Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Prfungsamt berechnet seit Jahren Diplomnote falsch!
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Prfungsamt berechnet seit Jahren Diplomnote falsch!

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hochschulrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Stefan77
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 27.01.2006
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 27.01.06, 13:04    Titel: Prfungsamt berechnet seit Jahren Diplomnote falsch! Antworten mit Zitat

Brauche dringend Hilfe!
Folgendes Szenario:
Student wird mit Studium fertig und bekommt vom Prfungsamt sein Zeignis zugeschickt. Die Diplomnote die darauf steht stimmt aber nicht mit der Note berein, die sich der Student auf der Grundlage der Prfungsordnung und seiner Teilnoten errechnet hat, sondern ist um 0,5 schlechter. Recherche ergibt dass auch bei seinen Komilitonen die errechnete nicht mit der vergebenen Note bereinstimm, jedoch zugunsten der Komilitonen. Weiteres Grbeln und Rechnen ergibt, dass die vom Prfungsamt errechnete Note zustande kommt wenn man die Faktoren mit denen die einzelnen Teilnoten gewichtet sind nicht bercksichtigt. Der Student wendet sich erneut ans Prfungsamt und erhlt nach mehrmaligem Nachfragen die Antwort: Da liegt wohl ein Rechenfehler vor, sie bekommen ein neues Zeugnis mit der richtigen Note ausgestellt!!
Nun meine Fragen:
Da evtl. schon seit lngerem die Noten in diesem Studiengang falsch berechnet wurden und die meisten Studenten dadurch eine bessere Note bekommen haben entsteht mir dadurch ein
nicht zu bersehender Wettbewerbsnachteil. Gibt es eine Mglichkeit dem entgegenzuwirken? Kann das Prfungsamt mir als Ausgleich eine bessere Note geben als mir nach der richtigen Berechnung zusteht oder knnen die Noten meiner Komilitonen abgewertet werden? Ich fhle mich dadurch echt benachteiligt weil viele meiner Komilitonen einer bessere Note als ich haben obwohl sie nach der richtigen Notenberechnung schlechter sein mssten.


Zuletzt bearbeitet von Stefan77 am 27.01.06, 16:03, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 27.01.06, 13:10    Titel: Antworten mit Zitat

Das Prfungsmter die Noten falsch berechnen ist nicht wirklcih was neues. Bei mir hats dann auf dem 3. Zeugnis geklappt. Mein Kumpel hat sich nicht beschwert da er mit ner 1,3 statt mit ner 1,5 davongekommen ist bei mir haben Sie schlechter gerechnet... War auch nciht gerade selten das Prfungsameldungen verschlampt wurden. Bei meiner Diplomarbeit war ich froh auf eine schriftliche Besttigung der Abgabe bestanden zu haben...

Ich frag mich dabei glatt, ob sich das Prfungsamt hier ggf. sogar Schadensersatzpflichtig macht, da ja dem so und sovielt besten bestimmte Preise verliehen werden bzw. ein der Teil der an Bafg zurckgezahlt werden muss gemindert wird...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.02.2005
Beitrge: 6312
Wohnort: Mein Krbchen.

BeitragVerfasst am: 27.01.06, 17:41    Titel: Antworten mit Zitat

Realitt: Sie haben keinen konkreten Schaden, sie haben auch keinn Anspruch darauf, dass der Staat generell immer rechtmig handelt.

Sie haben einen Anspruch auf die Beachtung Ihrer subjektiven Rechte und die sind mit der individuellen Korrektur nicht gewahrt, sondern evtl. erst mit der Korrektur des gesamten Jahrganges, jedenfalls falls es Platzziffern gibt o.. Darber liee sich im Einzelfall sicher streiten. Mein spontanes Wissen berfordert es jedoch.
_________________
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RA Erik Gnther
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 11.04.2005
Beitrge: 202
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 02.02.06, 19:45    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist hier keine Rechtsberatung am konkreten Fall.

Die abstrakte Frage daraus klingt aber sehr interessant.

Zunchst gibt es keinen Anspruch auf Gleichbehandlung im Unrecht.

Dann gibt es einen Anspruch auf Beachtung einer stndigen Prfungspraxis. Inwieweit dadurch Normen (aus der Prfungsordnung als Hochschulsatzung) nur extensiv ausgelegt oder gegen ihren Wortlaut angewendet werden drfen, ist mir nicht ganz klar. Zustndigkeiten drfen an sich nicht verschoben werden. Den satzungsgebenden Organen droht der faktische Kompetenzverlust. Die Chancengleichheit spielt aber eine sehr wichtige Rolle im Prfungsrecht. Deswegen halte ich es nicht fr ausgeschlossen, dass auch normsprengende Gleichbehandlung ausnahmsweise angenommen wird.

In dem Fall ist das wurscht: Sie sind ja zunchst nach der - Sie allerdings benachteiligenden - Prfungspraxis behandelt worden.

Nachzudenken wre nach meinem Dafrhalten ber einen Schadensersatzanspruch aus Amtshaftung. Wenn Sie sich auf eine Stelle bewerben und ein Konkurrent aufgrund seiner rechtswidrig besseren Note die Stelle bekommt, haben Sie einen Nachteil, der sich auch in Verdienstausfall beziffern lsst. Es gibt die Amtspflicht fr die Behrde, Rechtsnormen korrekt anzuwenden. Diese Rechtspflicht ist im Falle der unzutreffenden Besserstellung von konkurrierenden Studenten wahrscheinlich auch eine Schutzpflicht gegenber den anderen Studenten. Der Schaden wre dann wohl auszugleichen. Hrt sich sicher nicht sehr praktisch an. Zunchst, vor Eintritt eines konkreten Schadensfalles, knnte eine Feststellungsklage auf die Verpflichtung von noch nicht zu bezifferndem zuknftigem Schadensersatz in Betracht kommen. Sonst droht schnell die Verjhrung.

Das war meine schnelle Sicht zum abstrakten Fall.
_________________
Erik Gnther
http://www.hlb.de/
http://www.raeg.de/

Diese Infos sind abstrakte Ausfhrungen zu rechtlichen Fragen. Damit will und kann ich Rechtsberatung nicht ersetzen. Es erfolgt keine Haftung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 03.02.06, 00:07    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Wenn Sie sich auf eine Stelle bewerben und ein Konkurrent aufgrund seiner rechtswidrig besseren Note die Stelle bekommt,

Naja ne Stelle bekommt man ja im allgemeinen nicht auf Grund seiner Note. Die hilft nur dabei berhaupt zum Bewerbungsgesprch geladen zu werden. Hat mans erstmal soweit geschaft spielen die Noten imho nur eine stark untergeordnete Rolle...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Metzing
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beitrge: 8913
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 05.02.06, 05:50    Titel: Antworten mit Zitat

@ RA Erik Gnther:
Zitat:
Wenn Sie sich auf eine Stelle bewerben und ein Konkurrent aufgrund seiner rechtswidrig besseren Note die Stelle bekommt, haben Sie einen Nachteil, der sich auch in Verdienstausfall beziffern lsst.

Und wie wrden Sie die Kausalitt beweisen wollen? Cool

Mit freundlichen kollegialen Gren

Metzing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
RA Erik Gnther
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 11.04.2005
Beitrge: 202
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 06.02.06, 01:03    Titel: Antworten mit Zitat

@ Metzing

Warum soll man nicht mit Zeugen auftreten knnen? So z.B. mit dem jeweiligen Entscheidungstrger bei der Bewerberauslese, mit dem man die Situation errtert hat. Dann stellt sich allerdings wohl das Problem, warum man dort nicht schon vorher gesagt hat, die Note sei falsch berechnet. Aber das kann ja jeder sagen und darauf wird sich der Entscheidungstrger nicht verlassen. Bei den Juristen ist brigens nicht selten die Examensnote ein entscheidendes Auslesekriterium.

Im brigen sind Beweisfragen fr die Frage des Schadensersatzes dem Grunde nach allenfalls zu der haftungsbegrndenden Kausalitt, nicht zur haftungsausfllenden Kausalitt zu klren.

Da hier allerdings keine konkreten, individuellen Flle gelst werden, sondern allgemeinen Rechtsfragen nachgegangen wird, traf mich diese ausgeklgelt spitzfindige Fragwrdigkeit nach der Beweislast unerwartet.

@windalf

Noten kann man nicht in Geld umsetzen, das wre nur mglich, wenn es einen Markt dafr gbe und dort die schlechtere Note diesen und jenen niedrigeren Werte htte. Vielleicht kann man eine rechtswidrig schlechte Note auch als immateriellen Schaden verkaufen nach dem Motto: Meine Note ist meine Fachqualifikation nach auen und damit meine Persnlichkeit, eine Abwertung ist zugleich eine Abwertung der Persnlichkeit. Keine Ahnung was die Zivilgerichte dazu sagen. In diesem Fall ist die Note zu allem berfluss aber auch noch korrekt.
_________________
Erik Gnther
http://www.hlb.de/
http://www.raeg.de/

Diese Infos sind abstrakte Ausfhrungen zu rechtlichen Fragen. Damit will und kann ich Rechtsberatung nicht ersetzen. Es erfolgt keine Haftung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 06.02.06, 17:27    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Noten kann man nicht in Geld umsetzen, das wre nur mglich, wenn es einen Markt dafr gbe und dort die schlechtere Note diesen und jenen niedrigeren Werte htte

Naja man knnte ja mal untersuchen/auswerten in wieweit die Abschlussnote mit dem Einstiegsgehalt korreliert (natrlich nicht ber alle Abschlsse sondern nur unter gleichen Abschlssen) ist. Ich bin sicher die Korrelation wird vielleicht nicht exorbitant hoch sein aber doch recht deutlich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hochschulrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.