Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Sozialstaat, Krankenkassenbeitrge, Lastenverteilung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Sozialstaat, Krankenkassenbeitrge, Lastenverteilung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 11.08.08, 18:53    Titel: Sozialstaat, Krankenkassenbeitrge, Lastenverteilung Antworten mit Zitat

Warum ist es eigentlich zulssig dass sich jemand mit einem gewissen Einkommen vollstndig der Solidaritt entziehen darf und wer gerade so unter einem bestimmten Einkommen liegt mehr oder weniger gemolken wird ohne Ende.

Ich spiele ja z.B. aktuell auf der Sonnenseite da mich die PKV unter 140 Euronen im Monat kostet (und ich auch deutlich besser versichert bin als jeder gkv-versicherte der demnchst wohl ein zigfaches von mir zahlen darf, da wenn ich nicht krank bin die Beitrge sogar fast vollstndig rckerstattet bekomme.

Berufsanfnger x der mehr oder weniger auch mit ber 48.150 statet muss sich hingegen 3 Jahre lange verppeln lassen und wer knapp darunter liegt wird zeit seines Lebens als Melkkuh ausgenutzt.

So auf den ersten Blick wrde ich ja sagen mit Sozialstaatsprinzip hat das mehr oder weniger berhaupt gar nichts zu tun. Warum ist sowas eigentlich zulssig und nicht gesetzes/-verfassungwidirg? Darf sich ein solcher Staat berhaupt noch Sozialstaat schimpfen, wenn er einigen wenigen mit nur mittelbreiten Schultern fast vollstndig alleine die Last derjenigen ohne breite Schultern aufbrdet...

Nicht das ich prinzipiell ein Freund der Umverteilung wre aber so wie jetzt umverteilt wird ist es irgendwie eine zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit. Wie kann der Staat eigentlich Verstndnis fr den Sozialstaat werben/verlangen, wenn er solche perversen Konstrukte in die Welt setzt und duldet?

Andere Meinungen?
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 11.08.08, 19:31    Titel: Re: Sozialstaat, Krankenkassenbeitrge, Lastenverteilung Antworten mit Zitat

windalf hat folgendes geschrieben::
... Darf sich ein solcher Staat berhaupt noch Sozialstaat schimpfen, wenn er einigen wenigen mit nur mittelbreiten Schultern fast vollstndig alleine die Last derjenigen ohne breite Schultern aufbrdet...

Hallo windalf,

merkst Du erst jetzt, das die Mittelschicht (Mittelstand) seit Jahren krftig zermalmt wird? Dies wundert mich aber.

Jede Lohn/Gehaltserhhung der letzten Jahre bedeutete einen Reallohnverlust.

Wer trug denn die Last der Vereinigung Deutschlands - wer leistet den Solibeitrag?

Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer rmer und die Mittelschicht (Mittelstand) geht vor die Hunde.

Begonnen hat dies 1983 mit "geistig-moralischen Wende" und fand mit der "Agenda 2010" den Hhepunkt.

Ich bin berrascht, das du das erst jetzt merkst. Winken

Liebe Gre

Klaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 11.08.08, 23:57    Titel: Antworten mit Zitat

@Dipl.-Sozialarbeiter

Ich habe ja prinzipiell nichts dagegen, wenn sich Reichtum ungleich verteilt. Ich habe nur etwas dagegen, wenn die Abgabenlast um den Sozialstaat zu finanzieren bei jemanden der weniger verdient deutlich hher ist als bei jemanden der mehr verdient.


Zitat:

Jede Lohn/Gehaltserhhung der letzten Jahre bedeutete einen Reallohnverlust.

Das Problem sehe ich nicht bei den Arbeitgebern... Was kann der Arbeitgeber fr die Inflation?

Zitat:

Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer rmer und die Mittelschicht (Mittelstand) geht vor die Hunde.

Begonnen hat dies 1983 mit "geistig-moralischen Wende" und fand mit der "Agenda 2010" den Hhepunkt.

Also ich bin nicht prinzipiell fr Umverteilung aber ich sage nur wenn man es dann tut dann nicht so...

Sorry das Problem ist auch nicht irgendwelchen "geistig-moralsichen" Werte sondern einfach nur das kranke System. Da ist ja das von mir favorisierte "wenn jeder an sich selbst denkt ist an alle gedacht"-System sozial gerechter als das diese jeztige kranke Umverteilung...

Zitat:

Ich bin berrascht, das du das erst jetzt merkst.

Das hat weniger mit erst jetzt merken zu tun, sondern einfach damit es wenn die Krankenkassenbeitrge so kommen wie prognostiziert sptestens dann unertrglich wird.

Wenn ich mir angucke was einem Kollegen der das gleiche verdient wie ich an Netto bleiben wird und was mir bleibt und der riesen Unterschied sich alleine auf die Krankenkassenbeitrge zurckfhren lsst, dann stimmt da was vorne und hinten nicht... Das hat mal nichts mit die reichen werden Reicher und die Armen rmer zu tun. Zwei leute mit den gleichen Brutto und der gleichen Steuerklasse, dem gleichen Job usw. kann man doch nicht einmal 1000 Euro mehr abknpfen und dem anderen nicht. Das kann man doch eigenltich niemanden mehr plausibel begrnden.

Wenn man wirklich "gerechter" sein wollte, dann msste man jedem erlauben der will sich privat zu versichern.
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 12.08.08, 00:11    Titel: Antworten mit Zitat

windalf hat folgendes geschrieben::
...
Wenn man wirklich "gerechter" sein wollte, dann msste man jedem erlauben der will sich privat zu versichern.

Andere Mglichkeit: Beitragsbemessungsgrenze weg und alle zahlen ein. Und weil wir gerade bei alle sind, knnen wir noch gleich das Schweizer Rentensystem bernehmen.

Darber hinaus haben wir viel zu viele Krankenkassen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 12.08.08, 00:34    Titel: Antworten mit Zitat

@Dipl-Sozialarbeiter

Wie auch immer das System aussehen mag. (Ich bin prinzipiell immer gegen Pflichten irgendwo eizuzahlen und jeden selbst entscheiden zu lassen, mit allen Konsequenzen. Wenn mann denn umverteilen will dann bitte nur ber Steuen)

So wie es jetzt ist, ist es unertrglicher Murks. Wenn man noch nicht mal in der Lage ist gleiches gleich zu behandeln ist dieses Sozialgeschwafel die pure Heuchelei. Mit Sozialstaat hat es mal berhaupt nichts zu tun. Frechheit das unter dem Deckmanter sozial zu verkaufen...

Mir dreht sich da der Magen um wenn mehr oder weniger die gleichen Leistungstrger unterschiedlich stark zur Finanzierung des Gemeinwohls herangezogen werden. Mit den vsl. neuen Krankenkassenbeitrgen erreicht man so langsam aber sicher den Gipfel der Frechheit.
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 12.08.08, 00:47    Titel: Antworten mit Zitat

windalf hat folgendes geschrieben::
... Ich bin prinzipiell immer gegen Pflichten ...

Dies ist mir bekannt und diese Karte ziehst du ziemlich oft. Dies wird aber nicht funktionieren, weil in der EGO-Gesellschaft die Eigenverantwortung flten gegangen ist, und bei jedem Pup nach dem Staat gerufen wird. Gewinne lassen sich nicht grenzenlos privatisieren und Verluste nicht grenzenlos vergesellschaften. Die Welt besteht nicht nur aus Gutmenschen, sondern es gibt auch die bsen.

Eltern haben die Pflicht, fr ihre Kinder zu sorgen. Oder willst du diese Pflicht auch abschaffen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 12.08.08, 09:08    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Eltern haben die Pflicht, fr ihre Kinder zu sorgen. Oder willst du diese Pflicht auch abschaffen?

N die nicht, denn hier hab ich ja die Wahl mir vorher zu berlegen ob ich welche haben will oder nicht. Das "eine Anschaffung" gewissen Pflichten mit sich bringen kann dagegen habe ich ja nichts...

Zitat:

Dies ist mir bekannt und diese Karte ziehst du ziemlich oft. Dies wird aber nicht funktionieren, weil in der EGO-Gesellschaft die Eigenverantwortung flten gegangen ist,

Sorry aber das ist Bldsinn. Man kann Umverteilung viel besser ber Steuern als ber irgendwelche Sozialversicherungen betreiben. Diese werden ihrem Namen ja gar nicht gerecht weil ja nicht alle an der Umverteilung teilnehmen mssen. Sozialversicherung sind so ziemlich alles aber nicht sozial. An Steuern hingegen kann sich keiner so einfach vorbeidrcken.

Zitat:

und bei jedem Pup nach dem Staat gerufen wird.

Ich rufe ja gar nicht nach dem Staat sondern verlange nur wenn er was umverteilt (und ich sage nicht, dass er umverteilen soll oder in welchem Mae. Das ist eine andere Diskussion) dann doch bitte "vernnftig" und nicht einseitig mit ungleichen Lastenverteilungen bei Leuten die das gleiche "verdienen"...

Zitat:

Die Welt besteht nicht nur aus Gutmenschen, sondern es gibt auch die bsen.

Aha und was ist ein Gutmensch. Ich wrde mich selbst nicht als solcher bezeichnen aber trotzdem bin ich vermutlich ein "Nettozahler" also einer von denen die in das System mehr einzahlen als sie zurck bekommen. Ist ein Gutmensch jemand der das System nicht belastet und ein "Bser" jemand der das System belastet?
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mitternacht
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.05.2005
Beitrge: 6331
Wohnort: Franken

BeitragVerfasst am: 12.08.08, 13:11    Titel: Antworten mit Zitat

windalf hat folgendes geschrieben::
Zwei leute mit den gleichen Brutto und der gleichen Steuerklasse, dem gleichen Job usw. kann man doch nicht einmal 1000 Euro mehr abknpfen und dem anderen nicht. Das kann man doch eigenltich niemanden mehr plausibel begrnden.

Wenn man wirklich "gerechter" sein wollte, dann msste man jedem erlauben der will sich privat zu versichern.

Es gibt aber auch Leute, die sich bewusst dagegen entschieden haben. Der Besserverdienende bleibt in der GKV, wo Kinder kostenlos(!) mitversichert sind. Der andere geht in die PKV - und sobald die erwerbslose "Familienphase" luft, ist er zunchst arbeitslos (mit ALG - damit automatisch wieder in der GKV) und anschlieend kostenlos(!) familienversichert. Wenn man mehr als 2 Kinder einplant, rechnet sich das auf alle Flle.
Ob das "Rezept" heute noch gelingt, wei ich nicht - ich kenne jedenfalls Familien, wo das gut funktioniert hat.
_________________
mitternchtliche Gre.


Gott wei alles - Lehrer wissen alles besser. Teufel-Smilie

Bin kein Jurist: Wer mir glaubt, ist selber schuld.
Meine Damen und Herren, heute Abend sinkt fr Sie: das Niveau!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 12.08.08, 14:51    Titel: Antworten mit Zitat

I. erscheinen mir 140,- fr eine private Vollversicherung fast schon etwas wenig, wenn man nicht gerade Beamter ist.

Dass man nahezu alles zurckbekommt bei Nichtinspruchnahem, wre mir auch neu.

Aus Gerechtigkeitsgrnden halte ich es aber auch fr problematisch, einige wenige aus wenig nachvollziehbaren Grnden aus der allgemeinen Versicherungspflicht herauszulsen.
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 12.08.08, 17:55    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Es gibt aber auch Leute, die sich bewusst dagegen entschieden haben. Der Besserverdienende bleibt in der GKV, wo Kinder kostenlos(!) mitversichert sind. Der andere geht in die PKV - und sobald die erwerbslose "Familienphase" luft, ist er zunchst arbeitslos (mit ALG - damit automatisch wieder in der GKV) und anschlieend kostenlos(!) familienversichert. Wenn man mehr als 2 Kinder einplant, rechnet sich das auf alle Flle.
Ob das "Rezept" heute noch gelingt, wei ich nicht - ich kenne jedenfalls Familien, wo das gut funktioniert hat.

Das "kranke" dabei ist ja, dass Kinder nicht vollstndig ber Steuern finanziert krankenversichert werden.

Zitat:

I. erscheinen mir 140,- fr eine private Vollversicherung fast schon etwas wenig, wenn man nicht gerade Beamter ist.

Dass man nahezu alles zurckbekommt bei Nichtinspruchnahem, wre mir auch neu.

Den anderen Teil zahlt der AG und da sich die Rckzahlung auf AG und AN bezieht zahlt man wenn man z.B. ne Versicherung hat die bei nicht inanspruchnahme 6 Monate zurckerstattet (von den Altersrckstellungen abgesehen) als AN annhernd 0 Euro fr vollen Versicherungsschutz...
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 13.08.08, 09:29    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Den anderen Teil zahlt der AG und da sich die Rckzahlung auf AG und AN bezieht zahlt man wenn man z.B. ne Versicherung hat die bei nicht inanspruchnahme 6 Monate zurckerstattet (von den Altersrckstellungen abgesehen) als AN annhernd 0 Euro fr vollen Versicherungsschutz...


Da hakt es bei der Logik, wenn sich die fiktive Rckzahlung 6 Monaten auf AG und AN verteilt, wird der AG ja wohl auch fr die brigen 6 Monate seinen Anteil bernehmen.

Auerdem mchte ich gerne die Kasse sehen, die 6 volle Monatsbeitrge erstattet, der Schnitt drfte sich bei 1-2 Monate Rckerstattung bewegen...
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.01.2005
Beitrge: 7499
Wohnort: PC

BeitragVerfasst am: 13.08.08, 15:14    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

Da hakt es bei der Logik, wenn sich die fiktive Rckzahlung 6 Monaten auf AG und AN verteilt, wird der AG ja wohl auch fr die brigen 6 Monate seinen Anteil bernehmen.

Nein hakt es nicht. Der AN erhlt die Rckerstattung auf den vollen Beitrag. Das der AG davon die hlfte gezahlt hat interessiert nicht. Der AG sieht davon keinen Cent.

Zitat:

Auerdem mchte ich gerne die Kasse sehen, die 6 volle Monatsbeitrge erstattet, der Schnitt drfte sich bei 1-2 Monate Rckerstattung bewegen...

Sorry aber du solltest dich erstmal informieren bevor du hier sowas behauptest. 3 Monate bietenviele Kassen. 4-5 Monate sind auch kein Problem und wenn man ein bisschen genauer sucht findet man auch 6 Monate... Google hilft...

Kann es sein das du nicht privat krankenversichert bist und hoffst es wrde anders laufen? Wie gesagt ich bin pkv versichert. Ich wei was ich zahle und was reinkommt. Winken
_________________
...fleiig wie zwei Weibrote
0x2B | ~0x2B
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Recht und Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.