Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Vertretung ohne Vollmacht
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Vertretung ohne Vollmacht

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Anwaltsrecht/Anwaltshaftung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
komo
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.02.2005
Beitrge: 53

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 09:30    Titel: Vertretung ohne Vollmacht Antworten mit Zitat

Nehmen wir mal an, ein Rechtsanwalt (nachfolgend RA) vertritt einen Mandanten (Mdt) und erhebt fr diesen eine Klage.
Man verliert vor Gericht, auf die ersten Rechnungen des RAs zahlt der Mdt ganz vernnftig. Am Ende bleibt noch ein Riesenbetrag offen, und der Mdt weigert sich, dies zu zahlen. Er geht davon aus, dass der RA eh nicht seine Gebhren einklagt, weil er keine Vollmacht des Mdt fr das Klageverfahren besitzt. Der RA hatte also anfangs vergessen sich eine Vollmacht unterzeichnen zu lassen.

Welche Mglichkeiten htte ein Anwalt in dieser Situation, trotzdem an sein Geld zu kommen???

Vielen Dank fr alle Hilfen!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Milo
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 13.12.2004
Beitrge: 1572
Wohnort: Neu-Ulm

BeitragVerfasst am: 27.02.09, 10:22    Titel: Antworten mit Zitat

Solange die Vollmacht von der Gegenseite nicht angezweifelt wird, braucht man sie nicht schriftlich.

Der Anwalt muss nur darlegen, dass ihn der Mandant beauftragt hat. Sptestens, wenn der Mandant im Gebhrenprozess behauptet, er htte sich im ganzen Termin gewundert, wer der Typ neben ihm in der schwarzen Robe war und warum der sich die ganze Zeit einmischt und dazwischen quatscht, drfte der Richter die Akte an die Staatsanwaltschaft leiten wegen des Verdachts des versuchten Prozessbetruges durch den beklagten Mandanten.

Und um die Frage konkret zu beantworten:

- Kostenfestsetzungsantrag gegen den eigenen Mandanten
- Mahnbescheid
- Klage
_________________
_______________________________________________
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Albert Einstein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Seevetaler
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.12.2006
Beitrge: 229

BeitragVerfasst am: 02.03.09, 18:08    Titel: Antworten mit Zitat

Zum Kostenfestsetzungsantrag gegen den eigenen Mandanten siehe auch 11 RVG.

Sofern man dann einen Beschluss bekommt, ist das ein Titel (siehe 11 Abs. 2 Satz 3, 794 Abs. 1 Nr. 2 ZPO).

Ich meine gehrt oder gelesen zu haben, dass zunchst der Vergtungsfestsetzungsantrag nach 11 RVG gestellt werden muss, bevor ein Mahnbescheid oder Klage zum Zug kommen. Argument wohl Schadensminderungspflicht, weil das Verfahren nach 11 RVG wesentlich kostengnstiger ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Anwaltsrecht/Anwaltshaftung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.