Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Arzt verweigert Krankmeldung
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Arzt verweigert Krankmeldung

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arzt-, Zahnarzt- und Medizinrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
lela
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.06.2005
Beitrge: 24

BeitragVerfasst am: 06.11.08, 10:13    Titel: Arzt verweigert Krankmeldung Antworten mit Zitat

Eine Frau die unter Rheuma und 2 nichtoperierten Bandscheibenvorflle leidet, geht zum Arzt aufgrund groer Schmerzen. Dieser verschreibt ihr Schmerzmittel etc. weigert sich aber ihr eine Krankmeldung auszustellen weil sie 1. diese Beschwerden ja dauerhaft hat und 2. arbeitslos ist.
Fakt ist aber dass sie verstrkt Schmerzen durch das Wetter hat und auerdem zwar arbeitslos ist aber an einer Fortbildungsmanahme teilnimmt wo sie 8 Stunden am Tag sitzt.
Meine Frage also: Darf er eine Krankmeldung mit seinen Begrndungen verweigern?
Vielen Dank fr Ihre Mhen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rembrandt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 06.08.2005
Beitrge: 2634
Wohnort: Saarbrcken

BeitragVerfasst am: 08.11.08, 12:26    Titel: Antworten mit Zitat

Der Arzt kann aus fachlichen Grnden eine Krankschreibung verweigern. Dies ist Teil seiner rztlichen Kompetenz.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
passenger
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 27.11.2008
Beitrge: 1
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 29.11.08, 07:27    Titel: Arbeitsunfhigkeitsbescheinigung Antworten mit Zitat

Also, die rztliche Kompetenz in Ehren. Aber, wie kann ein Mediziner sich dahingehend verweigern, bei offenkundigen Schmerzen (Bandscheibenvorflle sind von starken Schmerzen begleitet) eine Arbeitsunfhigkeit zu attestieren?

Dies ergibt sich doch eigentlich schon aus dem Befund bzw. der Diagnose heraus, und der rztliche Ermessensspielraum kann doch nicht so gro sein. Also, ich wrde den Arzt wechseln und mich evtl. bei der rztekammer beschweren. (Und zwar unter Beweislegung einer seitens eines anderen Arztes ausgestellten AU-Bescheinigung).

Weil Schmerzen chronisch sind, mssen sie doch nicht zu ertragen sein - wer Bandscheibenvorflle kennt, wei, was das fr Schmerzen sein knnen!

Wie sieht es eigentlich mit Regremglichkeiten gegenber einem solchen Arzt aus, wenn einem etwas auf der Arbeit unter Schmerzen passiert?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
XP30
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.08.2006
Beitrge: 109

BeitragVerfasst am: 29.11.08, 09:07    Titel: Antworten mit Zitat

Wie willst Du Schmerzen denn beweisen? Welcher Parameter zeigt definitiv Schmerzen an?

Aus einem Befund ergibt sich gar nichts, auch kein Beweis fr Schmerzen. Und es gibt auch Bandscheibenvorflle ohne Schmerzen.

Beschwerde? Machs ruhig, bringt aber nix, und Regressmglichkeiten gibts auch nur dann, wenn man dem Arzt etwas nachweisen kann. Bei Schmerzen geht das nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
laxness
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.02.2008
Beitrge: 30

BeitragVerfasst am: 17.01.09, 16:58    Titel: Antworten mit Zitat

wie will man schmerzen beweisen??? gute frage.

mit dieser einstellung braucht man in zukunft berhaupt keine au`s auszustellen - spart papier und die arbeitgeber wird`s freuen.

ein schmerzparameter braucht man dafr nicht. wenn der patient schmerzen schildert, so wird es auch so sein.

ich wrde ber so eine aussage echt mal genauer nachdenken. Geschockt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MartinZirkus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.09.2005
Beitrge: 246

BeitragVerfasst am: 18.01.09, 19:26    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

man sollte bei der Diskussion nicht vergessen:

Wir waren alle nicht dabei.
Wir wissen nicht, wie stark die Schmerzen waren.
Wir wissen auch nicht, wie oft die Pat. schon mit hnlichen Beschwerden den Arzt aufgesucht hat.
Wir wissen nicht, wie das Gesprch wirklich verlief...

Zitat:
Also, die rztliche Kompetenz in Ehren. Aber, wie kann ein Mediziner sich dahingehend verweigern, bei offenkundigen Schmerzen (Bandscheibenvorflle sind von starken Schmerzen begleitet) eine Arbeitsunfhigkeit zu attestieren?


Das wrde ja bedeuteten, die Diagnose "Bandscheibenvorfall" wre ein sicheres Dauer-Abo fr den gelben Schein, oder ?

So einfach gehts dann doch nicht. Vielmehr gilt dieser Satz:
Rembrandt hat folgendes geschrieben::
Der Arzt kann aus fachlichen Grnden eine Krankschreibung verweigern. Dies ist Teil seiner rztlichen Kompetenz.

Unterstellen wir doch einfach mal, das der Arzt schon seine Grnde hatte... Winken

Gru
MZ
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arzt-, Zahnarzt- und Medizinrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.