Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Stornieren von Flgen
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Stornieren von Flgen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
patrick2008
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.01.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 17.01.08, 13:36    Titel: Stornieren von Flgen Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe am Freitag bei einem (Wortsperre: Firmenname)-Flug Mist gebaut, da ich trotz Alkohol-Verbots etwas getrunken habe und damit gegen die Forderungen des Flugpersonals verstoen. Dies hatte dann zur Folge das ich meine Personalien abgeben durfte und nach der Landung mit aufs Polizeirevier musste und mir eine Verwarnung bekommen habe.
Soweit so gut, ich dachte damit wre die Sache gegessen, bzw. eventuell kann ja nachtrglich noch ne Anzeige kommen.

Als ich dann aber am Sonntag fr meinen Rckflug einchecken wollte, wurde mir mitgeteilt, dass aufgrund des Theaters beim Hinflug ich nicht mitfliegen drfe. Sicherlich drfen die mich von Flgen ausschlieen, aber doch wohl nicht ohne mir das vorher nachzuteilen, oder?! Die Konsequenz war nun das ich ber 100 fr einen Rckflug zwei Tage spter zahlen musste und dadurch auch noch zwei Schultage verpasst habe.

Kann ich da etwas gegen tun??

Danke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
LostSoul
Gast





BeitragVerfasst am: 17.01.08, 16:38    Titel: Antworten mit Zitat

Das hat nicht mehr viel mit Luftrecht zu tun sondern eher mit dem geschlossenen Befrderungsvertrag. Und da wird wohl dringestanden haben, dass man nicht sternhagelvoll zu einem Flug erscheinen oder an Bord seinen Flachmann leeren darf und, falls doch, zu Fu nach Hause geht bzw. sich eine andere Airline sucht, sofern die einen noch will.
Nach oben
patrick2008
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.01.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 17.01.08, 16:48    Titel: Antworten mit Zitat

Jo, das verstehe ich. Aber kann man eine Art Kaufvertrag (den Rckflug) so einfach jemanden streichen, ohne dies vorher bekannt zu geben?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
LostSoul
Gast





BeitragVerfasst am: 17.01.08, 17:02    Titel: Antworten mit Zitat

Auch das ist im Normalfall darin festgelgt. Und bekannt gegeben wurde es ja beim Check-In nehme ich an. Wann und wie htten sie es dir sonst mitteilen sollen?
Nach oben
patrick2008
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.01.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 17.01.08, 18:51    Titel: Antworten mit Zitat

Richtig. Sie htten es mir per E-Mail oder Telefon mitteilen sollen. Wenn ich einen Flug buche bekomme ich doch auch eine Besttigungs E-Mail. Mit der Besttigungsnummer aus dieser E-Mail, welches quasi mein Flugticket darstellt, msste die Buchung doch weiterhin Bestand haben, falls sie mir nichts anderes mitteilen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
LostSoul
Gast





BeitragVerfasst am: 17.01.08, 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

Erstmal sollte das in Verbraucherrecht weiterdiskutiert werden. Mit Luftrecht hat das erstmal nichts zu tun. Hier geht es eher darum, was wann warum wie in die Luft darf.

Dann bleibt die Frage, ob Sie es dir frher htten sagen knnen und mssen.

Hatten die berhaupt deine Telefonnummer?
Mussten die davon ausgehen, dass du per e-Mail zu erreichen bist im Urlaub?
Wann haben die die Entscheidung berhaupt gefllt?
Wre dann ein geringerer Schaden entstanden?
Httest du nicht nach der Nummer das selbst wissen/ahnen knnen?
Wurde es dir nicht vielleicht doch gesagt oder du darauf hingewiesen dass es passieren kann?

Ich befrchte, da wird nicht viel zu holen sein, den alternativen Rckflug httest du ohnehin bezahlen mssen. bernachtungskosten scheinst du nicht gehabt zu haben, und die beiden Schultage wird man schwer beziffern knnen.


Aber das sollte wie gesagt, im Verbraucherrecht diskutiert werden. Frag am besten mal einen Mod, dass das dahin verschoben wird.
Nach oben
patrick2008
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.01.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 17.01.08, 21:40    Titel: Antworten mit Zitat

Dann ist es wohl das beste wenn den Thread ein Mod verschiebt, oder?!

Die Airline hatte sowohl meine Telefonnumer als auch meine E-Mail.
Der Hinflug war Freitags und der Rckflug am anschlieenden Sonntag.
Der Schaden wre definitiv geringer ausgefallen, weil die Preise eigentlich immer mit der krze der Zeit steigen.
Im Flieger selber wurde mir nichts gesagt und auf der Wache wurde halt auch nur ne Verwarnung ausgesprochen womit die Sache eigentlich gegessen sein sollte.
bernachtungskosten sind dadurch auch zwei weitere angefallen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
report
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beitrge: 3541
Wohnort: Im schnen Rheintal

BeitragVerfasst am: 17.01.08, 22:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ich verschiebe mal zum Reiserecht.
_________________
Suchet und ihr werdet finden. Fragt und euch wird geantwortet.
Doch verdammt sind jene, die nicht suchen und dennoch fragen. Selig ist der, der suchet und erst fragt, wenn er nichts gefunden hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Risus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.04.2006
Beitrge: 1167
Wohnort: Dsseldorf reloaded

BeitragVerfasst am: 17.01.08, 22:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Patrick,
Ihren konkreten Fall werden wir hier im Forum mit Hinweis auf die Forenregeln wohl nicht besprechen knnen.

Allgemein kann aber gesagt werden, dass fr die Beantwortung der Frage zunchst die Allgemeinen Befrderungsbedingungen (ABB) der betreffenden Airline massgeblich sind. Fast alle Airlines behalten sich dort fr bestimmte Flle ein Befrderungsverweigerungsrecht vor.

Die Bestimmungen lesen sich meistens hnlich, z.B. so:
Zitat:
Artikel 7: Beschrnkung und Ablehnung der Befrderung

Befrderungsverweigerungsrecht
7.1. Wir knnen Ihre Befrderung oder Weiterbefrderung verweigern, wenn wir Sie im Rahmen unseres pflichtgemen Ermessens vor der Buchung schriftlich davon in Kenntnis gesetzt haben, dass wir Sie vom Zeitpunkt der schriftlichen Benachrichtigung an nicht mehr auf unseren Flgen befrdern werden. Dies kann der Fall sein, wenn Sie auf einem frheren Flug gegen die in den Artikeln 7 und 11 genannten Verhaltensregeln verstoen haben und Ihre Befrderung deshalb unzumutbar ist. Wir drfen ferner Ihre Befrderung oder Weiterbefrderung verweigern oder Ihre Platzbuchung streichen, wenn
7.1.1. ...
7.1.2. ...

7.1.3. Ihr Verhalten, Ihr Zustand oder Ihre geistige oder krperliche Verfassung einschlielich der Auswirkungen von Alkoholgenuss oder Drogengebrauch derart ist, dass Sie sich selbst, andere Fluggste oder Besatzungsmitglieder einer Gefahr aussetzen; oder

7.1.4. Sie sich auf einem frheren Flug in nicht unerheblichem Mae regelwidrig verhalten haben und Grund zu der Annahme besteht, dass sich solches Verhalten wiederholen kann; oder

7.1.5. ... 7.1.11.


Das Recht auf Ausschluss von der Befrderung, selbst wenn man auf dem Rckflug stocknchtern erscheint, drfte unbestritten sein.

Einige Airlines kndigen in ihren ABB zumindest die Erstattung des Flugpreises fr den Fall des Befrderungsausschlusses wegen einer der o.g. Paragraphen an.
Andere tun dies aber nicht, vermutlich, weil sie sich sicher sind, vor Gericht Haftungsansprche erfolgreich abwehren zu knnen.

Die ABB fast aller Airlines sehen aber vor, dass der Pax ber den Befrderungsausschluss vorher schriftlich informiert werden musste. Die Airlines werden zwar - vermutlich erfolgreich - argumentieren knnen, dass ihnen dies bei kurzfristigen Auslandsaufenthalten von Passagieren mit unbekannter Urlaubsadresse unmglich war. Sie sollten allerdings mindestens eine Email oder die Versuch der telefonischen Kontaktaufnahme als Anscheinsbeweis ihrer Bemhungen dokumentieren knnen.

Da somit das einzige Verschulden der Airline in der nicht (rechtzeitig) erfolgten - ohnehin erschwerten - Benachrichtigung des Passagiers liegen wrde, ist es meiner Meinung nach eher ein Lotteriespiel, an welchen Richter man gert und wie dieser eine Teilschuld des Passagieres wegen .ehemaligem Verstoss gegen die Befrderungsbedingungen gegen eine mgliche Teilschuld der Airline am entstandenen Schaden aufwiegt.

Meint
Risus
_________________
Die Zukunft hlt grosse Chancen bereit - aber auch Fallstricke.
Der Trick dabei ist, den Fallstricken aus dem Weg zu gehen, die Chancen zu ergreifen. Und bis 6 Uhr wieder zuhause zu sein.
[ Woody Allen ]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
patrick2008
Interessierter


Anmeldungsdatum: 17.01.2008
Beitrge: 5

BeitragVerfasst am: 18.01.08, 11:50    Titel: Antworten mit Zitat

Okay, dann wei ich jetzt bescheid.
Vielen Dank fr die aufschlussreiche Hilfe!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.