Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - ffentliches Schwimmbad nur fr Frauen offen
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

ffentliches Schwimmbad nur fr Frauen offen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verfassungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
BaW
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.02.2005
Beitrge: 265

BeitragVerfasst am: 20.11.05, 12:29    Titel: ffentliches Schwimmbad nur fr Frauen offen Antworten mit Zitat

Hallo,

ein ffentliches Schwimmbad, das mit stdtischen Geldern bezuschusst wird bietet an einem Tag ein "Frauenbad" an, kein Zutritt fr Mnner also. Ein Gegenstck "Mnnerbad" gibt es nicht.
Ist dies unter dem im Grundgesetz verbrieften Gleichheitsgrundsatz zulssig?

Wie wre die Sachlage, falls das Bad zu 100% von der Stadt betrieben und finanziert wrde?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dux
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.01.2005
Beitrge: 356

BeitragVerfasst am: 21.11.05, 00:27    Titel: Antworten mit Zitat

Eigentlich wre das unzulssig, aber irgendeine bekloppte Rechtfertigung werden die schon finden; "Positivdiskriminierung", "Schaffung eines von sexueller machistischer Repression befreiten Raumes" oder hnlicher bullshit. Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
abc
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.12.2004
Beitrge: 365

BeitragVerfasst am: 22.11.05, 04:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

in unserem Schwimmbad wird an einem Tag Seniorenschwimmen angeboten. Da kommt man vermutlich auch nur mit Seniorenpass rein. Ich finde das auch vllig in Ordnung.
Gerade in dem hier geschilderten Fall finde ich die Argumentation von Dux ziemlich traurig. Es ist nun mal Fakt, dass es weit hufiger zu sexuellen bergriffen von Mnnern auf Frauen als umgekehrt kommt, die Betroffenen brauchen Jahre um derartiges zu berwinden. Warum gnnt ihr ihnen den einen Tag nicht, an dem sie sich gewiss sein knnen, im Schwimmbad Ruhe vor Gaffern, blder Anmache oder Belstigungen zu haben? Zumal Schwimmen auch sehr gut fr die Psyche ist und durchaus mit zur Gesundung der Betroffenen beitragen kann.
Bzw. einfach mal unter sich zu sein und nicht durch die Anwesenheit fremder Mnner, whrend sie - naturgem - im Schwimmbad nur sprlich bekleidet sind, pltzlcih wieder Flashbacks zu erleiden. Ich kenne mehrere Betroffene, die vermutilch auf Jahre hinaus kein "normales" Schwimmbad betreten.
Im brigen ist soetwas immer eine Sache von Angebot udn Nachfrage. Bin mir sicher, dass, wenn sich ein entsprechend groes Grppchen von Mnnern findet, das sich auf einen Termin einigt, an dem es wchentlich zum frauenfreien Schwimmen erscheint, sowas auch durchsetzen knnten - vllig ohne Klage.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BaW
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.02.2005
Beitrge: 265

BeitragVerfasst am: 22.11.05, 18:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

es geht hier nicht um die Frage ob und wer hier etwas durchsetzt.

Es geht darum, ob in einer ffentlichen, staatlichen Einrichtung eine Diskriminierung nach Geschlecht betrieben und gegen den Gleichheitsgrundsatz verstossen wird.

Ob einer Personengruppen aufgrund dessen, dass ein paar einzelne Menschen von sexuellen bergriffen betroffen sind eine Vorrechtsstellung eingerumt wird, das halte ich doch fr extrem fragwrdig. Und letztlich kann das hier kein Argument sein, weil der Gesetzgeber klar eine Gleichberechtigung fordert und Diskriminierung verbietet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Obermotzbruder
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beitrge: 3164
Wohnort: In Deutschland. Und das ist gut so.

BeitragVerfasst am: 22.11.05, 18:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallle

Hallo Dux. Versuchen sie es doch mal mit einer Verfassungsklage. Im brigen: Fhlen sie sich an dem Tag, an dem nur Damensauna angeboten wird auch diskriminiert?


Grssle
_________________
Jeden Tag kommt ein neuer Dummer am Bahnhof an, man muss ihn nur abholen.
Dummheit ist auch eine natrliche Begabung (Wilhelm Busch)
Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dos
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.08.2005
Beitrge: 1520

BeitragVerfasst am: 24.11.05, 17:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,
die verfassungsrechtliche Grundlage fr die "Positivdiskriminierung" eines Geschlechts zum Ausgleich biologischer, sozialer oder sonstiger tatschlicher Benachteiligungen ist Art. 3 Abs. 2 Satz 2 GG.
Gru, dos
_________________
Diese Auskunft stellt keine Rechtsberatung dar. Sie ersetzt nicht die Beratung durch einen Anwalt. Eine Gewhr fr die Richtigkeit besteht nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BaW
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.02.2005
Beitrge: 265

BeitragVerfasst am: 27.11.05, 19:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

dort steht:
"Der Staat frdert die tatschliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Mnnern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin."

Wie wird durch so eine Eintrittsregelung eine "biologische, soziale oder sonstiger tatschlicher Benachteiligung" ausgeglichen? Ich bitte um Erluterung?

Und was genau ist z. B. eine "biologische Benachteiligung" konkret?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.09.2004
Beitrge: 15339
Wohnort: Rom

BeitragVerfasst am: 27.11.05, 19:32    Titel: Antworten mit Zitat

Habe noch einen anderen Ausweg anzubieten:
Bekanntlich drfen moslemische Frauen nicht mit Mnnern zusammen baden. Folglich wre ein solcher Frauenbadetag auch eine Umsetzung des Art. 4 II GG.

Abgesehen davon frage ich mich, ob dann auch die staatliche Frderung von Frauenhusern verfassungswidrig sein soll...

Unabhngig davon liegt aber eine Benachteiligung hier gar nicht vor. Auch staatlichen Einrichtungen steht das Anrecht auf Zugangskontrollen und Sonderveranstaltungen zu, ohne da hier gleich eine "Diskriminierung" oder "Benachteiligung" konstruiert werden kann.
_________________
DefPimp: Mein Gott
Biber: N, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

War mein Beitrag hilfreich? Bewerten Sie ihn durch Klick auf die grnen Punkte links unter meinem Namen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kdtimm
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 09.09.2005
Beitrge: 1858
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 27.11.05, 19:57    Titel: Antworten mit Zitat

Das hat doch nix mit dem GG zu tun.

Vielmehr mit dem Gesetz von Angebot und Nachfrage.
Machen Sie dem Betreiber plausibel, dass Sie gengend mnnliche Freunde haben mit denen Sie gern mal baden wrden, der rechnet dann kurz nach und Sie bekommen ihren Mnnertag.
_________________
Mit freundlichen Grssen,
aber bitte mit der ntigen Skepsis geniessen, ist nur meine Meinung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Servicer
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.01.2005
Beitrge: 1255

BeitragVerfasst am: 29.11.05, 00:00    Titel: Antworten mit Zitat

Michael A. Schaffrath hat folgendes geschrieben::
Habe noch einen anderen Ausweg anzubieten:
Bekanntlich drfen moslemische Frauen nicht mit Mnnern zusammen baden. Folglich wre ein solcher Frauenbadetag auch eine Umsetzung des Art. 4 II GG.

Abgesehen davon frage ich mich, ob dann auch die staatliche Frderung von Frauenhusern verfassungswidrig sein soll...

Unabhngig davon liegt aber eine Benachteiligung hier gar nicht vor. Auch staatlichen Einrichtungen steht das Anrecht auf Zugangskontrollen und Sonderveranstaltungen zu, ohne da hier gleich eine "Diskriminierung" oder "Benachteiligung" konstruiert werden kann.


auerdem....gegen die bekannten Warmbadetage hat Dux offensichtlich nix einzuwenden....ich frage mich warum... Sehr bse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dos
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.08.2005
Beitrge: 1520

BeitragVerfasst am: 29.11.05, 09:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

wenn der Badbetreiber die ffentliche Hand ist, gelten die Grundrechte unmittelbar, hier kann man sich nicht auf das Hausrecht und die Vertragsabschlussfreiheit Privater zurckziehen (Art. 1 Abs. 3 GG).

Ich hab (noch Smilie ) nicht gesagt, dass Art. 3 Abs. 2 Satz 2 GG am Ende einer sorgfltigen verfassungsrechtlchen Prfung den Frauenbadetag trgt. Die hier relevante tatschliche Benachteiligung von Frauen knnte sein, dass sie in Bdern bei gemischter Belegung von Mnnern angegafft oder sonstwie herabgesetzt werden (anzgliche Sprche). Und evtl reicht als tatschlicher Nachteil schon aus, dass Frauen - von sich aus, ggfs. auch ohne objektiven Anlass - nicht so gern gemischtgeschlechtlich schwimmen gehen wie Mnner (msste empirisch festgestellt werden). Der Staat ist nun aus der genannten Verfassungsnorm heraus gehalten, diese Nachteile auszugleichen. Er darf dazu auch in die Grundrechte anderer eingreifen (hier bei den Mnnern Art. 2 Abs. 1 GG, weil sie am Frauenbadetag drauen bleiben mssen und evtl. Art. 3 Abs. 1 GG, weil sie keinen Mnnerbadetag kriege). Das Ganze muss zu einem verhltnismigen Ausgleich gebracht werden (Art. 20 Abs. 3 GG). Im Ergebnis kann also die Regelung, dass ein oder zwei von sieben Tagen pro Woche nur fr Frauen geffnet wird, dem Verhltnismigkeitsgrundsatz gengen. Dagegen wren vielleicht sechs Frauenbadetage pro Woche unverhltnismig...

Eine biologische Benachteiligung ist wohl allein die Mutterschaft (hier geht aber evtl Art. 6 Abs. 4 GG als Spezialnorm vor).

Wre Thema fr eine Anfngerklausur in der Grundrechtevorlesgung Smilie.

Gru, dos
_________________
Diese Auskunft stellt keine Rechtsberatung dar. Sie ersetzt nicht die Beratung durch einen Anwalt. Eine Gewhr fr die Richtigkeit besteht nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klein-Fritzchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.05.2005
Beitrge: 2262

BeitragVerfasst am: 29.11.05, 12:58    Titel: Antworten mit Zitat

Und jetzt mchte ich noch erklrt haben, weshalb ich aus der Damensauna rausgeworfen wurde. Weinen
_________________
Wenn alle das tten, was viele mich knnten, kme ich nicht mehr zum Sitzen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verfassungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.