Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Recht auf Prfung / Schweigepflicht?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Recht auf Prfung / Schweigepflicht?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hochschulrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Somnium
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 20.01.2009
Beitrge: 1

BeitragVerfasst am: 20.01.09, 12:32    Titel: Recht auf Prfung / Schweigepflicht? Antworten mit Zitat

Ausgangssituation:

Student AS (armer "Mensch") besucht eine etwas kleinere FH, mit dem Ziel Diplombetriebswirt.

Ihm fallen ein paar Ungereimtheiten auf.

In ein paar Fchern ist die Note einer schriftlichen Prfungsarbeit noch am selben Tag/sptestens im Folgetag erfragbar.
Der Professor/en verweigern eine Sprechstunde bzw. geben grundstzlich keine Auskunft/Beratung ("jaja, genauso machen Sie das").

Eine mndliche Prfung fllt aus, alle die angemeldet waren (auch die welche nicht anwesend waren) bestehen diese Prfung mit Noten zwischen 1,0 und 2,3.

In Studiumgenerale Fchern gibt es Dozenten die grundstzlich immer die Prfung vorher austeilen und die passende Lsung dazu diktieren (Sprachenfcher). Bewertet wird nach der hchsten Punktzahl=1.
Student AS "lernt" gezwungermaen diese Prfung und geht dorthin. Die anderen geben einfach das ausgefllte Blatt ab und gehen (<5min). Das freiwillig von der Dozentin angebotene "Zertifikat" weit aufgrund eines Schreibfehlers von AS whrend der Prfung einen entsprechend nutzlosen Chrakater auf.

AS beschliet (Mitte Studium) es durchzuhalten. Gruppenarbeiten etc. finden i.d.R. nicht mehr statt, es wird lediglich eine Textsammlung abgegeben (google) und bestanden.
Die Prfungsabgaben werden i.d.R: immer eine Woche voher fertig gemacht, da erst dann das konkrete Thema vorliegt. (AS fngt von vorne an und ist berfordert); es kommt regelmig vor dass einer das Ursprungsthema abgibt und dann durchfllt (Thema verfehlt).

AS hat mit wenigen Kommilitonen darber gesprochen dass er das nicht ok findet.. Es wurde z. teil zugestimmt aber auch weitererzhlt. AS wird von Professoren ignoriert bzw.
wird ffentlich blogestellt (Kommentare).

Aufgrund der autistischen Veranlagung (asperger Syndrom) von AS
nimt die Gruppendynamik ihren typischen Verlauf. AS hat Probleme damit ber die Noten zu "verhandeln", dank "Gruppenarbeiten" = Gruppenverhandlung=Gruppennote=unbeliebt

Die Noten des gesamten Studiengangs (&AS) liegen zwischen 1,0 und 2,3.
....
AS schreibt eine Diplomarbeit bei einem kleinem/mittelstndischen Unternehmen (schnellerer Aufstieg mglich). Der betreuende Professor ist zum vereinbarten Termin (Anfahrt 5 Stunden) nicht da, bzw. verlsst das Bro.

Der FirmenAnsprechpartner von AS hatte bereits zum Bewerbungszeitpunkt gekndigt.
"Sie wren der erste der hier rmit Diplom rausgeht, schauen Sie besser dass Sie woanders hinkommen". Dies war ein ehrlich gemeinter Tipp, was AS daurch erfhrt als er nach einem neuen Ansprechpartner fragt (Hauptniederlassung, in der die Leute sitzen die das Thema hauptschlich betrifft). "Das htten Sie doch denen in der HN nicht sagen drfen, dass war blo fr Sie bestimmt, Sie knnen das doch nicht weitererzhlen."
....
AS muss/zieht es vor erneut eine Diplomarbeit zu schreiben (Kndigungsfrist Wohnung, Kosten...). AS nimmt sich eine Auszeit.
AS muss allerdings eine Begrndung fr das erneute Schreiben abgeben (Antrag stellen).
Dummerweise gibt er zu, Asperger zu haben (vielleicht klren sich ja jetzt Miverstndnisse?).... ausserdem gesteht er mit der Notenvergabe nicht einverstanden gewesen zu sein.

Der Professor PA ( Prfunsgausschuss) sagt sofort dass er das den Kollegen sagen wird. "Da mssen Sie jetzt durch". Diese wiederum erzhlen es jedem weiter, auch Studenten von anderen Semestern (Bachelor).- zumindest wird AS von Fremden auf dem Flur angesprochen.
PA ist der einzige bei dem AS eine DPL schreiben darf. PA sagt aber bereits im Vorfeld, dass AS nicht davon ausgehen soll eine bessere Note als 4 zu erhalten.

Emailkontakt findet statt, es stehen versch. Personen im Verteiler. Ab und zu kommt eine email nach dem Motto "wir hatten mndlich vereinbart dass sie sich zum x.x. melden; sie haben sich aber nicht gemeldet"....

Zwischenzeitlich hat AS die Diplomarbeit abgegeben und macht sich so seine Gedanken.
(email "ich mchte mit Ihnen am x.x. ber Ihre DPL sprechen).

Welche Rechte hat AS bzw. welche Rechte htte er in Anspruch nehmen sollen?
Wie kann man ein Recht auf Prfung durchsetzen?
Welche art Rechtsanwalt wre der Richtige (Geldmangel)?
Welche Verpflichtung hat ein Prfungsausschu bzw. welche Konsequenzen wren mglich (wie zu erreichen?)?

In der FH ist lediglich die Abgabe der DPL ausreichend, es findet keine mndliche Prfung statt. AS wird vermutlich diese Woche um seine Note verhandeln mssen (emai-Termin)- was erfahrunsgem nicht den gleichen Effekt wie bei anderen haben wird.
Was kann AS tun, wenn er nicht verhandelt und als Antwort bekommt "das ist Ihre Note".
Ist dieses Gesprch verpflichtend wenn generell keine mndliche Prfung stattfindet?

Wie ist die Rechtslage?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Hochschulrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.