Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Schulbericht anfechtbar?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Schulbericht anfechtbar?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Schul- und Prfungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derbarbar
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2006
Beitrge: 65

BeitragVerfasst am: 26.01.09, 19:54    Titel: Schulbericht anfechtbar? Antworten mit Zitat

Hallo,

mein Kind hat im Zuge eines AOSF (Frderbedarf) Verfahrens einen Schulbericht, der nicht den Tatasachen enspricht, bekommen.

Die Lehrerin kann mein Kind nicht leiden und will es auf eine Frderschule abschieben.
Ist eine solcher Bericht anfechtbar?

Das Schulamt will einem Schulwechsel innerhalb des laufenden Schuljahres nicht zustimmen.
Welche rechtlichen Mglichkeiten habe ich, kann ich auf einen Schulwechsel bestehen?

danke!
_________________
Ich bin kein Jurist, dies stellt nur meine persnliche Meinung dar !!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beitrge: 1377
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 26.01.09, 23:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo derbarbar,

geht es um eine Grundschule in NRW? Welche Klasse?

Hat das Kind schon irgendwelche besonderen Frderungen whrend der Kindergarten- und bisherigen Schulzeit erhalten? Welche?

Besteht aus Sicht der Eltern noch besonderer Frderbedarf?
An welcher Schule knnte das Kind aus Sicht der Eltern ggf. die beste Frderung fr seinen Bedarf erhalten?

Zitat:
Schulbericht
Ist damit die Begrndung der Schule fr den Antrag nach 11 der Ausbildungsordnung sonderpdagogische Frderung AOSF gemeint?

Zitat:
Ist eine solcher Bericht anfechtbar?
Zu jeder Darstellung kann man eine Gegendarstellung schreiben. Anfechten tut man Entscheidungen, z.B. die Entscheidung der Schulbehrde ber den Ort der sonderpdagogischen Frderung.

Zitat:
Das Schulamt will einem Schulwechsel innerhalb des laufenden Schuljahres nicht zustimmen.
Auf was fr eine Schule wollen die Eltern das Kind wechseln lassen?
Was ist an dieser anderen Schule aus Sicht der Eltern besser?
Haben sich die Eltern schon mit dem Kind beim Schulleiter der anderen Schule vorgestellt?
Wrde der das Kind aufnehmen?
Haben die Eltern schon persnlich mit dem zustndigen Schulrat der Schulbehrde gesprochen?

Schne Gre
Kurt
_________________
Die lnderspezifischen Schulgesetze und vieles mehr auf dem Deutschen Bildungsserver:
http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=552
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
derbarbar
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2006
Beitrge: 65

BeitragVerfasst am: 27.01.09, 10:14    Titel: Antworten mit Zitat

Grundschule, wieholt die 2 Klasse im Rahmen der Jahrgangabergreifenden Schuleigangphase.

Es bekommt zustzlich dreimal die Woche Nachhilfe (Privat) von einer Lehrerin. Auch diese meint er habe sich in den letzten Monaten sehr verbessert. Sie ist ebenhfalls der Meinung das der Schulbericht eine Frechheit sei. Wenn man einKind loswerden will, schreibt man so einen Bericht.

Zitat:
Ist damit die Begrndung der Schule fr den Antrag nach 11 der Ausbildungsordnung sonderpdagogische Frderung AOSF gemeint?


Ja!

Ich wollte auf eine andere Grundschule wechseln. Da die Lehrerin mein Kind einefach Ihre Ablehnung sprren lst. Der Tisch meines Kindes wurde ans hintere Ende der Klasse, mit Blickrichtung aus dem Fenster (dort ist ein belebter Spielplatz direkt davor) gestellt. Mein Kind hat ADHS. Erst eine Beschwerde beim Schulamt bewirkte eine sofortige Umstellung des Tische s. Und das ist nur ein Kleiner Auszug, was alles so vorgefallen war. Die Schulrtin gab mir, was das Verhalten der Lehrerin angeht, aber stimmt einem Schulwechsel in diesem Schulajahr nicht zu.

Mein Kind kann dort keine Fortschritte machen, wenn es noch ein halbes Jahr dort bleiben muss, wre das eine Katastrophe.
Egal wie mein Kind sich zum positiven Verndert, der nchte Bericht wird exakt so aussehen wie dieser jetzt.
Das Beste an dem jetzigen, ist die Tatasache, das die Hlfte des Textes vom ersten Bericht der voherigen Klassenlehrerin abgeschrieben wurde.!!!
Zwischen diesn Berichts wurde noch einer von der alten Klassenlehrerin verfasst. Dieser war positiv und bescheinigte meinem Kind einige Verbesserung, worauf er auch in die Jahrgangsbergreifende Schuleingangsphase bleiben knnte, aber die 2 Klasse wiederholen mussste.

Ich weis einfach nicht was ich machen soll! Mann Kind braucht einen neustart und in einer Neutralen und unvoreingenommenen Umgebung.

Vielleicht knnt ihr mir juristische Anstze geben.

Vielen dank!
_________________
Ich bin kein Jurist, dies stellt nur meine persnliche Meinung dar !!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beitrge: 1377
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 27.01.09, 22:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo derbarbar,

Zitat:
Das Kind braucht einen Neustart in einer neutralen und unvoreingenommenen Umgebung.
Demnach scheint eine Versetzung in eine Parallelklasse mit einer anderen Klassenlehrerin keine erfolgversprechende Alternative zu sein? Was ist eigentlich mit der Schulleiterin, hat die kein Verstndnis fr das Kind und seine Eltern?

Zitat:
Die Schulrtin stimmt einem Schulwechsel in diesem Schuljahr nicht zu.
In NRW gibts doch m.W. gar keine Sprengelpflicht fr Grundschulen. Wo steht, dass das Schulamt einem Schulwechsel zustimmen msste?

Haben die Eltern einen Schulleiter gefunden, der bereit wre, das ADHS-Kind aufzunehmen?
Hat das Kind die ADHS-Form mit Hyperaktivitt?
Strt es durch seine Hyperaktivitt im Unterricht? Oder welchen Grund knnte die Klassenlehrerin haben, das Kind loswerden zu wollen?

Schne Gre
Kurt

PS: Noch ein paar Links:
http://adhs-nrw.de/
http://www.gesundheit.nrw.de/content/e16/e1150
http://www.kulturserver-nrw.de/-/institution/detail/31917
http://www.schulministerium.nrw.de/Chancen/Lernschwierigkeiten/Vielfalt/Schulpraxis/index.html
_________________
Die lnderspezifischen Schulgesetze und vieles mehr auf dem Deutschen Bildungsserver:
http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=552
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
heini12
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.07.2008
Beitrge: 802

BeitragVerfasst am: 28.01.09, 09:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Zitat: Wo steht, dass das Schulamt einem Schulwechsel zustimmen msste?
Nirgens, im Gegenteil:

41 SchulG NRW
Verantwortung fr die
Einhaltung der Schulpflicht
(1) Die Eltern melden ihr schulpflichtiges Kind bei der Schule an und ab.
Sie sind dafr verantwortlich, dass es am Unterricht und an den sonstigen
verbindlichen Veranstaltungen der Schule regelmig teilnimmt, und statten
es angemessen aus.

Auch hier haben einige Schulleitungen Probleme mit dem Recht der Eltern.

Meine Meinung als juristischer Laie und Vater.

Mit freundlichen Gren

Heini
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
derbarbar
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2006
Beitrge: 65

BeitragVerfasst am: 28.01.09, 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Danke fr die Antworten

Mein Kind hat ADHS (Aufmerksamkeit -und Hyperaktivittssymdrom).
Es wiederholt die 2 Klasse im Rahmen der Jahrgangsbergreifenden Schuleingangsphase.
Die neue Leherin mag ihn nicht und sie will ihn auf eine Frderschule abschieben.
Er strt nicht massiv den Unterricht, obwohl dies von der Leherin behauptet wird.
Mein Kind bekommt dreimal wchentlich Nachhilfe von eine Lehrerin / Dipl. Pdagogin.
Es bekommt einzel -und Gruppenunterricht und dort ohne Probleme regulierbar.
Auch der Leistunbgsstand hat sich verbessert und ist vllig im Rahmen.

Ein oersnliches Gesprch mit der Schulrtin brachte n ichts, sie glaubt der Schule.
Sie wird einem Schulwechsel nicht zustimmen.

Ich werde versuchen mit anderen Schulen kontakt aufzunehmen. Vielleicht finde ich ja einen verstndnisvollen Schulleiter. Dann weis ich aber schon wie die Schulrtin zu einem Wechsl uern wird.

Das ganze ich einfach nur Gift fr mein Kind, da es unter dieser Schule leidet.
_________________
Ich bin kein Jurist, dies stellt nur meine persnliche Meinung dar !!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beitrge: 1377
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 28.01.09, 20:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo derbarbar,
Zitat:
Mein Kind hat ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivittssymdrom).
Ja. Da gibts aber durchaus groe Unterschiede. Insbesondere das Merkmal "Hyperaktivitt" kann unterschiedlich stark ausgeprgt sein und es gibt auch Formen des Aufmerksamkeitsdefizit-Syndroms ganz ohne Hyperaktivitt.


Zitat:
Er strt nicht massiv den Unterricht, obwohl dies von der Lehrerin behauptet wird.

Wenn in der bisherigen Schule die Hyperaktivitt des Kindes das Hauptproblem wre, dann msste man sich berlegen, wie man den Neustart gestalten sollte, damit nicht wieder dieselben Probleme auftreten. Dazu knnte es z.B. sinnvoll sein, dem Kind stundenweise einen Einzelhelfer zuzuordnen (ich wei jetzt nicht, inwieweit das in NRW finanziert wird). Ein normaler "Einzelkmpferlehrer" in einer Grundschulklasse mit vielleicht 31 Kindern hat nicht dieselben Mglichkeiten individueller Reaktion wie ein Frderschullehrer mit vielleicht weniger als 10 Kindern pro Klasse.

Zitat:
Ich werde versuchen mit anderen Schulen kontakt aufzunehmen. Vielleicht finde ich ja einen verstndnisvollen Schulleiter.
Versuchen Sie es doch erst mal mit den Selbsthilfegruppen aus den o.g. Links. Die Eltern dort knnen Ihnen vielleicht sagen, wo Sie die besten Chancen haben. Und lassen Sie sich doch von der Schulrtin und von Ihrem Kinderarzt mal Spezialisten in Ihrer Gegend fr AD(H)S nennen.

Zitat:
Dann weis ich aber schon, wie sich die Schulrtin zu einem Wechsel uern wird.
Das scheint aber nach der von Heini zitierten Quelle vllig egal zu sein. Auch darber knnten Sie sich in einer Selbsthilfegruppe vergewissern.

Schne Gre
Kurt
_________________
Die lnderspezifischen Schulgesetze und vieles mehr auf dem Deutschen Bildungsserver:
http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=552
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
derbarbar
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2006
Beitrge: 65

BeitragVerfasst am: 29.01.09, 08:35    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen dank fr Ihre Antwort Kurt!!!

Mein Kind bekommt Medikinet. Die Hyperaktivitt ist in der Nachhilfegruppe (6-7 Kinder) auch hndelbar.
In seiner Klasse sind nur 20 Schler. Seine ursprngliche Lehrerin kam mit meinem Kind auch klar.

Siene jetzige Lehrerin ist noch sehr jung und unerfahren. Was sich auch in dem zu Teil kopierten Schulbericht widerspiegelt. Die Nachhilfelehrerin sprach in diesem Fall auch von einem Verfahrensfehler. Ist dies im juristischen Sinne einer?

Vielen dank!
_________________
Ich bin kein Jurist, dies stellt nur meine persnliche Meinung dar !!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beitrge: 1377
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 29.01.09, 22:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo derbarbar,
Zitat:
Die Nachhilfelehrerin sprach in diesem Fall auch von einem Verfahrensfehler. Ist dies im juristischen Sinne einer?
Keiner, aus dem man Nutzen ziehen knnte.

Zitat:
Seine jetzige Lehrerin ist noch sehr jung und unerfahren.
Und ich habe den Eindruck, die Lehrer werden fr die 80 % Mainstream ausgebildet, aber nicht fr die 5 % AD(H)S-Kinder, 5 % LRS-Kinder und 2 % Hochbegabte.

Wie weit ist denn die momentane Schule vom Wohnhaus des Kindes entfernt, wie weit andere in Frage kommende Grundschulen, wie weit die nchste Frderschule?

Haben Sie bei der Frderschule schon mal nachgefragt, ob es Mglichkeiten gibt, dass Frderschullehrer stundenweise an normale Grundschulen gehen? Grundstzlich ist es ja erklrtes Ziel von Frderschulen, die Schler fit zu machen fr Regelschulen. Nach meinem Eindruck ist das aber doch ein sehr groer Schritt fr ein Kind. Viel einfacher wre es fr das Kind zu akzeptieren, an seiner Regelschule zustzliche Betreuung durch einen Sonderpdagogen zu bekommen. Und fr die normalen Lehrer knnte das eine Entlastung, Fortbildung und Bereicherung darstellen.

Wie viele Parallelklassen gibt es in der Klassenstufe?

Kennen Sie die anderen Klassenlehrerinnen?

Schne Gre
Kurt
_________________
Die lnderspezifischen Schulgesetze und vieles mehr auf dem Deutschen Bildungsserver:
http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=552
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anton Reiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.11.2006
Beitrge: 359
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 31.01.09, 00:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kurt Knitz,

Kurt Knitz schrieb:
Zitat:
Und ich habe den Eindruck, die Lehrer werden fr die 80 % Mainstream ausgebildet, aber nicht fr die 5 % AD(H)S-Kinder, 5 % LRS-Kinder und 2 % Hochbegabte.

Immerhin reicht es aber zu der Erkenntnis, dass weder das Vorliegen von ADHS noch LRS fr sich allein genommen die Durchfhrung eines AOSF-Verfahrens rechtfertigt. Wie Sie dem von Ihnen gesetzten Link sicherlich entnommen haben, erstellen darber hinaus eine sonderpdagogische Lehrkraft und der Grundschullehrer gemeinsam das Gutachten.

In welche Schublade stecken Sie brigens die restlichen 8%?

Kurt Knitz schrieb:
Zitat:
Haben Sie bei der Frderschule schon mal nachgefragt, ob es Mglichkeiten gibt, dass Frderschullehrer stundenweise an normale Grundschulen gehen? Grundstzlich ist es ja erklrtes Ziel von Frderschulen, die Schler fit zu machen fr Regelschulen. Nach meinem Eindruck ist das aber doch ein sehr groer Schritt fr ein Kind. Viel einfacher wre es fr das Kind zu akzeptieren, an seiner Regelschule zustzliche Betreuung durch einen Sonderpdagogen zu bekommen. Und fr die normalen Lehrer knnte das eine Entlastung, Fortbildung und Bereicherung darstellen.

Wie viele Parallelklassen gibt es in der Klassenstufe?

Kennen Sie die anderen Klassenlehrerinnen?

1: Zur professionellen Beratung durch die Schule gehrt es u.a., in den Beratungsgesprchen mit den Eltern nicht Hoffnungen zu wecken, die aufgrund fehlender Ressourcen nicht erfllt werden knnen.

2.: Der gemeinsame Unterricht (GU) von Kindern mit sonderpdagogischem Frderbedarf ist erklrtes Ziel des Schulministeriums, muss also nicht eigens erfragt oder beantragt werden. Das Schulamt entscheidet aber letztlich ber Art und Ort der Frderung im Rahmen der tatschlich zur Verfgung stehenden Mglichkeiten.

3.: Der Wechsel zu einer Frderschule kommt ohnehin nur fr den Fall in Betracht, dass die Grundschulen nicht selbst alle Mglichkeiten der Frderung ausgeschpft haben. Bisherige Frdermanahmen und deren Ergebnisse sind zu dokumentieren. Insofern sind Ihre Fragen hinsichtlich der Anzahl der Parallelklassen sowie eines mglichen Klassenlehrerwechsels sicherlich bereits vor Eintritt in das eigentliche AOSF-Verfahren schulintern geklrt worden.

4. Ihre sicherlich gut gemeinten Ratschlge machen im brigen nur Sinn, falls ein sonderpdagogischer Frderbedarf abschlieend festgestellt worden ist. Genau dagegen richtet sich aber die Anfrage. Der TE sieht einen solchen Bedarf offenbar nicht.

Welche umfangreichen Feststellungen im AOSF-Verfahren getroffen werden mssen, kann man (stellvertretend) hier nachlesen:
http://www.paul-dohrmann-schule.de/html/body_handreichung_ao-sf.html

Mit freundlichem Gru
Anton Reiser
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Anton Reiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 15.11.2006
Beitrge: 359
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 31.01.09, 00:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo derbarbar,

das AOSF-Verfahren endet nach einem entsprechenden Beratungsgesprch durch einen schriftlichen Bescheid des Schulamtes, in dem es seine Entscheidung fr die Art und den Ort der Frderung begrndet. Gegen diesen Bescheid knnen Sie Widerspruch erheben und dort auch begrnden, inwiefern Verfahrensfehler oder Fehler im Gutachten gemacht worden sind. Der Widerspruch hat allerdings keine aufschiebende Wirkung, d.h. Sie sind verpflichtet, Ihr Kind zum angegebenen Termin an einer Frderschule anzumelden, wenn der Bescheid des Schulamtes das vorsieht. Das ist der Sinn der von Heini genannten Regelung in diesem Fall.

Ein Schulwechsel kme allenfalls fr den Fall eines Umzuges in Betracht, wre aber wenig sinnvoll, da hierdurch das AOSF-Verfahren nicht beendet wre und somit u.U. lediglich ein weiterer Schulwechsel notwendig werden wrde.

Sehen Sie bitte die derzeitige Klassenlehrerin nicht allzu kritisch - im Gegenteil: Den Aufwand eines AOSF-Verfahrens nimmt niemand freiwillig in Kauf, wenn es ihm nicht tatschlich um das Wohl des Kindes gehen wrde. Viel einfacher ist es da, das Kind zu versetzen und es mit seinen Problemen gar in die Sek I zu entlassen.

Einem Zweitklssler dreimal(!) in der Woche Nachhilfe zu verordnen, scheint allenfalls im Interesse der Nachhilfelehrerin zu liegen, kann aber unmglich Ihr Interesse oder das Ihres Kindes sein. Es kommt in kleinen Lerngruppen offenbar gut klar: Diese Mglichkeiten bestehen an Frderschulen.

Mit freundlichem Gru
Anton Reiser
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
derbarbar
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2006
Beitrge: 65

BeitragVerfasst am: 01.02.09, 10:29    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen dank erstmal fr die sehr ausfhrlichen Ratschlge.

Mein Kind in eine Parallelklasse zu versetzen macht keinen Sinn, das hat das letzte halbe Jahr gezeigt.
Mein Kind wurde parallel zum AOSF Verfahren von einem Kinder Psychiater getestet. Dabei kamen normale Durchschnittswerte heraus. Das Arzt beantwortet meine Frage ob mein Kind aufgrund der Testung auf einer Frdeschule besser aufgehoben sei, mit einem klaren nein.

Natrlich knne er diese Aussage nur auf diesen Test bezogen treffen. Er kam mit seiner letzen Lehrerin auch wesentlich besser klar, sonst htte sie ja auch nicht geschrieben das er auf der GS bleiben knne, da er sich verbesser habe. Das sind fr mich alles Hinweise, dass es an einer anderen GS eventuell besser klappt.

Ein Kind das den Anforderungen in einer Regelschule nicht gewachsen ist wrde dies mehr oder weniger gleichbleibend erkennen lassen.

Zitat:
1: Zur professionellen Beratung durch die Schule gehrt es u.a., in den Beratungsgesprchen mit den Eltern nicht Hoffnungen zu wecken, die aufgrund fehlender Ressourcen nicht erfllt werden knnen.


Genau das Gegenteil wurde mir krzlich beim Elternsprechtag berichtet.
Und rgert mich ungemein.
_________________
Ich bin kein Jurist, dies stellt nur meine persnliche Meinung dar !!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kurt Knitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beitrge: 1377
Wohnort: Baden-Wrttemberg

BeitragVerfasst am: 01.02.09, 11:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo derbarbar,
Zitat:
Mein Kind wurde parallel zum AOSF Verfahren von einem Kinder Psychiater getestet. Dabei kamen normale Durchschnittswerte heraus. Der Arzt beantwortete meine Frage ob mein Kind aufgrund der Testung auf einer Frdeschule besser aufgehoben sei, mit einem klaren nein. Natrlich knne er diese Aussage nur auf diesen Test bezogen treffen.
Hm.

War das ein Intelligenztest und die Aussage lautete, dass die Intelligenz des Kindes nicht so gering sei, dass es deshalb auf die Frderschule msse?

Gibt es in Ihrer Nhe ein Sozialpdiatrisches Zentrum an einer Kinderklinik?

Zitat:
1: Zur professionellen Beratung durch die Schule gehrt es u.a., in den Beratungsgesprchen mit den Eltern nicht Hoffnungen zu wecken, die aufgrund fehlender Ressourcen nicht erfllt werden knnen.
Zitat:
Genau das Gegenteil wurde mir krzlich beim Elternsprechtag berichtet.
Und rgert mich ungemein.

Wenn ich Herrn Reiser richtig verstanden habe, meinte er damit, ich solle keine Hoffnungen auf "gemeinsamen Unterricht = GU" von normalen Kindern und solchen mit festgestelltem sonderpdagogischem Frderbedarf an normalen Grundschulklassen wecken, wenn dafr keine Sonderpdagogen zur Verfgung stehen. Er meinte, wenn diese Mglichkeit an dieser Schule bestnde, dann wren Sie schon von der Schule darber informiert worden.

Schne Gre
Kurt
_________________
Die lnderspezifischen Schulgesetze und vieles mehr auf dem Deutschen Bildungsserver:
http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=552
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Schul- und Prfungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.