Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Familienzusammenfhrung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Familienzusammenfhrung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Auslnderrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
elena86
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 24.07.2008
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 24.07.08, 11:43    Titel: Familienzusammenfhrung Antworten mit Zitat

Hallo,

Eine deutsche Staatsbrgerin mchte einen bosnischen Staatsbrger heiraten, sie lebt in Deutschland er in Bosnien. Sie studiert in Deutschland, hat nur einen Nebenjob, Kindergeld und Untersttzung der Eltern. Ist die Familienzusammenfhrung trotzdem mglich? Ich habe gehrt das die Frau Einkommensnachweise vorlegen muss. Ist es einfacher in Bosnien oder in Deutschland zu heiraten??? Wie ist die Rechtslage???

Danke schon mal im vorraus fr antworten.

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2005
Beitrge: 6981
Wohnort: "Kchenjunges" Lndle

BeitragVerfasst am: 24.07.08, 12:39    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wie ist die Rechtslage???


Hallo,

die Frage wo heiraten leichter ist, ist keine die rechtlich beantwortet werden kann.

Die kann man nur so beantworten wie die Frage nach der prferierten Farbe der Unterwsche: Ich fr mein Teil wrde nevernicht im ganzen Leben in Bosnien heiraten wollen und rosa Unterwsche zge ich nicht an Winken

Ist also alles eine Geschmacksfrage, oder eine nach der gefhlten Bevorzugung eines Landes.

Zitat:
Ist die Familienzusammenfhrung trotzdem mglich?


Waum nicht ?

Der Familiennachzug zu einer Deutschen richtet sich (bestehende Ehe vorausgesetzt) nach dem 28 AufenthG :

Zitat:
1) 1 Die Aufenthaltserlaubnis ist dem auslndischen
1. Ehegatten eines Deutschen,
2. minderjhrigen ledigen Kind eines Deutschen,
3. Elternteil eines minderjhrigen ledigen Deutschen zur Ausbung der Personensorge

zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat. 2 Sie ist abweichend von 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fllen des Satzes 1 Nr. 2 und 3 zu erteilen. 3 Sie soll in der Regel abweichend von 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fllen des Satzes 1 Nr. 1 erteilt werden. 4 Sie kann abweichend von 5 Abs. 1 Nr. 1 dem nichtsorgeberechtigten Elternteil eines minderjhrigen ledigen Deutschen erteilt werden, wenn die familire Gemeinschaft schon im Bundesgebiet gelebt wird. 5 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2, Satz 3 und Abs. 2 Satz 1 ist in den Fllen des Satzes 1 Nr. 1 entsprechend anzuwenden.

(2) 1 Dem Auslnder ist in der Regel eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn er drei Jahre im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis ist, die familire Lebensgemeinschaft mit dem Deutschen im Bundesgebiet fortbesteht, kein Ausweisungsgrund vorliegt und er sich auf einfache Art in deutscher Sprache verstndigen kann. 2 Im brigen wird die Aufenthaltserlaubnis verlngert, solange die familire Lebensgemeinschaft fortbesteht.

(3) Die 31 und 35 finden mit der Magabe Anwendung, dass an die Stelle des Aufenthaltstitels des Auslnders der gewhnliche Aufenthalt des Deutschen im Bundesgebiet tritt.

(4) Auf sonstige Familienangehrige findet 36 entsprechende Anwendung.

(5) Die Aufenthaltserlaubnis berechtigt zur Ausbung einer Erwerbsttigkeit.


Falls der deutsche Ehegatte nicht zufllig aus dem Herkunftsstaat des ausl. Ehegatten stammt, dort als Deutscher lngere Zeit gelebt hat oder sonst irgendeine enge Beziehung zu dem Herkunftsstaat seines Ehegatten hat, wird es beim Familiennachzug zu einem nicht auf dessen Einkommen ankommen (siehe fettgedruckter Teil).

Bei einem Visum zur Eheschlieung in Deutschland gilt diese regelung allerdings noch nicht, d.h. in diesem fall mu der Auslnder einen Nachweis zur Sicherung seines Lebensunterhaltes bis zur Heirat fhren. Das knnen eigene Mittel sein, oder eine Verpflichtungserklrung eines Dritten usw.

Welche Unterlagen in Bosnien zur Eheschlieung notwendigsind erfhrt man dort, welche hier bentigt werden, teilt das deutsche Standesamt gerne mit.

Gre
Ronny Winken
_________________
Vielen Dank auch fr die positiven Bewertungen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Keayjay
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 28.07.2008
Beitrge: 2

BeitragVerfasst am: 28.07.08, 23:35    Titel: Antworten mit Zitat

Und wenn der Deutsche Staatsbrger aus dem land kommt ( anderer Fall als der erste) muss eine Einkommensbescheinigung erstattet werden?

Im konkreten Fall ein Deutscher der mit 4 Jahren heirher kamm und mit 15 eingebrgert wurde, heiratet jemanden aus seinen geburtsland-...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2005
Beitrge: 6981
Wohnort: "Kchenjunges" Lndle

BeitragVerfasst am: 29.07.08, 06:25    Titel: Antworten mit Zitat

Keayjay hat folgendes geschrieben::
Und wenn der Deutsche Staatsbrger aus dem land kommt ( anderer Fall als der erste) muss eine Einkommensbescheinigung erstattet werden?

Im konkreten Fall ein Deutscher der mit 4 Jahren heirher kamm und mit 15 eingebrgert wurde, heiratet jemanden aus seinen geburtsland-...


Hallo,

ja , diese Konstellation bte Anlass, von einem Regelausnahmefall auszugehen:

28 AufenthG sagt dazu:
Zitat:

1 Die Aufenthaltserlaubnis ist dem auslndischen
1. Ehegatten eines Deutschen,
2. minderjhrigen ledigen Kind eines Deutschen,
3. Elternteil eines minderjhrigen ledigen Deutschen zur Ausbung der Personensorge

zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat. 2 Sie ist abweichend von 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fllen des Satzes 1 Nr. 2 und 3 zu erteilen. 3 Sie soll in der Regel abweichend von 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fllen des Satzes 1 Nr. 1 erteilt werden. 4 Sie kann abweichend von 5 Abs. 1 Nr. 1 dem nichtsorgeberechtigten Elternteil eines minderjhrigen ledigen Deutschen erteilt werden, wenn die familire Gemeinschaft schon im Bundesgebiet gelebt wird. 5 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2, Satz 3 und Abs. 2 Satz 1 ist in den Fllen des Satzes 1 Nr. 1 entsprechend anzuwenden.

(2) 1 Dem Auslnder ist in der Regel eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn er drei Jahre im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis ist, die familire Lebensgemeinschaft mit dem Deutschen im Bundesgebiet fortbesteht, kein Ausweisungsgrund vorliegt und er sich auf einfache Art in deutscher Sprache verstndigen kann. 2 Im brigen wird die Aufenthaltserlaubnis verlngert, solange die familire Lebensgemeinschaft fortbesteht.

(3) Die 31 und 35 finden mit der Magabe Anwendung, dass an die Stelle des Aufenthaltstitels des Auslnders der gewhnliche Aufenthalt des Deutschen im Bundesgebiet tritt.

(4) Auf sonstige Familienangehrige findet 36 entsprechende Anwendung.

(5) Die Aufenthaltserlaubnis berechtigt zur Ausbung einer Erwerbsttigkeit.


das oben fettgedruckte bedeutet:

1. es besteht kein uneingeschrnkter Anspruch auf die Erteilung der AE, weil:

...soll in der Regel abweichend von erteilt werden...

bedeutet, wenn der Lebensunterhalt nicht sichergestellt werden kann, ist zu prfen, ob die Ehe auch woanders gefhrt werden kann.

2. Ein solcher Fall liegt im allgemeinen dann vor, wenn die Fhrung der ehelichen Lebensgemeinschaft ausserhalb Deutschlands mglich und zumutbar ist. Das wre bspw. der Fall wenn der deutsche Ehegatte neben der deutschen Staatsangehrigkeit auch die des ausl. Ehegatten besitzt, oder infolge lngerem Aufenthaltes in dessen Heimatland auch besondere Bindungen nach dort hat.

Gre
Ronny Winken
_________________
Vielen Dank auch fr die positiven Bewertungen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Newbie2007
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.02.2007
Beitrge: 175

BeitragVerfasst am: 30.07.08, 08:24    Titel: Antworten mit Zitat

Keayjay hat folgendes geschrieben::

Im konkreten Fall ein Deutscher der mit 4 Jahren heirher kamm und mit 15 eingebrgert wurde, heiratet jemanden aus seinen geburtsland-...


Sofern der Deutsche seitdem die ganze Zeit in D gelebt hat, sehe ich keinen wirklichen Regelausnahmegrund, selbst wenn die alte Staatsangehrigkeit noch fortbestehen sollte (etwa weil eine Entlassung aus der alten Staatsangehrigkeit nicht mglich war). Wie man hier die Zumutbarkeit einer Ehefhrung im Ausland begrnden will, ist mir schleierhaft.

Leider mu man aber davon ausgehen, dass in vielen Fllen die Auslnderbehrden nach Schema F entscheiden werden. Dann hat Ronny Recht mit seiner Formulierung "das wre der Fall, wenn ...", auch wenn in der Gesetzesbegrndung eigentlich steht "kommt insbesondere in Betracht, wenn ... ".

Newbie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2005
Beitrge: 6981
Wohnort: "Kchenjunges" Lndle

BeitragVerfasst am: 30.07.08, 08:35    Titel: Antworten mit Zitat

@Newbie:

Wenn Du mir jetzt den qualitativen Unterschied erluterst, den Du zwischen meiner Formulierung:

Zitat:
...das wre bspw. der Fall wenn ...


und

Zitat:
...kommt insbesondere in Betracht, wenn ...


siehst, wre ich Dir dankbar.

Beides ist die nicht abschlieende Erwhnung EINER Mglichkeit.

Gre
Ronny Winken
_________________
Vielen Dank auch fr die positiven Bewertungen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Newbie2007
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.02.2007
Beitrge: 175

BeitragVerfasst am: 31.07.08, 17:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ich versuch's mal.

Zitat:
...das wre bspw. der Fall wenn ...


Hier ist eine klare Wenn-Dann-Beziehung definiert.

(bspw. = es gibt noch andere Voraussetzungen, die zum gleichen Ergebnis fhren.)

Zitat:
...kommt insbesondere in Betracht, wenn ...


Synonyme fr "kommt in Betracht":
- kommt in Frage
- ist mglich
- ist denkbar
- ist zu erwgen

Also keine klare Wenn-Dann-Beziehung, nur ein Hinweis auf bestimmte Konstellationen, in denen der Gesetzgeber erwartet, da man in vielen Fllen die Zumutbarkeit feststellen wird - aber nicht automatisch in allen.
(Ob das nun auch wirklich genauso gemeint war, wie es dasteht, ist eine andere Frage. Unser Gesetzgeber drckt sich nicht immer przise aus.)


Gru
Newbie Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2005
Beitrge: 6981
Wohnort: "Kchenjunges" Lndle

BeitragVerfasst am: 31.07.08, 18:03    Titel: Antworten mit Zitat

Na gut ich htte den Konjunktiv verwenden knnen.

Das knnte bspw dann in Betracht kommen....

Und ich dachte das Pienzen wre meine Profession Winken
_________________
Vielen Dank auch fr die positiven Bewertungen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Auslnderrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.