Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Entschdigung Pilotenstreik SAA?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Entschdigung Pilotenstreik SAA?

 
Neuen Beitrag schreiben   Dieses Thema ist gesperrt, Sie knnen keine Beitrge editieren oder beantworten.    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
martinos
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 30.08.2005
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 30.08.05, 09:33    Titel: Entschdigung Pilotenstreik SAA? Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

vor vier Wochen haben die Piloten der SAA (SouthAfricanAirlines) fr knapp ne Woche gestreikt. Hiervon war auch unser Flug betroffen, der dann auch ersatzlos gestrichen wurde. Jetzt wrde mich interessieren, inwiefern mir da ne Entschdigung gem der neuen Fluggastrechte zusteht.

Folgendermaen lief das ab:
Am Freitag abend wre unser Flug abgeflogen, am Donnerstag haben wir jedoch von nem Bekannten erfahren (weder Fluggesellschaft noch Reisebro haben sich gemeldet), dass die SAA nun schon seit einigen Tagen streikt. Daraufhin habe ich beim Reisebro angerufen, die mich an die Fluggesellschaft verwiesen haben. Von SAA bekam ich dann die Info, dass der Streik seit 2 Stunden beendet sei, unser Flug am darauffolgenden Tag jedoch auf jeden Fall gestrichen sei. Da Ferienbeginn in BaW und Bayern war und der Streik ja schon einige Tage lief, waren smtliche Ausweichflge ber andere Gesellschaften voll und uns konnte nur angeboten werden, fr zwei Tage spter auf die Warteliste gesetzt zu werden bzw. es wurde uns ein definitiver Flug eine Woche spter zugesagt.

Daraufhin haben wir uns mit dem Reisebro zusammentelefoniert und Alternativen besporchen. Somit haben wir den SAA-Flug ber das Reisebro stornieren lassen und es ging anstatt nach Kapstadt letztendlich mit einer anderen Fluggesellschaft nach Asien (ist ja fast das gleiche). Uns wurde dann zugesagt, dass zustzliche Kosten (Storno o..) von SAA bernommen werde.

Jetzt meine Frage:
durch die kurzfristige Buchung waren die Tickets natrlich teurer, als wenn wir diese 6 Monate vorher gebucht htten.
Da es ein Pilotenstreik war, behaupte ich (auch nach entsprechender Internetrecherche) dass dies nicht als hhere Gewalt angesehen werden kann und somit die SAA ersatzpflichtig ist?

Sehe ich es dann richtig, dass ich 600 EUR / Person (FRA-Kapstadt) plus Stornogebhren zurckverlangen kann? Kann ich auch noch die hheren Ticketkosten geltend machen?

Wie ist die beste Vorgehensweise Frage Gleich mit Anwalt drohen? Sehr bse

Vielen Dank fr eure Infos

Martinos
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mosaik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beitrge: 1055
Wohnort: Anif

BeitragVerfasst am: 30.08.05, 10:07    Titel: Antworten mit Zitat

Mal gleich vorweg: die neuen Fluggastrechte gelten nicht fr die SAA - nur fr Fluglinien, die ihren Firmenstammsitz in einem EU-Land haben.

Einen Pilotenstreik hat die Fluglinie selbst zu vertreten. Alle in diesem Zusammenhang entstandenen (Mehr-) Kosten zum ursprnglich gebuchten Zielort in Sdafrika sind folglich von der Fluglinie zu tragen. Auch allfllige Stornokosten - ich frage mich zwar, ob im Fall von einem Streik Stornogebhren fr einen Flug berhaupt zulssig sind: denn wenn die Gesellschaft nicht zum vereinbarten Termin transportieren kann, ist sie ja in der Schuld - nicht der Kunde.

Problematischer wird es mit der Weiterverrechnung von Kosten, die man aufgrund einer neuen Zielwahl hat. Ich meine, bei einem Flug wird ein Transportvertrag von A nach B geschlossen. Nun kann ihn der Transporteur nicht erfllen, aus Grnden, die er zu vertreten hat. Daher hat er die Kosten im Zusammenhang mit seinen Flgen zu tragen. Auch schon problematisch: Kosten. die fr gebuchte Hotels entstnden... Denn es wurde nur ein Transportvertrag geschlossen (anders bei Pauschalreisen, aber da muss dann sowieso der Veranstalter alles tragen).

Ersatz hherer Ticketkosten fr Ersatzflug nach Sdafrika - ja
Ersatz hherer Ticketkosten fr Ausweichurlaub Asien - eher nein

Gru
Peter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
martinos
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 30.08.2005
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 30.08.05, 10:48    Titel: Entschdigung Pilotenstreik SAA? Antworten mit Zitat

Hallo Peter,

danke fr die schnelle Antwort, allerdings bleiben fr mich noch einige Fragen offen.

ich beziehe mich hierbei auf http://europa.eu.int/comm/transport/air/rights/doc/2005_01_19_apr_leaflet_de.pdf

mosaik hat folgendes geschrieben::
Mal gleich vorweg: die neuen Fluggastrechte gelten nicht fr die SAA - nur fr Fluglinien, die ihren Firmenstammsitz in einem EU-Land haben.


Zitat:
Nichtbefrderung und
Annullierung

Wurde Ihnen die Befrderung verweigert oder Ihr Flug
annulliert, muss Ihnen die befrdernde Fluggesellschaft
finanzielle Entschdigung und Hilfe anbieten. Vorausgesetzt
Sie haben rechtzeitig eingecheckt, bestehen diese
Rechte bei allen Flgen, Charterflgen inbegriffen, die
von einem Flughafen in der EU starten oder von einem Flughafen auerhalb der EU starten
mit Ziel innerhalb der EU und von einer EU-Fluggesellschaft
durchgefhrt werden.


Dies wrde doch bedeuten, dass jede Fluglinie (EU oder Ausland), die von EU-Lndern abfliegt an diese Richtlinie gebunden ist, oder bersehe ich da was? Allerdings habe ich ja nicht eingecheckt, sondern im Vorfeld schon Manahmen ergriffen, allerdings waren diese ja Resultat der Stornierung der SAA!

Zitat:
Einen Pilotenstreik hat die Fluglinie selbst zu vertreten. Alle in diesem Zusammenhang entstandenen (Mehr-) Kosten zum ursprnglich gebuchten Zielort in Sdafrika sind folglich von der Fluglinie zu tragen. Auch allfllige Stornokosten - ich frage mich zwar, ob im Fall von einem Streik Stornogebhren fr einen Flug berhaupt zulssig sind: denn wenn die Gesellschaft nicht zum vereinbarten Termin transportieren kann, ist sie ja in der Schuld - nicht der Kunde.


Fr den Flug gab es keine Stornokosten, jedoch habe ich ja auch andere Sachen gebucht (Mietwagen, Hotel, usw.) - die bernahme dieser Kosten wurde von SAA zugesagt! Allerdings konnte mir die SAA ja keine annhernd annehmbare Alternative bieten, deshalb habe ich die Buchung ja storniert und mir was anderes gesucht.

Zitat:
Problematischer wird es mit der Weiterverrechnung von Kosten, die man aufgrund einer neuen Zielwahl hat. Ich meine, bei einem Flug wird ein Transportvertrag von A nach B geschlossen. Nun kann ihn der Transporteur nicht erfllen, aus Grnden, die er zu vertreten hat. Daher hat er die Kosten im Zusammenhang mit seinen Flgen zu tragen. Auch schon problematisch: Kosten. die fr gebuchte Hotels entstnden... Denn es wurde nur ein Transportvertrag geschlossen (anders bei Pauschalreisen, aber da muss dann sowieso der Veranstalter alles tragen).


ja klar, Mehrkosten fr nen anderen Flug sind problematisch, da es ja nicht die gleiche Leistung ist.

Aber sehe ich es richtig, dass ich hier die 600 EUR + plus Auslagenersatz (der mir ja schon zugesichert wurde) bekommen sollte???
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mosaik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beitrge: 1055
Wohnort: Anif

BeitragVerfasst am: 30.08.05, 12:05    Titel: Antworten mit Zitat

Also: Der Anwendungsbereich der Verordnung der EU - Zitat:

(1) Diese Verordnung gilt
a) fr Fluggste, die auf Flughfen im Gebiet eines Mitgliedstaats,
das den Bestimmungen des Vertrags unterliegt, einen
Flug antreten;
b) sofern das ausfhrende Luftfahrtunternehmen ein Luftfahrtunternehmen
der Gemeinschaft ist
, fr Fluggste, die von
einem Flughafen in einem Drittstaat einen Flug zu einem
Flughafen im Gebiet eines Mitgliedstaats, das den Bestimmungen
des Vertrags unterliegt, antreten, es sei denn, sie
haben in diesem Drittstaat Gegen- oder Ausgleichs- und
Untersttzungsleistungen erhalten.

Zitatende

Somit steht dir auch keine Entschdigung aus dem Titel der Verordnung zu.


Dann:

Wenn die SAA die Kostenbernahme der Stornogebhren von Mietwagen usw. zugesagt hatte, dann muss sie es auch tun. Die Frage: hat das das Reisebro gesagt, oder gibt es etwas Schriftliches?

Liebe Gre
Peter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
nce
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beitrge: 963
Wohnort: Halle/Saale

BeitragVerfasst am: 31.08.05, 15:31    Titel: Antworten mit Zitat

@martinos: Bitte nicht mit dem Anwalt "drohen", sondern hingehen und dort Aufklaerung ueber die anzuwendenden Gesetze und die rechtliche Beurteilung Deines Problems suchen.

Dieser Thread bewegt sich inzwischen so weit ausserhalb der Grundsaetze dieses Forums, dass ich ihn leider sperren muss.

Gruss, derzeit aus dem Ausland und daher ohne Umlaute und "sz"

Nils-Christian Engel (Moderator)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Dieses Thema ist gesperrt, Sie knnen keine Beitrge editieren oder beantworten.    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.