Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Leerflug von Maschine gilt nicht als stornierter Flug?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Leerflug von Maschine gilt nicht als stornierter Flug?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
kunterbunt
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.07.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 05.07.05, 17:14    Titel: Leerflug von Maschine gilt nicht als stornierter Flug? Antworten mit Zitat

Hallo, ich weiss nicht mehr weiter:

wir sind am 22. April von Mnchen ber London (Airline A aus UK) nach Sydney (Airline B, nicht aus Europa) geflogen.

Die Maschine nach London wurde pnktlich geboardet. Nach 2 Stunden warten im Flieger mussten wir aussteigen, Gepck wieder einsammeln und wurden alle umgebucht. Aussage der Crew: wegen technischer Probleme.

Nach Umbuchung kamen wir mit 5h Versptung in London an.
In Mnchen am Schalter der Airline hat man uns einen Zettel gegeben wo benau drauf steht wie wir eine Kompensation bekommen und gesagt, dass uns diese zusteht. (EU Recht)
Anschluflug natrlich verpat.
10 Stunden Aufenthalt.
Verpflegung wurde abgelehnt, ist nicht das Problem von der Airline sagten die uns
mit 12 h Versptung waren wir dann in Sydney.

Jetzt lehnt die Airline eine Ausgleichzahlung mit den Worten ab. Wir haben herausgefunden, dass der Flieger als Leerflug nach London geflogen ist zum reparieren (wir sind mit einem spteren Flug geflogen)

Die Airline sagt dazu folgendes:

"Ein Leerflug ohne Passagiere aufgrund unvorhersehbarer technischer
Probleme stellt jedoch keine Stornierung dar. Aus diesem Grund ist eine
Kompensation gem den EU Richtlinien nicht mglich."

Haben wir (3 Passagiere) dann berhaupt eine Chance hier einen Ausgleich zu bekommen? Macht es Sinn sich rechtlichen Beistand zu suchen?

Danke fr Euren Rat.
Kathrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
mosaik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beitrge: 1055
Wohnort: Anif

BeitragVerfasst am: 06.07.05, 11:30    Titel: Antworten mit Zitat

Zwei Dinge:

a) wenn beide Flge getrennte Tickets waren, also nicht als durchgehend gebuchter Anschlussflug, wre es korrekt gewesen, in London keine weitere Untersttzung erhalten zu haben, da die von Mnchen nach London transportierende Gesellschaft nur fr diesen Flug zustndig war (und eben bei getrennt gebuchten Flgen nicht fr die Anschlussflge).

b) die Entschdigungsverordnung schliet ausdrcklich Zahlung aus, bei Nichttransport aufgrund von sicherheitstechnischen oder wetterabhngig-sicherheitsrelevanten Problemen; ob die Maschine nun leer oder gar nicht geflogen ist, spielt dabei keine Rolle: der Grund ist ausschlaggebend. Nur wenn man der Fluglinie hier etwas anderes nachweisen knnte, wren u. U. wieder Ansprche aus der Entschdigungsverordnung zu erwarten.

Fr die Versptung von Mnchen nach London stehen einem brigens gemss der Entschdigungsverordnung keine Bargeldzahlungen zu, sondern nur Getrnke, Essen, gegebenfalls Hotelnacht. Bargeld gibt es nur bei berbuchung oder Nichttransport, nicht aber bei Versptungen.

Gru
Peter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
kunterbunt
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.07.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 06.07.05, 11:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Peter,

wir hatten einen durchgehenden Flug bei Quantas ber ein Reisebro gebucht, der Zubringer war die UK Airline, ein Partner von Quantas. Wir haben auch beim Check-in direkt die Tickets bis Sydney erhalten. Sollte doch als eine Buchung gelten oder?

Wegen Punkt 2 frag ich mich dann, wann berhaupt mal gezahlt werden muss. Technische Probleme kann man doch immer als Vorwand angeben. Wie soll ich als Passagier das beweisen?

Bin natrlich trotzdem froh, heil angekommen zu sein, sprich lieber nicht mit einer defekten Maschine unterwegs zu sein.

Trotzdem dachte ich eine Verptung von 5 h mit einem Linienflug muss doch zumindest in irgendeiner Weise, uns sei es mit der entsprechenden Verpflegung bei 10 h ungeplantem Aufenthalt, ausgeglichen werden.

Also brauch ich mich im Grunde gar nicht die Schlichtungsstelle o.. wenden oder?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
mosaik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beitrge: 1055
Wohnort: Anif

BeitragVerfasst am: 06.07.05, 14:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kathrin,

wenn das ein durchgehend ausgestelltes Ticket war, dann haftet UK Airlines fr den versumten Anschluss. Aber auch nur:

... sie ist verpflichtet, den schnellstmglichen Weitertransport der Gste zu sichern
... Getrnke, Mahlzeiten und gegegebenenfalls Hotelnchtigung zu bezahlen

Aber auch in dieser Konstruktion: es handelte sich lediglich um eine "Versptung", weder Ausfall noch berbuchung, daher hat man nach der Verordnung keinen Anspruch auf Entschdigungszahlung.

Die Weigerung, kein Essen und keine Getrnke zu bezahlen, ist natrlich unkorrekt. Aber was will man da jetzt zurck fordern? Theoretisch alle Belege von Konsumationen am Flughafen --> ja, das wre eine Mglichkeit. Einzureichen bei der Quantas Vertretung (ich glaube, in Frankfurt).

Die Verordnung war bereits im Vorfeld sehr umstritten, von "Papiertigern" am "Grnen Tisch" in Brssel ausgedacht und umgesetzt. Die Streitereien sind vorprogrammiert. Bislang, grob gesagt, gab es ja nur die Regelung, Getrnke und Essen bereit zustellen. Man wollte mit der Zahlungsverpflichtung die Airlines zu mehr Abflugsgenauigkeit zwingen. Andererseits liegen fast alle Abflugsversptungen nicht im Einflussbereich der Fluglinie selbst. Weshalb also fr Fehler anderer zahlen mssen? Daher die Ausnahmeregelungen, die wiederum ein Laie nicht so ohne weiteres berprfen kann. Also eine Schlichtungsstelle. Die wiederum natrlich alles auch erst wieder prfen muss. Daher ergibt sich die Frage: wie viel Energie (und Geld... Telefonate, Briefe, Mails...) muss man investieren, um zu seinem Recht zu kommen? Also Vergleich Aufwand - Nutzen.

So ist es nun einmal in einem Rechtsstaat: Recht haben und Recht bekommen waren und werden immer sein zwei Paar Schuhe bleiben...

Gru
Peter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
kunterbunt
Interessierter


Anmeldungsdatum: 05.07.2005
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 06.07.05, 14:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Peter, ich muss grad schmunzeln, du sprichst mir aus der Seele. Wozu der ganze Wisch wenn doch keinem damit geholfen ist!? Schade ums Papier auf dem das ganze steht...

Aber gut, ich legs zu den Akten und weiss dass ich das nchse Mal den Schalter nicht ohne Gutscheine fr Kaffe und Co. wieder rume Cool

Danke fr deine Hilfe, dann weiss ich was ich schon vermutetet hatte: alle Energie wre hier verschwendet.

Kathrin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.