlich (!!!!!) auf die Leistung aus dem Jahr 2007 beziehen muss. Nach einigem hin und her war sich das Inkassobro dann sicher, dass A die Leistung aus dem JAhr 2007 nicht gezahlt htte.
Daraufhin hat A dem Inkassobro einen Kontoauszug mit der gettigten berweisung und die dazugehrige Zahlungsbesttigung von eben diesem Inkassounternehmen zugesandt. Ein paar Tage spter bekam A vom Inkassounternehmen die Besttigung, dass sein Schreiben angekommen sei.
Nach einigen Wochen hatte A die ganze Angelegenheit wieder vergessen (Fehler knnen ja mal passieren) bis A einen neuen Brief vom Inkassounternehmen bekam. Hierin wurde A mitgeteilt, dass er bisher nicht auf den Schriftverkehr geantwortet htte und dies nun nachholen soll bzw den flligen Betrag berweisen soll.
Daraufhin hat A bei dem Inkassounternehmen angerufen und nachgefragt, was man denn noch von ihm wolle. Ein Mitarbeiterin teilte A mit, dass A bei der berweisung wohl ein Zahlendreher unterlaufen sei und das Geld nie bei dem Verkehrunternehmen angekommen sei. Sein Argument, dass er eine Zahlungseingangsbesttigung bekommen habe, wurde mit der Bemerkung, dass da ein Fehler unterlaufen sei, quittiert.
Daraufhin hat A telefonisch bei dem Verkehrsunternehmen nachgefragt, was mit seiner berweisung passiert sei. Die Mitarbeiterin besttigte ihm zwar seinen Zahlendreher, versicherte ihm aber, dass der Betrag trotzdem eingegangen sei und das Inkassobro bereits schriftlich benachritigt worden sei.
Eine Woche spter hat A erneut bei dem Inkassobro angerufen und nachgefragt, ob nun alles geklrt sei. Dies wurde verneint und A wurde gebeten, nochmals bei dem Verkehrsunternehmen nachzufragen. Dies tat A auch, allerdings wurde A nun mitgeteilt, dass die Zahlung wohl doch nicht eingegangen sei und nun das Inkassobro sein alleiniger Ansprechpartner sei.
Vor zwei Wochen hat A nun erneut einen Brief von dem Inkassobro erhalten, in dem man sich eine Reaktion seinerseits wnschte. Daraufhin lehnte A die Forderung schriftlich mit der Begrndung der bereits eingereichten Zahlungsbesttigung und des Kontoauszugs, ab.
Daraufhin schrieb ihm das Inkassobro, er mge einen Nachforschungsauftrag bei seiner Bank einreichen.

Muss man trotz Zahlungsbesttigung fr dieselbe LEistung zweimal zahlen???
Wie ist die REchtslage???

Hoffe, der Fall ist nun so dargestellt, dass man die Rechtslage dazu darstellen kann.

Vielen Dank fr die Geduld.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
danyb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.03.2005
Beitrge: 1535
Wohnort: frankfurt

BeitragVerfasst am: 29.03.09, 20:28    Titel: Antworten mit Zitat

Beim lesen ist mir mir etwas schwindlig geworden ] Geschockt

Zitat:
Sein Argument, dass er eine Zahlungseingangsbesttigung bekommen habe, wurde mit der Bemerkung, dass da ein Fehler unterlaufen sei, quittiert.


Diese Besttigung ist noch vorhanden ?


lg
_________________
Bin klein und gemein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
paulibahn
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.03.2009
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 29.03.09, 20:53    Titel: Besttigung Antworten mit Zitat

Ja, Person A hat diese Besttigung und auch den Kontoauszug noch und hat jeweils die Kopien davon zu dem Inkassobro geschickt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
danyb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.03.2005
Beitrge: 1535
Wohnort: frankfurt

BeitragVerfasst am: 29.03.09, 21:28    Titel: Re: Besttigung Antworten mit Zitat

Zitat:
Sein Argument, dass er eine Zahlungseingangsbesttigung bekommen habe, wurde mit der Bemerkung, dass da ein Fehler unterlaufen sei, quittiert.


Gab es abgesehen von der telefonischen Aussage des Inkasso Call Agenten mal eine schriftliche Erlterung ber den angeblichen Fehler ?

lg
_________________
Bin klein und gemein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
paulibahn
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.03.2009
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 29.03.09, 21:48    Titel: ... Antworten mit Zitat

Ja, in dem letzten Schreiben hie es:

"...wir teilen ihnen mit, dass die auf dem seinerzeit bersandten Kontoauszug angegebene Kontonummer nicht korrekt ist."

Das scheint Person A soweit auch einleuchtend, wenn da nicht die Zahlungsbesttigung des Inkassounternehmens wre, auf dem ausdrcklich der Eingang des Rechnungsbetrages besttigt wurde, und Person A das falsch berwiesene Geld zurckberwiesen bekommen htte. Eine Rckbuchung fand jedoch nie statt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
danyb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.03.2005
Beitrge: 1535
Wohnort: frankfurt

BeitragVerfasst am: 29.03.09, 22:12    Titel: Antworten mit Zitat

wurde mal berprft auf wessen konto das Geld berwiesen wurde ?
aber warum wird der Eingang trotzdem schriftlich besttigt ?

lg
_________________
Bin klein und gemein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
paulibahn
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.03.2009
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 29.03.09, 22:30    Titel: ... Antworten mit Zitat

Laut telefonischer Auskunft des Verkehrsunternehmens wurde der Betrag auf das Konto des Verkehrsunternehmens gebucht. In der Zahlungsbesttigung wurde dies schriftlich besttigt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
danyb
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.03.2005
Beitrge: 1535
Wohnort: frankfurt

BeitragVerfasst am: 29.03.09, 22:53    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ca. zwei Wochen spter hat A einen Brief von dem Inkassobro erhalten, in dem es hie, dass die Forderung "nach Eingang des Betrags auf dem Konto" des Verkehrsunternehmens erledigt sei und meine DAten gelscht wrden.


Ich glaube mit dieser eindeutigen Besttigung in der Hand drftest Du aus dem Schneider sein


lg
_________________
Bin klein und gemein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
paulibahn
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.03.2009
Beitrge: 8

BeitragVerfasst am: 30.03.09, 18:13    Titel: Danke Antworten mit Zitat

Vielen Dank fr die Mhe!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Inkasso, Mahnungen, Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.