Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Anwaltskosten
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Anwaltskosten

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Zivilprozerecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Philemon61
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.09.2006
Beitrge: 31

BeitragVerfasst am: 22.01.07, 16:50    Titel: Anwaltskosten Antworten mit Zitat

A verklagt B auf einen kleineren Betrag von sagen wir 100 Euro. B zahlt nicht und A reicht Klage vorm Amtsgericht ein. Der Richter fordert von beiden eine Stellungnahme, B begrndet sein Nichtzahlen mit Unregelmigkeiten in den zugrunde liegenden Leistungen von A. A's Anwaltsschreibt an B einen Brief, in dem er ihm androht ihn auch noch wg. Verleumdung auf 5000 Euro zu verklagen. B wird nervs und nimmt sich auch einen Anwalt.

Es kommt zum Gerichtstermin. Der Richter befragt B berhaupt nicht, sondern rgert sich mit A herum und fordert ihn zur Klagercknahme auf. Dann erlaubt er B dessen Stellungnahme zurckzunehmen und gibt zu Protokoll, dass damit auch A's Anwalt nicht mehr auf Verleumdung klagen kann. Der Fall ist aus Sicht des Richters abgeschlossen und er legt den Streitwert auf 100 Euro fest.

B ist zufrieden, aber bekommt eine Rechnung von seinem Anwalt. Fr die Vertretung vor Gericht in dem Bagatellfall fordert er ca. 80 Euro, was aus Sicht von B ok ist. Aber wegen des Nicht-Zustandekommens der Verleumdungsklage fordert er weitere 200 Euro - begrndet das damit, dass A's Anwalt fr die Verleumdung auf 5000 Euro klagen wollte.

Frage1: muss B seinem Anwalt die 200 Euro zahlen?
Frage2: gibt es eine Prfstelle bei Gericht, die B bert, inwieweit die Forderungen seines Anwalts gerechtfertigt sind?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bernd Steinbach
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.12.2006
Beitrge: 322
Wohnort: Bensheim

BeitragVerfasst am: 22.01.07, 17:22    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist schwer ohne genaue Kenntnis der Ttigkeit des Rechtsanwaltes zu sagen.
_________________
Bernd Steinbach
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.09.2004
Beitrge: 15339
Wohnort: Rom

BeitragVerfasst am: 22.01.07, 19:44    Titel: Antworten mit Zitat

ad 1.

Grundstzlich ist zu vermuten, da mit der (auergerichtlichen) Vertretung in einer Strafsache auch eine entsprechende Vergtungspflicht entsteht. Wie Bernd Steinbach schon sagt, wre natrlich zu prfen, ob und wie der RA hier berhaupt ttig geworden ist.

Einen Erstattungsanspruch bzgl. der Kosten gegen A oder A's Anwalt hat B wohl nicht, da eine bloe Ankndigung der Art "Wenn Sie nicht die Klappe halten, verklage ich Sie" IMO noch keinen Kostenerstattungsanspruch auslst, auch wenn die Klagedrohung offenbar leer ist.
_________________
DefPimp: Mein Gott
Biber: N, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

War mein Beitrag hilfreich? Bewerten Sie ihn durch Klick auf die grnen Punkte links unter meinem Namen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Philemon61
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.09.2006
Beitrge: 31

BeitragVerfasst am: 23.01.07, 13:06    Titel: Antworten mit Zitat

Erstmal danke fr eure Antworten!

Ja was hat er denn getan der RA ...

Zunchst einmal hat A's Anwalt eine Verleumdungsklage angedroht und B mit einer Mahngebhr von 400 Euro belegt. B hat ihm selbst geantwortet, dass er einer Klage gelassen entgegen sehen wrde und hatte zu dem Zeitpunkt noch selber keinen Anwalt.

B hat eine Woche vor dem Gerichtstermin einen Anwalt beauftragt mittels Standardformular. B's Anwalt hat einen Brief geschrieben (ca. 5 Zeilen), in dem er A's Anwalt angekndigt hat, dass er B's Interessen vertreten wird, sowohl fr die 100 Euro-Sache als auch fr weitergehende Klagen wie zB die Verleumdungsklage.

B hat das Gericht selbst ber die drohende Verleumdungsklage informiert und der Richter hat beim Gerichtstermin den Punkt aufgegriffen und war sehr verrgert ber A und seinen Anwalt. Sowohl B als auch sein Anwalt sind in der Verhandlung - obwohl B Beklagter war - gar nicht befragt worden. Der Richter hat selbst den Punkt geklrt, B's Anwalt wurde weder befragt noch hat er sich geuert.

Nichtsdestotrotz htte B's Anwalt gerne 200 Euro fr die Niederschlagung der Verleumdungsklage, obwohl seine Rolle sehr passiv war und der Richter den Streitwert klar auf 100 Euro festgesetzt hatte!

Meine Fragen bleiben wie oben!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Zivilprozerecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.