Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Scheidung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Scheidung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Auslnderrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jacqueline
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.05.2005
Beitrge: 102

BeitragVerfasst am: 14.08.08, 18:17    Titel: Scheidung Antworten mit Zitat

Hallo
A (Deutsche) und B (aus dem Kosovo) sind seit einigen Jahren verheiratet. Sie wollen sich nun scheiden lassen.
Die Ehe wurde im Kosovo geschlossen und in Deutschland eingetragen, da beide in Deutschland wohnen. Kann die Ehe im Kosovo geschieden werden und wie wrde das vor sich gehen. Soll gnstiger sein und schneller gehen.
Gru
Jacqueline
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 19.08.2005
Beitrge: 6981
Wohnort: "Kchenjunges" Lndle

BeitragVerfasst am: 15.08.08, 06:18    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Soll gnstiger sein und schneller gehen.


Hallo,

mag sein dass das schneller geht und gnstiger ist, kann aber auch sein, dass dadurch keine Scheidung der Ehe eintritt (fr den deutschen Rechtsbereich).

Die Ehe kann vorliegend nur nach deutschem Recht geschieden weden:

Zitat:
Art. 17 EGBGB sagt:
(1) Die Scheidung unterliegt dem Recht, das im Zeitpunkt des Eintritts der Rechtshngigkeit des Scheidungsantrags fr die allgemeinen Wirkungen der Ehe magebend ist. Kann die Ehe hiernach nicht geschieden werden, so unterliegt die Scheidung dem deutschen Recht, wenn der die Scheidung begehrende Ehegatte in diesem Zeitpunkt Deutscher ist oder dies bei der Eheschlieung war.

(2) Eine Ehe kann im Inland nur durch ein Gericht geschieden werden.

(3) Der Versorgungsausgleich unterliegt dem nach Absatz 1 Satz 1 anzuwendenden Recht; er ist nur durchzufhren, wenn ihn das Recht eines der Staaten kennt, denen die Ehegatten im Zeitpunkt des Eintritts der Rechtshngigkeit des Scheidungsantrags angehren. Kann ein Versorgungsausgleich danach nicht stattfinden, so ist er auf Antrag eines Ehegatten nach deutschem Recht durchzufhren, 1. wenn der andere Ehegatte in der Ehezeit eine inlndische Versorgungsanwartschaft erworben hat oder
2. wenn die allgemeinen Wirkungen der Ehe whrend eines Teils der Ehezeit einem Recht unterlagen, das den Versorgungsausgleich kennt, soweit seine Durchfhrung im Hinblick auf die beiderseitigen wirtschaftlichen Verhltnisse auch whrend der nicht im Inland verbrachten Zeit der Billigkeit nicht widerspricht.


Die allgemeinen Ehewirkungen bestimmen sich nach Art. 14 EGBGB, welcher sagt:

Zitat:
(1) Die allgemeinen Wirkungen der Ehe unterliegen
1. dem Recht des Staates, dem beide Ehegatten angehren oder whrend der Ehe zuletzt angehrten, wenn einer von ihnen diesem Staat noch angehrt, sonst

2. dem Recht des Staates, in dem beide Ehegatten ihren gewhnlichen Aufenthalt haben oder whrend der Ehe zuletzt hatten, wenn einer von ihnen dort noch seinen gewhnlichen Aufenthalt hat, hilfsweise

3. dem Recht des Staates, mit dem die Ehegatten auf andere Weise gemeinsam am engsten verbunden sind.

(2) Gehrt ein Ehegatte mehreren Staaten an, so knnen die Ehegatten ungeachtet des Artikels 5 Abs. 1 das Recht eines dieser Staaten whlen, falls ihm auch der andere Ehegatte angehrt.

(3) Ehegatten knnen das Recht des Staates whlen, dem ein Ehegatte angehrt, wenn die Voraussetzungen des Absatzes 1 Nr. 1 nicht vorliegen und 1. kein Ehegatte dem Staat angehrt, in dem beide Ehegatten ihren gewhnlichen Aufenthalt haben, oder
2. die Ehegatten ihren gewhnlichen Aufenthalt nicht in demselben Staat haben.
Die Wirkungen der Rechtswahl enden, wenn die Ehegatten eine gemeinsame Staatsangehrigkeit erlangen.

(4) Die Rechtswahl mu notariell beurkundet werden. Wird sie nicht im Inland vorgenommen, so gengt es, wenn sie den Formerfordernissen fr einen Ehevertrag nach dem gewhlten Recht oder am Ort der Rechtswahl entspricht.


Damit sind wir im deutschen Recht und bleiben auch da.

Wrde also heute die Scheidung eingereicht, wre fr die Scheidung zwingend deutsches (Sach-)Recht magebend , da beide Ehegatten ihren gewhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben.

Falls ein kosovarisches Scheidungsgericht einen derartigen Antrag annhme, wre zwingend gleichwohl deutsches Recht zu beachten. Wrde dieses nicht geschehen, htte die deutsche Frau mglicherweise erhebliche Schwierigkeiten, die Scheidung fr den deutschen Rechtsbereich wirksam anerkennen zu lassen.

Gleiches wrde im brigen fr den kosovarischen Ehemann gelten, falls er mit dem Gedanken spielt, eine weitere Ehe einzugehen und beabsichtigt, diese im deutschen Rechtsbereich zu fhren.

Gre
Ronny Winken
_________________
Vielen Dank auch fr die positiven Bewertungen. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Auslnderrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.