Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Bearbeitungszeitrume zu lang, wer trgt die Verantwortung ?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Bearbeitungszeitrume zu lang, wer trgt die Verantwortung ?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Inkasso, Mahnungen, Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Phnix3
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.02.2008
Beitrge: 2531

BeitragVerfasst am: 21.02.09, 03:11    Titel: Bearbeitungszeitrume zu lang, wer trgt die Verantwortung ? Antworten mit Zitat

Hallo in die Runde,

A ist Glubiger und B Schuldner von A. A gibt C (Inkasso) in Auftrag, bei B einzutreiben. Es kommt zu ergebnislosen Pfndungen, weil B werktags nicht anzutreffen ist (Fernfahrer) und der GV samstags nicht arbeitet. Anhrungsbogen, den der GV eingeworfen hat, wurde nicht ausgefllt, keine EV wurde abgegeben, nichts hat B gemacht.A verstrkt den Druck auf C und treibt die Pfndung so weit voran, da C mittlerweile sogar einen "Haftbefehl" gegen B vor dem Amtsgericht erwirken konnte. Dieser Haftbefehl lag ber 6 Monate am AG und nichts passierte. A hatte wieder nachgefragt und von C erfahren "Die Gerichte seien berlastet". Wieder passierte nichts. A hat dann wieder Druck auf C gemacht und C hat dann erwirkt, dass der Haftbefehl endlich mal dem GV berstellt wurde. Wieder passierte nichts. Auf Nachfragen von A, was denn nun sei, berichtet C, "die "Die Gerichtsvollzieher seien berlastet, die kommen nicht nach!" A ist ratlos und fragt sich, (1) kann das wahr sein ?? Gbits da keine Fisten, innerhalb dieser ein HAFTBEFEHL vollstreckt werden mu und (2) kann ein Haftbefehl "verfallen" nach gewisser Zeit und muss dieser dann neu beantragt werden vom INKASSO-Bro ? A befrchten einen Rattenschwanz und das alles von vorn beginnt mit der Warterei. Und (3) warum, werden dann nicht mehr Gerichtsvollzieher beim AG eingestellt, wenn doch der Bedarf stndig wchst ? Und (4) Sollte hier der GV sumig sein und dadurch dem A nachweisbar Schaden entstanden sein (weil B mittlerweile verstorben ist ...) oder das INKASSO hat die Sache verbummelt und nur schn geredet, indem es die anderen schlecht geredet hat, kann A den / die in Regress nehmen fr den Schaden des Verzuges des Geldeinganges? Danke fr ein paar Antworten.

LG Phnix
_________________
Gru
Ph-nixe

Zitat @ Dipl.-Sozialarbeiter: FDR heit "Forum deutsches Recht" und FGR = "Forum gefhltes Recht"...Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SpecialAgentCooper
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.09.2006
Beitrge: 3296

BeitragVerfasst am: 22.02.09, 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

Generell ist die Justiz sicherlich berlastet, auch wenn regional deutliche Unterschiede festzustellen sind. Dagegen hilft nur: in der ffentlichkeit dafr werben, mehr Leute einzustellen. Aber ffentliches Geld in die Schrottpressen zu schicken ist ja populrer...
_________________
Die Welt wird immer absurder. Nur ich bin weiter Katholik und Atheist. Gott sei Dank! (Luis B.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Phnix3
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.02.2008
Beitrge: 2531

BeitragVerfasst am: 22.02.09, 23:15    Titel: Antworten mit Zitat

So oder so hnlich habe ich auch gedacht. "Unter normalen Umstnden" wrde sich ein Gerichtsvollzieher kostenmssig selbst tragen, da er ja Gelder beitreibt und seine Kostennote daraus erhlt. Man knnte ausreichend GV's einstellen, die geltendes Recht umsetzen (Es liegt in geschildertem Fall nicht unbedingt am Amtsgericht.Aber heutzutage ist das wohl nicht mehr so sicher, weil vom Schuldner mehr und mehr insgeamt gesehen, rein gar nichts mehr zu holen ist, da es den Leuten immer schlechter geht und sie auf Harz 4 hngen bleiben, ob sie es wollen oder nicht. Wenn ich was zu sagen htte, ich wrde vieles verndern zum Nutzen der Mehrheit. Doch was ntzen die besten Ideen, wenn man nichts zu melden hat. Weinen Man kann nur noch wie ein kleiner Taschen-Wau-Wau der grossen Dogge hinterher bellen, welche mit seinem Knochen von hinnen zieht. Kleinere Aussenstnde sollte man gleich abschreiben, ohne dem Schlechten noch gutes Geld hinter her zu werfen.
Allerdings drfte es bei Abschreibungen vor dem FA, auch bei kleineren Betrgen, bis 100 Euro usw. wegen "uneinbringlicher Forderungen" ein Nachweisproblem geben, da man z.B. nicht nachweisen kann, alles getan zu haben, um einen Ausgleich der offenen Forderung heranzukommen. Dabei kann man die Inkassokosten auch wieder absetzen. Ach, wie man es dreht und wendet, man ist heute so oder so der Depp, wenn man als Kleinunternehmer nicht per Vorkasse liefert. Viele Leute haben keine Kaufmoral mehr, wollen alles haben, knnen oder wollen es aber nicht bezahlen. LG Phnix
_________________
Gru
Ph-nixe

Zitat @ Dipl.-Sozialarbeiter: FDR heit "Forum deutsches Recht" und FGR = "Forum gefhltes Recht"...Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Inkasso, Mahnungen, Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.