Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Schttelscheck Staatsanwalt ermittelt / trotzdem mahnen?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Schttelscheck Staatsanwalt ermittelt / trotzdem mahnen?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Gesellschafts- u. Handelsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
lulu66
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.06.2005
Beitrge: 2351
Wohnort: Wolkenkukucksheim h.d. Mond

BeitragVerfasst am: 27.06.05, 16:19    Titel: Schttelscheck Staatsanwalt ermittelt / trotzdem mahnen? Antworten mit Zitat

folgende Geschichte wre ja denkbar :
eine Kundin bekommt einen Flugschein in einem Reisebro, den sie mit einem Scheck bezahlt. Nach zwei Wochen kommt der Scheck von der bezogenen Bank zurck, das Konto weist keinerlei Deckung auf, die Kundin hat den Scheck widerechtlich verwendet (sie wusste, das keine Deckung besteht bzw das das Konto erloschen ist) Auf ein "Erinnerungsschreiben "reagiert die Kundin nicht...stattdessen meldet sich allerdings die Staatsanwaltschaft, die Dame hat regelmssig mit (zum Teil auch gestohlenen Schecks) "eingekauft" es gibt eine grssere Anzahl von geschdigten Hndlern. Die Dame wird jetzt mittels Haftbefehl gesucht. Msste jetzt eigentlich das Reisebro noch ein Mahnverfahren anstrengen, wenn es jemals an sein Geld kommen mchte (unabhngig davon, ob die Gute jemals geschnappt wird, respektive dann berhaupt Geld hat, den Schaden zu begleichen....), oder werden die Forderungen des Reisebros irgendwie bei dem durch den Staatsanwalt anzustrengenden Prozess mit bercksichtigt ? Ich vermute doch, das das Geld zivilprozesslich eingetrieben werden msste um einen vllstreckbaren Titel zu erwirken ?

Herzliche Grsse !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
mastercut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.05.2005
Beitrge: 2202

BeitragVerfasst am: 27.06.05, 17:02    Titel: Antworten mit Zitat

Sie liegen grdsl. mit Ihren Einschtzungen richtig. Grdsl. mssen Sie sich um Ihre zivilrechtlichen Zahlungsansprche selbst kmmern, d.h. ein eigens Mahn-/ bzw. Klageverfahren durchfhren.

Im Einzelfall kann ber diese Ansprche aber auch bereits im Strafprozess entschieden werden, sofern keine schwierigen zivilrechtlichen Fragen zu klren sind. Schauen Sie diesbezglich mal unter dem Stichwort "Adhsionsverfahren" nach.

Ein Problem bleibt Ihnen aber so oder so. Wenn der Beklagte kein Geld bzw. pfndbares Eigentum hat und auch nicht haben wird, bringt Ihnen der schnste Titel nichts, egal woher dieser stammt.... Weinen

Gru
mc
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lulu66
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.06.2005
Beitrge: 2351
Wohnort: Wolkenkukucksheim h.d. Mond

BeitragVerfasst am: 28.06.05, 09:15    Titel: Antworten mit Zitat

Na, wenn dies ein echter "Fall" wre Mit den Augen rollen .... wrde ich mich wohl trotzdem lieber "selbststndig"machen, bis es zu einem ordentlichen Verfahren kme, dauerte das sicher noch eine ganze Weile.... richtig ist natrlich, dass das Geld sicher abgeschrieben werden kann, Titel hin oder her (vielleicht gewinnt sie aber ja noch im Lotto ? ... Hope dies last ... Auf den Arm nehmen ), aber rein steuerlich ist eine uneinbringliche Forderung "interessanter" als eine offene....
Gbe es einen wirklichen Vorteil bei einem Adhsionsverfahren ? Irgendetwas umwerfend berzeugendes konnte ich nicht finden ( was, ehrlich gesagt, nicht soooo berraschend ist Sehr glcklich )

Herzlichen Dank und viele Grsse !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
mastercut
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.05.2005
Beitrge: 2202

BeitragVerfasst am: 28.06.05, 10:20    Titel: Antworten mit Zitat

lulu66 hat folgendes geschrieben::
Gbe es einen wirklichen Vorteil bei einem Adhsionsverfahren ? Irgendetwas umwerfend berzeugendes konnte ich nicht finden ( was, ehrlich gesagt, nicht soooo berraschend ist Sehr glcklich )


Greifbare juristische Vorteile bietet das Adhsionsverfahren in der Tat nicht unbedingt. Gedacht ist es fr allem dafr, dem Opfer die Abwicklung der Straftat leichter zu gestalten. Nach einem Raub/Diebstahl von Geld bzw. sonstigen offensichtlichen Vermgensschden kann dem Opfer direkt ein Titel "mitgegeben" werden, ohne dass ein Zivilverfahren durchgefhrt werden muss. Auch wenn man es oftmals kaum vermutet, aber es gibt doch hin und wieder erkennbare Aspekte des Opferschutzes in unserem Rechtssystem.....

Grle
mc
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lulu66
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.06.2005
Beitrge: 2351
Wohnort: Wolkenkukucksheim h.d. Mond

BeitragVerfasst am: 28.06.05, 11:31    Titel: Antworten mit Zitat

Yes, indeed !

Ausserdem fiel mir gerade auf, das mglicherweise fr ein "eigenes" Verfahren die, wie heisst das ? ladefhige ? Adresse der Beschuldigten vorliegen sollte.... knnte ja sein, sie ist lieber ein bisschen vom Erdboden verschwunden....ich nehme mal an, die Staatsanwaltschaft knnte u.U. auch zunchst mal ohne genauere Adresse Klage erheben......dann ist "adhsieren" natrlich einfacher....

Wie dem auch sei : herzlichen Dank fr die ganzen Infos und herzliche Grsse !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
lulu66
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.06.2005
Beitrge: 2351
Wohnort: Wolkenkukucksheim h.d. Mond

BeitragVerfasst am: 27.07.05, 14:18    Titel: Antworten mit Zitat

einige Wochen spter...... : prima Sache, so ein Adhsionsverfahren, danke fr den Tip !
Zum einen kann ganz sicher Opfern von Straftaten eine Menge Kummer und Sorgen erspart werden, zum anderen knnen aber selbst "juristische Personen", die ja naturgegeben weniger "echten" Leidensdruck haben (und vielleicht keine ladungsfhige Adresse) sehr davon profitieren. (Die Gerichte vielleicht auch, wenn es statt eines strafrechtlichen und eines zivilrechtlichen "nur" noch einen Prozess abarbeiten muss)
Unabhngig davon knnte es doch sein, dass die Dame in meinem Ursprungsbeispiel inzwischen zu 1 Jahr 6 Monaten Haft auf 3 Jahre Bewhrung verurteilt worden ist, whrend der Verhandlung die Schuld anerkannt hat und zustzlich zum Ausgleich der Schuld gegenber der Adhsionsklgerin verurteilt worden ist (die wohl auch Bewhrungsauflage ist). Die Adhsionsklgerin glaubt prinzipiell an das gute im Menschen Lachen und hat deshalb Ratenzahlung mit der Schuldnerin vereinbart, wsste aber trotzdem gern..... was tun, wenn die Schuldnerin nun der Ratenzahlung nicht nachkommt ? Das Gericht anrufen bzw anschreiben ? Den Bewhrungshelfer ansprechen (wohl kaum.... ? Gibt es Verfahren und gesetzliche Fristen, die in solchen Fllen eingehalten werden mssen, um rechtliche Nachteile zu vermeiden ?
Wie "immer" herzlichen Dank fr alle Anregungen Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Gesellschafts- u. Handelsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.