Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Religionsunterricht und indirekt damit verbundenes
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Religionsunterricht und indirekt damit verbundenes

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Schul- und Prfungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nubler
Interessierter


Anmeldungsdatum: 16.09.2008
Beitrge: 11

BeitragVerfasst am: 08.02.09, 12:57    Titel: Religionsunterricht und indirekt damit verbundenes Antworten mit Zitat

laut gg sind staat und religion getrennt, ist somit religionsunterricht somit berhaupt an staatlichen schulen zulssig?
zudem: inwiefern ist religionsunterricht bei kindern zulssig, da er indoktriniert und nicht objektiv allgemein informiert und somit im konflikt mit der religionsfreiheit steht?

(konkret mein ich: wie will man objektiv eine religion erwhlen (wenn berhaupt), wenn nur einseitig argumentiert wird? so wurde z.t wichtige teile der religionsgeschichte (wie z.b. die albigenserkriege, die wahrheit ber die konstantinische schenkung oder die rolle der kirche beim nidergang der merowinger...) einfach aussen vorgelassen... )

desweiteren: msste das alte testament aufgrund der beinhalteten misantropie nicht zumindest eine altersfreigabe erhalten?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.06.2006
Beitrge: 2572

BeitragVerfasst am: 08.02.09, 14:04    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
laut gg sind staat und religion getrennt, ist somit religionsunterricht somit berhaupt an staatlichen schulen zulssig?

Laut dem von Ihnen ins Spiel gebrachten GG ist das zulssig.
Zitat:
Art 7 GG
(1) Das gesamte Schulwesen steht unter der Aufsicht des Staates.
(2) Die Erziehungsberechtigten haben das Recht, ber die Teilnahme des Kindes am Religionsunterricht zu bestimmen.
(3) Der Religionsunterricht ist in den ffentlichen Schulen mit Ausnahme der bekenntnisfreien Schulen ordentliches Lehrfach. Unbeschadet des staatlichen Aufsichtsrechtes wird der Religionsunterricht in bereinstimmung mit den Grundstzen der Religionsgemeinschaften erteilt. Kein Lehrer darf gegen seinen Willen verpflichtet werden, Religionsunterricht zu erteilen.
(4) Das Recht zur Errichtung von privaten Schulen wird gewhrleistet. Private Schulen als Ersatz fr ffentliche Schulen bedrfen der Genehmigung des Staates und unterstehen den Landesgesetzen. Die Genehmigung ist zu erteilen, wenn die privaten Schulen in ihren Lehrzielen und Einrichtungen sowie in der wissenschaftlichen Ausbildung ihrer Lehrkrfte nicht hinter den ffentlichen Schulen zurckstehen und eine Sonderung der Schler nach den Besitzverhltnissen der Eltern nicht gefrdert wird. Die Genehmigung ist zu versagen, wenn die wirtschaftliche und rechtliche Stellung der Lehrkrfte nicht gengend gesichert ist.
(5) Eine private Volksschule ist nur zuzulassen, wenn die Unterrichtsverwaltung ein besonderes pdagogisches Interesse anerkennt oder, auf Antrag von Erziehungsberechtigten, wenn sie als Gemeinschaftsschule, als Bekenntnis- oder Weltanschauungsschule errichtet werden soll und eine ffentliche Volksschule dieser Art in der Gemeinde nicht besteht.
(6) Vorschulen bleiben aufgehoben.

_________________
Herzliche Gre
Kormoran
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
heini12
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 11.07.2008
Beitrge: 802

BeitragVerfasst am: 08.02.09, 14:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

das Bundesland wre interessant.
Ich nehme mal als Beispiel NRW.

Artikel 14 Verfassung fr das Land Nordrhein-Westfalen

(1) Der Religionsunterricht ist ordentliches Lehrfach an allen Schulen, mit Ausnahme der Weltanschauungsschulen (bekenntnisfreien Schulen). Fr die religise Unterweisung bedarf der Lehrer der Bevollmchtigung durch die Kirche oder durch die Religionsgemeinschaft. Kein Lehrer darf gezwungen werden, Religionsunterricht zu erteilen.
(2) Lehrplne und Lehrbcher fr den Religionsunterricht sind im Einvernehmen mit der Kirche oder Religionsgemeinschaft zu bestimmen.
(3) Unbeschadet des staatlichen Aufsichtsrechtes haben die Kirchen oder die Religionsgemeinschaften das Recht, nach einem mit der Unterrichtsverwaltung vereinbarten Verfahren sich durch Einsichtnahme zu vergewissern, da der Religionsunterricht in bereinstimmung mit ihren Lehren und Anforderungen erteilt wird.
(4) Die Befreiung vom Religionsunterricht ist abhngig von einer schriftlichen Willenserklrung der Erziehungsberechtigten oder des religionsmndigen Schlers.

Dazu heit es weiter im SchulG.
31
Religionsunterricht
(1) Der Religionsunterricht ist ordentliches Lehrfach an allen Schulen mit
Ausnahme der Weltanschauungsschulen (bekenntnisfreien Schulen). Er
wird nach Bekenntnissen getrennt in bereinstimmung mit den Lehren und
Grundstzen der betreffenden Kirche oder Religionsgemeinschaft erteilt.
Religionsunterricht wird erteilt, wenn er allgemein eingefhrt ist und an der
einzelnen Schule mindestens zwlf Schlerinnen und Schler dem entsprechenden
Bekenntnis angehren.
(6) Eine Schlerin oder ein Schler ist von der Teilnahme am Religionsunterricht
auf Grund der Erklrung der Eltern oder bei Religionsmndigkeit
der Schlerin oder des Schlers auf Grund eigener Erklrung befreit. Die
Erklrung ist der Schulleiterin oder dem Schulleiter schriftlich zu bermitteln.
Die Eltern sind ber die Befreiung zu informieren.
32
Praktische Philosophie, Philosophie
Schlerinnen und Schler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen,
nehmen am Fach Praktische Philosophie teil, soweit dieses Fach in der
Ausbildungsordnung vorgesehen und an der Schule eingerichtet ist. In der
gymnasialen Oberstufe besteht die Verpflichtung, nach einer Befreiung
vom Religionsunterricht das Fach Philosophie zu belegen.

Ich hoffe, damit gengend Rechtsgrundlagen fr den Religionsunterricht sowie die Mglichkeit sich davon befreien zu lassen genant habe. In den anderen Bundeslndern sieht es hnlich aus.

Zitat:
des weiteren: msste das alte Testament aufgrund der beinhalteten misantropie nicht zumindest eine Altersfreigabe erhalten?

Nee, sonst drften ja auch einige bekannte Kinderbcher nicht mehr Vorgelesen werden.

Ziatat: inwiefern ist Religionsunterricht bei Kindern zulssig, da er indoktriniert und nicht objektiv allgemein informiert und somit im Konflikt mit der Religionsfreiheit steht?

Die Werte der Christliche Religion sind nun mal zu einem groen Teil auch die Werte der Bundesrepublik Deutschland. Jeder Religionsunterricht, egal welchem Glaubens, ist nicht neutral. Ansonsten verweise ich darauf, dass Eltern ja auch nach 31(6) SchulG NRW ihr Kind vom Religionsunterricht befreien lassen kann.

Mit freundlichen Gren

Heini
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mitternacht
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.05.2005
Beitrge: 6331
Wohnort: Franken

BeitragVerfasst am: 10.02.09, 23:52    Titel: Re: Religionsunterricht und indirekt damit verbundenes Antworten mit Zitat

Nubler hat folgendes geschrieben::
laut gg sind staat und religion getrennt, ist somit religionsunterricht somit berhaupt an staatlichen schulen zulssig?
Nein, laut Grudngesetz besteht hier keine Trennung; ja, Religionsunterricht ist zulssig.
Zitat:
zudem: inwiefern ist religionsunterricht bei kindern zulssig, da er indoktriniert und nicht objektiv allgemein informiert und somit im konflikt mit der religionsfreiheit steht?
Das ist eine falsche Behauptung. Religionsunterricht indoktriniert nicht. Kein Unterricht informiert "objektiv allgemein". Jeder Lehrer setzt subjektive Schwerpunkte; kein Fach ist "allgemein". Religionsunterricht steht nicht im Konflikt mit der Religionsfreiheit, da es jedem hier in Bayern freigestellt ist, am Religions- oder am Ethikunterricht teilzunehmen.
Zitat:

(konkret mein ich: wie will man objektiv eine religion erwhlen (wenn berhaupt), wenn nur einseitig argumentiert wird?
Religionsunterricht dient nicht der "Wahl einer Religion" - und Politikunterricht auch nicht der "Wahl einer Partei". Hier liegt ein grundlegendes Missverstndnis ber Inhalt und Ziel des Unterrichts zugrunde.
Zitat:
so wurde z.t wichtige teile der religionsgeschichte (wie z.b. die albigenserkriege, die wahrheit ber die konstantinische schenkung oder die rolle der kirche beim nidergang der merowinger...) einfach aussen vorgelassen... )
Das Fach heit nicht Religionsgeschichte, sondern Religion. Physikunterricht ber den Auftrieb kann auch ohne Erwhnung von Archimedes gehalten werden, und bei der Schwerkraft gehrt Einstein auch nicht zwingend mit ins Programm. Obwohl beide "wichtig" fr die Physik sind.

Zitat:
desweiteren: msste das alte testament aufgrund der beinhalteten misantropie nicht zumindest eine altersfreigabe erhalten?
Offensichtliche Fehlinformation. "Misantrophie" kommt da nicht vor. Und wenn Dein Kind "Ethik" whlt, muss es das nicht lesen. Grimms Mrchen sind viel brutaler. Und die stehen im Deutsch-Lehrplan.
_________________
mitternchtliche Gre.


Gott wei alles - Lehrer wissen alles besser. Teufel-Smilie

Bin kein Jurist: Wer mir glaubt, ist selber schuld.
Meine Damen und Herren, heute Abend sinkt fr Sie: das Niveau!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Schul- und Prfungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.