Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Staatsanwalt schaft ermittelt nicht wegen Betrug
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Staatsanwalt schaft ermittelt nicht wegen Betrug

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Strafrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
berton58
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.05.2008
Beitrge: 30

BeitragVerfasst am: 05.08.08, 06:04    Titel: Staatsanwalt schaft ermittelt nicht wegen Betrug Antworten mit Zitat

Hallo Fachkundige
Wie ist die Rechtslage, wenn die Staatsanwaltschaft trotz vorliegender Beweise in Schriftform und Zeugen, in einem Betrugsfall seit bereits einem Jahr unttig ist?
Welche Mglichkeiten habe ich darauf Einflu zu nehmen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rembrandt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.08.2005
Beitrge: 2634
Wohnort: Saarbrcken

BeitragVerfasst am: 05.08.08, 16:02    Titel: Antworten mit Zitat

Das kommt darauf an, ob Sie Opfer des Betruges sind oder nicht.

Woher wissen Sie, dass die Staatsanwaltschaft nicht ermittelt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
berton58
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.05.2008
Beitrge: 30

BeitragVerfasst am: 05.08.08, 20:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rembrandt
Danke erstmals fr das Intresse. Ich hatte ein Telefonat mit der Polizei, bei der ich die Anzeige gestellt habe. Dort wurde mir gesagt, das die Akte bei der Staatsanwaltschaft zu Entscheidung vorliegt. Ein weiterer Anruf bei der Staatsanwaltschaft brachte das Ergebnis, das der Fal abgeschlossen ist.
Ich hatte umfangreiches Beweismaterial und mehrere Zeugenanschriften bergeben. Nachfrage bei den Zeugen ergab, das sch niemand mit ihnen in Verbindung gesetzt hat-
Ich bin das Opfer.
Ich hoffe damit die Fage beantwortet zu haben.
Gru berton.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rembrandt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.08.2005
Beitrge: 2634
Wohnort: Saarbrcken

BeitragVerfasst am: 06.08.08, 15:04    Titel: Antworten mit Zitat

Der Fall kann auch dadurch abgeschlossen sein, dass eine Anklageschrift gefertigt wurde und die Akten dem Richter zugingen.

Wenn nicht, hat die Staatsanwaltschaft dem Antragsteller (Anzeiger) einen Bescheid zuzusenden, 171 StPO. Gegen diesen Bescheid kann der Antragsteller Beschwerde einlegen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
auf_jeden
Interessierter


Anmeldungsdatum: 06.08.2008
Beitrge: 8
Wohnort: Bonn

BeitragVerfasst am: 06.08.08, 17:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

Sollte die StA der Beschwerde nicht abhelfen (d.h. nicht einstellen und doch Klage erheben), besteht im zweiten Schritt nach der Beschwerde immer noch die Mglichkeit ein Klageerzwingungsverfahren anzustrengen.

Beste Gre

auf_jeden
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 06.08.08, 20:34    Titel: Antworten mit Zitat

Ich vermute mal, dass es gar kein Betrug war.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
berton58
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.05.2008
Beitrge: 30

BeitragVerfasst am: 06.08.08, 21:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Abrazo
Der Paragraf 263 des Strafgesetzbuches beschreibt Betrug als die Erlangung eines Vermgensvorteiles durch die Tuschung anderer, beispielsweise durch Vorspiegelung falscher oder Entstellung wahrer Tatsachen.
Dies ist bei mir der Fall, weil durch falsche Beschuldigung und Entwendung oder mit Absicht nicht vorgelegte Schriftstcke der Eindruck erweckt wurde, das ich eine Straftat begangen habe. Dadurch wurde ich aus einer Ungarischen Firma als Miteigentmer ausgeschlossen und meine Geschftsanteile von dieser Person ersteigert. Mir sind so erhebliche finanzielle Verluste entstanden und sie hat sich dadurch einen enorm hohen Vermgensvorteil verschafft. Die ungarische Staatsanwaltschaft hat alle gegen mich gerichteten Vorwrfe berprft und das Verfahren eingestellt. Die Ergebnisse dieser Ermittlungen und alle mir zur Verfgung stehenden Unterlagen wurde an die hiesige Staatsanwaltschaft in Stuttgart weiter gegeben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mightymike1978
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2008
Beitrge: 59
Wohnort: Bonn

BeitragVerfasst am: 06.08.08, 21:51    Titel: Antworten mit Zitat

Nur zur Klarstellung:

Dadurch, dass eine strafrechtliche Anklage erhoben wird, erhltst Du noch lange nicht Deine Firmenanteile zurck!!!

Mit einer Anklage wird einzig und allein das "Recht" des Staates auf Strafe geltend gemacht.

Ich wrde an Deiner Stelle SCHNELLSTMGLICH auch zivilrechtliche Schritte einleiten.

Dafr bentigst Du aber eine Kanzlei, die sich auch mit ungarischem Recht auskennt.

Die Verjhrungsfrist fr deliktische Sachen ist zwar lang, aber Beweise lassen sich auch verdunkeln/vernichten.

Beste Gre

Michael

p.s.:
So einfach wie das im StGB klingt, ist es leider noch lange nicht! Betrug - und das sage ich nicht um Dich zu rgern - ist mit eines der am schwersten zu prfenden Delikte!

Ich bin mir nicht sicher, ob die von Dir vorgetragenen Umstnde ausreichen um Betrug zu bejahen. Du hast nmlich vllig die Beweisebene ausgeblendet und alles von Dir Genannte als wahr/beweisbar unterstellt.

Der Angrklagte wird aber vor Gericht genau das Gegenteil behaupten.
Er wird vielleicht sagen, dass andere Grnde zum Auschluss aus der Eigentmergemeinschaft gefhrt haben u..
_________________
"nullum crimen, sine Kiemen"
Zitat eines Raubfischs vor Gericht
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 06.08.08, 22:26    Titel: Antworten mit Zitat

Dem ist nichts mehr hinzuzufgen.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Rembrandt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.08.2005
Beitrge: 2634
Wohnort: Saarbrcken

BeitragVerfasst am: 07.08.08, 06:57    Titel: Antworten mit Zitat

Wieder mal so ein Beitrag, bei dem die Fetzen eines Sachverhaltes hingeworfen werden und die gutmtigen Antworter im Nebel stochern.

Ich sollte auf so etwas nicht mehr antworten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 07.08.08, 08:22    Titel: Antworten mit Zitat

Aber Rembrandt, das ist doch normal, dass erst einmal der Sachverhalt geklrt werden muss! Die meisten, die hier anfragen, wissen doch gar nicht, was dafr wichtig und notwendig ist und was nicht. Unverrckbar feststehende Sachverhalte kriegen die Studenten auf der Universitt zur rechtlichen Begutachtung serviert, im praktischen Leben sieht das ganz anders aus.
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
berton58
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.05.2008
Beitrge: 30

BeitragVerfasst am: 28.11.08, 01:10    Titel: Antworten mit Zitat

zur Info
Ich war in Stuttgart beim Staatsanwalt, der eingerumt hat, das die Akte in der die Polizei ermittelt hat bereits wieder in der Staatsanwaltschaft vorgelegen hat und aufgrund einer personellen Vernderung die Akte versehentlich als erledigt abgehandelt wurde.
Bei meiner persnlichen Vorsprache unter der Vorlage der relevanten Beweise und Angaben der Zeugen wurde ein Anfangsverdacht eingerumt und ein erneutes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ich mu lediglich noch ein paar Schriftstcke nachreichen.
Besten Dank fr die Untersttzung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2005
Beitrge: 6981
Wohnort: "Kchenjunges" Lndle

BeitragVerfasst am: 28.11.08, 12:19    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Der Paragraf 263 des Strafgesetzbuches beschreibt Betrug als die Erlangung eines Vermgensvorteiles durch die Tuschung anderer, beispielsweise durch Vorspiegelung falscher oder Entstellung wahrer Tatsachen.
Dies ist bei mir der Fall, weil durch falsche Beschuldigung und Entwendung oder mit Absicht nicht vorgelegte Schriftstcke der Eindruck erweckt wurde, das ich eine Straftat begangen habe. Dadurch wurde ich aus einer Ungarischen Firma als Miteigentmer ausgeschlossen und meine Geschftsanteile von dieser Person ersteigert. Mir sind so erhebliche finanzielle Verluste entstanden und sie hat sich dadurch einen enorm hohen Vermgensvorteil verschafft. Die ungarische Staatsanwaltschaft hat alle gegen mich gerichteten Vorwrfe berprft und das Verfahren eingestellt. Die Ergebnisse dieser Ermittlungen und alle mir zur Verfgung stehenden Unterlagen wurde an die hiesige Staatsanwaltschaft in Stuttgart weiter gegeben.


Wo hat sich denn der wesentliche Tatbeitrag ereignet?

In Deutschland oder in Ungarn?
_________________
Vielen Dank auch fr die positiven Bewertungen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Strafrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.