Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Cannabis/Marihuana und Fhrerschein = MPU?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Cannabis/Marihuana und Fhrerschein = MPU?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verkehrsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Muleria
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.02.2009
Beitrge: 7

BeitragVerfasst am: 05.03.09, 01:38    Titel: Cannabis/Marihuana und Fhrerschein = MPU? Antworten mit Zitat

Hi



wurde vor kurzem von der polizei besucht.
sie gingen einem tip der nachbar nach indem es hie, das ich marihuana rauche.
haben hier auch ein bisschen gras im mittleren-zweistelligen-bereich gefunden, teils abgepackt teils nicht, recht viele ttchen und eine waage.
aber bevor hier irgendwelches gerede von wegen handeln aufkommt liegt er komplett falsch, auerdem geht es darum nicht.

da ich einen fhrerschein besitze, aber seit vielen monaten kein auto fahre, aber in unregelmigen abstnden mal mehr mal weniger marihuana rauche ( deshalb auch die menge) und das seit etwa 5 monaten( auch mit gesetzen pausen die auch eingehalten werden damit es keine berhand nimmt), habe ich angst meinen fhrerschein zu verlieren.

ich bin nie bekifft autogefahren und wurde niemals in einer verkehrskontrolle angehalten und garnichts, mit dem fahren hat es nichts zu tun, nur mit meinem fhrerschein, der tatsache das ich einen besitze.


in der verhandlung werde ich wahrheitsgem den konsum eingestehen, jedoch keine angaben zur konsummenge pro zeit machen. mit dem fhrerschein hat doch die ganze sache nie was zu tun gehabt, daher auch meine berechtigte frage:


kann(wird) man mir meinen fhrerschein wegnehmen? ich habe natrlich sofort aufgehrt marihuana zu rauchen, die verhandlung wird wohl noch paar wochen ( monate?) auf sich warten lassen..

ein sogenanntes trennverhalten kann man nicht ermitteln ob eines vorhanden ist oder nicht, da nichts in verbindung mit dem fhrerschein stattgefunden hatte.

habe in der sufu keinen derartigen fall gefunden, bitte um rckmeldung, danke Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rockbender
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beitrge: 386

BeitragVerfasst am: 05.03.09, 01:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hat die Polizei denn schon was gesagt wegen dem Fhrerschein?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muleria
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.02.2009
Beitrge: 7

BeitragVerfasst am: 05.03.09, 01:48    Titel: Antworten mit Zitat

ich wei garnicht ob die den brhaupt gesehen haben, nein keiner hat was zum fhrerschein gesagt - den hab ich immernoch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rockbender
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beitrge: 386

BeitragVerfasst am: 05.03.09, 02:07    Titel: Antworten mit Zitat

Da steht die Frage im Raum, was man will.

Bei so einer Menge wrde ich denken: 1. Dealer 2. Extremkiffer.

1. zugeben Fhrerschein behalten, und zu den Rest der Konsequenzen einstehen.

2. Wer soviel alleine raucht, kann niemals in der Lage sein, nchtern am Verkehr teilnehmen.

berlegen Sie doch bitte mal eine 3., 4 oder x vernnftige Ausrede.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Versicherungsmensch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.04.2007
Beitrge: 2919
Wohnort: Stadt mit Abtei an einem Fluss

BeitragVerfasst am: 05.03.09, 10:12    Titel: Antworten mit Zitat

Kann denn die Fahrerlaubnis nur vorsorglich entzogen werden? Wre ja dann z.B. bei einem Alkoholkranken oder Tablettenabhngigen hnlich zu handhaben. Auch wenn diese Personen nicht mit einem Fahrzeug fahrend am Straenverkehr teilnehmen. Wre einfach mal interesant zu wissen und ich denke in diese Richtung geht auch die Frage unseres TE.
_________________
Ich kann lnger nicht rauchen als ein Nichtraucher rauchen. Ich bin somit der mental Strkere. (Horst Evers)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Adromir
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 30.10.2005
Beitrge: 5610
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 05.03.09, 12:47    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn bei der Fhrerscheinstelle begrndete Zweifel an der Tauglichkeit des Fhrerscheinbesitzers vorliegen, dann kann diese Anordnen, da der Fhrerscheinbesitzer diese Tauglichkeit besitzt, wenn er weiterhin fahren mchte..
_________________
Geist ist Geil!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
spraadhans
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 26.11.2005
Beitrge: 7758
Wohnort: SMS Bayern

BeitragVerfasst am: 05.03.09, 12:51    Titel: Antworten mit Zitat

Verwaltungsrecht, wenn unser Richter nicht schneller ist, schreib ich spter mal was dazu Winken
_________________
It's not about left or right, it's about right and wrong.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muleria
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.02.2009
Beitrge: 7

BeitragVerfasst am: 05.03.09, 14:21    Titel: Antworten mit Zitat

was wre nun besser bzw sogar gnstiger?

ich habe kein problem mit einer freiheitsstrafe auf bewhrung ( bin ja ersttter und die werden mich 100% niemals wegen so wenig weed irgendwo einsperren ) oder sozialstunden ( die ich ja sowieso bekommen werde )

soll ich nun zugeben, dass ich gehandelt habe obwohl es nicht der wahrheit entspricht um dabei meinen fhrerschein zu behalten?

oder wre es besser zuzugeben, dass ich extremkiffer bin aber dabei meinen fhrerschein verliere?

ich habe ja gestern schon aufgehrt zu kiffen, das wird wohl sicher einige wochen dauern bis eine menge im urin ist, die irrelevant ist, aber wenn dann erst die verhandlung ist und ich beweisen kann, dass ich so und so viele wochen "clean" bin aber trotzdem zugebe, dass ich mal extremkiffer war, ob ich dann doch den fhrerschein behalten kann? ich meine es hatte ja nie was mit dem fhrerschein zutun und niemand hat je nachgefragt und zur zeit der verhandlung wre ich ja wieder fahrtauglich, wre es dann schwachsinnig mir den wegzunehmen?


edit: ich habe eben mit mehreren justizfachangestellten des amtsgerichts in hamburg gesprochen ( nicht bei dem amtsgericht wo ich spter hinmuss ):

mir wird dort versichert, dass egal wieviel ich konsumiert habe, mein fhrerschein nicht in gefahr sei, da ich eben nicht beim fahren kontrolliert wurde und auch die ganze sache nicht in verbindung mit meinem fhrerschein zu bringen ist, zudem besitze ich ja nichtmal ein auto.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muleria
Interessierter


Anmeldungsdatum: 28.02.2009
Beitrge: 7

BeitragVerfasst am: 05.03.09, 22:12    Titel: Antworten mit Zitat

hallO? ^^
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Adromir
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 30.10.2005
Beitrge: 5610
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 05.03.09, 22:18    Titel: Antworten mit Zitat

Lesen sie bitte die Forenregeln. Besonders den Punkt zur individuellen Rechtsberatung. Danke!
_________________
Geist ist Geil!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jens L
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.11.2005
Beitrge: 2419
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 06.03.09, 05:09    Titel: Re: Cannabis/Marihuana und Fhrerschein = MPU? Antworten mit Zitat

Der alleinige Besitz einer geringen Menge Cannabis rechtfertigt keine Manahmen durch die FSST (BVerfG vom 20.06.02 - 1 BvR 2062/96). Allerdings klingt
Muleria hat folgendes geschrieben::
gras im mittleren-zweistelligen-bereich
fr mich nicht mehr nach einer geringen Menge. Deshalb rechne ich damit, da die FSST zumindest ein rztliches Gutachten anordnen wird um die Konsumform festzustellen.
Bei Nichtbeibringung des Gutachtes wird die Fahrerlaubnis mangels Eignung entzogen.
Nach Beibringung des Gutachtens gibt es, je nach festgestellter Konsumform, mehrere Mglichkeiten.
Bei Feststellung regelmigen Konsums steht die Ungeeignetheit fest, die FE wird entzogen.
Bei gelegentlichem Konsum kme eine MPU in Betracht um abzuklren, ob die Trennung zwischen Konsum und Fahren gegeben ist. Hier gilt, da bei fehlendem Trennvermgen keine Eignung besteht und die FE entzogen wird.
_________________
Cicero hat folgendes geschrieben::
Zutreffende Rechtsmeinungen erkennt man daran, dass sie von Cicero geteilt werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mr.X
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.06.2008
Beitrge: 278

BeitragVerfasst am: 06.03.09, 09:23    Titel: Re: Cannabis/Marihuana und Fhrerschein = MPU? Antworten mit Zitat

Jens L hat folgendes geschrieben::
Bei gelegentlichem Konsum kme eine MPU in Betracht um abzuklren, ob die Trennung zwischen Konsum und Fahren gegeben ist. Hier gilt, da bei fehlendem Trennvermgen keine Eignung besteht und die FE entzogen wird.
Eine MPU ist dann nicht zu erwarten. Fehlendes Trennvermgen kann ja nicht nachgewiesen werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jens L
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.11.2005
Beitrge: 2419
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 06.03.09, 20:21    Titel: Antworten mit Zitat

Du hast natrlich Recht.

Ich sollte wohl so frh morgens, noch dazu vorm ersten Kaffee, keine Antworten zu so komplizierten Sachverhalten verfassen.
_________________
Cicero hat folgendes geschrieben::
Zutreffende Rechtsmeinungen erkennt man daran, dass sie von Cicero geteilt werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Verkehrsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.