Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Zitieren
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Zitieren

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hochschulrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
pandor
Troll-Verdacht


Anmeldungsdatum: 11.07.2005
Beitrge: 599

BeitragVerfasst am: 01.12.05, 16:44    Titel: Zitieren Antworten mit Zitat

Hallo,

wieviele Wrter darf ich denn aus einem Text bernehmen (aufeienanderfolgend) ohne es als Zitat kennzeichnen zu mssen? 5?

Wie ist es, wenn ich einfach ein weiteres Wort dazwischensetze?

Bsp. Die Schule ist fr viele Kinder unangenehm.

ich mache daraus: Die Schule ist hufig fr sehr viele Kinder unangenehm...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
oklaf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beitrge: 286
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 01.12.05, 17:15    Titel: Re: Zitieren Antworten mit Zitat

pandor hat folgendes geschrieben::
Hallo,

wieviele Wrter darf ich denn aus einem Text bernehmen (aufeienanderfolgend) ohne es als Zitat kennzeichnen zu mssen? 5?

Wie ist es, wenn ich einfach ein weiteres Wort dazwischensetze?

Bsp. Die Schule ist fr viele Kinder unangenehm.

ich mache daraus: Die Schule ist hufig fr sehr viele Kinder unangenehm...


Die Aussage ist doch so allgemein...muss das berhaupt zitiert werden? Auf der anderen Seite ist eine Fussnote schnell gesetzt... Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
pandor
Troll-Verdacht


Anmeldungsdatum: 11.07.2005
Beitrge: 599

BeitragVerfasst am: 02.12.05, 02:24    Titel: Antworten mit Zitat

...okay, das Beispiel war nicht das beste....Sollte ja dadurch ja auch nur etwas veranschaulicht werden!

Kann mir dennoch jemand meine Frage beantworten?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 6312
Wohnort: Mein Krbchen.

BeitragVerfasst am: 02.12.05, 09:31    Titel: Antworten mit Zitat

Quellenangaben sind nicht nur bei bernahme von Wortlaut ntig, sondern genauso bei der Verwertung fremder Gedanken/Erkenntnisse.
_________________
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RA Erik Gnther
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 11.04.2005
Beitrge: 202
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 09.12.05, 19:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mache mir hier eine Antwort zu Hilfe, die ich bereits zu einem anderen Posting des selben Forumteilnehmers zu formulieren versucht habe:

Bei der Frage des ordnungsgemen Zitierens bei Prfungen kommt es auf zwei Rechtsfragen an:

Da htten wir zunchst die Frage des Urheberrechts beziehungsweise einer Urheberrechtsverletzung. Die wortgleiche bernahme ohne Kenntlichmachen des Urhebers ist oft ein Versto gegen das Urhebergesetz. Fremde Werke oder Teile fremder Werke zu verffentlichen, gar als eigene, ist regelmig rechtsverletzend. Das lsst sich natrlich nicht in Stzen abzhlen. Vielleicht taugt folgende Formel: das Werk des eigentlichen Urhebers muss sichtbar werden. Was durch das Urheberrecht allerdings nicht geschtzt ist, sind wissenschaftliche Theorien, Meinungen, Erkenntnisse. Insoweit sind Wissenschaftsbeitrge oft nur durch die ganz konkrete Sprachwahl und den ganz konkreten Aufbau bzw. die ganz konkrete Gestaltung geschtzt.

Was hat es fr die Prfung zu sagen? Nun: zunchst einmal nichts. Das sehen auch die Prfer nicht immer, die in jedem Versto gegen das Zitiergebot einen Tuschungsversuch sehen.

Im Prfungsrecht kommt es aber vielmehr auf die Verwendung nicht zugelassener Hilfsmittel an. Es darf nicht ber den eigenen Leistungsstand getuscht werden, dessen Ermittlung der Sinn der Prfung ist.

Eine solche Tuschung kann aber dann anzunehmen sein, wenn der Prfer glauben gemacht werden soll, ein bestimmter Gedanke entstamme eigener Urheberschaft des Prflings. Damit geriert sich der Prfling einer Generierungsleistung, wo er doch nur eine Rechercheleistungen (aber immerhin!) erbracht hat. Zugelassene Hilfsmittel wren in diesem Falle nur solche Quellen, bei denen die Gedankenentlehnung in der Arbeit auch kenntlich gemacht wird.

Eine Umformulierung mag im Urheberrecht mehr Auswirkungen haben (natrlich nicht bei der ehrrhrigen Frage, wer denn Schpfer des Gedankens, der Erkerkenntnis ist). Zudem sind Prfungsleistungen in den allermeisten Fllen nicht zur Verffentlichung gedacht.

Im Prfungsrecht sehe ich aber keine Entschrfung des Tuschungsversuchs.
_________________
Erik Gnther
http://www.hlb.de/
http://www.raeg.de/

Diese Infos sind abstrakte Ausfhrungen zu rechtlichen Fragen. Damit will und kann ich Rechtsberatung nicht ersetzen. Es erfolgt keine Haftung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hochschulrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.