Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Beginn einer Demenz
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Beginn einer Demenz

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Betreuungsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
instfw
Interessierter


Anmeldungsdatum: 23.09.2008
Beitrge: 17

BeitragVerfasst am: 06.03.09, 13:07    Titel: Beginn einer Demenz Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem.

Beim Vater A wurde beginnende Demenz diagnostiziert, zustzlich noch eine depressive Grundstimmung aus der eine unglaubliche Sturrheit hervorgeht. Ansonsten ist die krperliche Verfassung dem Alter entsprechend.

Mutter B steht voll im Leben und hat ausser den blichen altersmigen krperlichen Problemen keine Einschrnkungen.

Beide zusammen wohnen in einem Einfamilienhaus.

Sohn C, das einzige Kind, wohnt mit seiner Famile ca. 40 km entfernt. Der Kontakt ist gut.

Mutter B mcht jetzt das Haus verkaufen und mit Vater A zum Sohn ziehen da es in der jetzigen Stadt kaum noch soziale Kontakte bestehen. Der Vater verweigert jedoch die Zustimmung zum Verkauf und zum Umzug.
Die Situation eskaliert von Tag zu Tag, da der Vater grundlos die Mutter angreift (verbal), Untestellungen jeglicher Art macht, die Einnahme der Medikamente verweigert. Der Nachbar, der fr kleinere Reparaturen ins Haus kommen mchte wird nicht mehr reingelassen, Telefonate fr die Mutter werden nicht weitergeleitet, Briefe geffnet, Eifersuchtsdramen, Kontrolle der Mutter usw.
Und am nchtsten Tag ist seinerseits alles vergessen oder er hat es nie getan.

Weiterhin steht das sichere Verhalten im Straenverkehr in Frage.

Wie ist die Rechtslage ?

Kann die Mutter den Vater berstimmen beim Hausverkauf, oder kommt da nur die mgliche Scheidung in Frage (die die Mutter nicht mchte)

Wie kann man die Verwaltungsbehrde zur berprfung der Fahrtauglichkeit des Vaters veranlassen.

Wie she ein mgliches Betreuungsverfahren aus, wie wird es eingeleitet , braucht man dafr einen Anwalt und geht das Betruungsverfahren auch ohne die Zustimmung des Vaters.

Danke im vorraus fr die Antworten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
compi57
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.11.2007
Beitrge: 271

BeitragVerfasst am: 06.03.09, 14:34    Titel: Antworten mit Zitat

Ich versuche mal ein kurze Antwort fr einen langen Sachverhalt:

Ein Betreuungsverfahren kann jedermann beim Amtsgericht anregen. Dort vorsprechen und den Antrag stellen. Aus eigener Erfahrung einen Tipp: Nicht dazu neigen, die Betreuung durch die Frau B oder den Sohn C zu bernehmen, gibt bei dem Krankheitsbild nur Stress und eskaliert.

Auch aus eigener Erfahrung: es wird nicht besser, sondern schlimmer, da sollte man keine Illusionen haben.

Solange keine entsprechende Betreuung da ist, ist der Willen des Vaters magebend, sowohl bei dem Hausverkauf, das ihm zur Hlfte gehren wird, als auch bei anderen Sachen, da kann ggfls. nur eine Betreuung etwas ndern.

Es wird schwer sein zu entscheiden, ob das vorhandene Umfeld fr den Vater A wichtig ist (auch wenn es nicht mehr so genutzt wird - aber auch das Haus ist ein vertrautes Umfeld...) oder die Grnde fr den Wechsel. Aber auch da wrde ein "neutraler" Betreuer Objektivitt hineinbringen. Was dann darauf evtl. Konsequenzen fr Mutter B sind, ist eine persnliche Entscheidung...

Ich wrde jedenfalls als Erster einen Antrag auf Prfung der Betreuung beim zustndigen Amtsgericht stellen.

Gru C

P.S. War jetzt doch keine kurze Antwort...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Franz Knigs
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.10.2007
Beitrge: 4915
Wohnort: Bad Honnef

BeitragVerfasst am: 06.03.09, 15:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Haus knnen nur alle Miteigentmer gemeinsam verkaufen. Kein Miteigentmer kann zum Verkauf gezwungen werden. Wenn Ehegatten Miteigentmer eines Hausgrundstcks sind, bleiben sie das auch nach einer Scheidung.

Die zustndige Behrde prft, ob eine Fahrerlaubnis entzogen werden muss, wenn sie darber informiert wird, dass der Inhaber einer Fahrerlaubnis aus gesundheitlichen Grnden ungeeignet zum Fhren von Kraftfahrzeugen ist.

Fr eine Person, die aufgrund einer krperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht selbst erledigen kann, kann das Vormundschaftsgericht einen Betreuer bestellen. Die Bestellung eines Betreuers kann die betroffenen Person selbst beantragen. Aber auch andere Personen knnen die Bestellung eines Betreuers beim Vormundschaftsgericht anregen. Nhere Informationen knnen hier (bitte klicken) nachgelesen werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lichtaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 26.08.2005
Beitrge: 261
Wohnort: Thringen

BeitragVerfasst am: 07.03.09, 21:01    Titel: Re: Beginn einer Demenz Antworten mit Zitat

instfw hat folgendes geschrieben::

Wie she ein mgliches Betreuungsverfahren aus, wie wird es eingeleitet , braucht man dafr einen Anwalt und geht das Betruungsverfahren auch ohne die Zustimmung des Vaters.


Gegen den freien Willen eines Betroffenen kann kein Betreuer bestellt werden (vgl. 1896 BGB).
Nur wenn der freie Wille eingschrnkt ist, kann auch gegen den Willen ein Betreuer bestellt werden.

Ausserdem ist ein Betreuer verplichtet den Willen und das Wohl des Betreuten zu vertreten. Gegen den Willen des Betreuten darf nur gehandelt werden, wenn sein Wohl erheblich gefhrdet ist. (vgl. 1901 BGB)
Das Wohl von Dritten darf fr Betreuer nicht relevant sein.

_________________
Gre Idee Lichtaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Roni
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 4287

BeitragVerfasst am: 08.03.09, 10:08    Titel: Antworten mit Zitat

hallo

noch zustzlich :

mal mit dem Hausarzt sprechen. Der kann da auch gute Tipps geben und auch ev. die Medikamente umstellen, dass er umgnglicher wird.

Gru roni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
compi57
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 16.11.2007
Beitrge: 271

BeitragVerfasst am: 09.03.09, 07:45    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
mal mit dem Hausarzt sprechen. Der kann da auch gute Tipps geben und auch ev. die Medikamente umstellen, dass er umgnglicher wird.


Tut mir leid, wenn ich das so sage, was nutzt das Umstellen von Medikamenten, wenn diese, aus welchen Grnden auch immer, nicht eingenommen werden.

Und leider ist auch der eine oder andere Hausarzt an solchen Fllen, die nur Stress machen,nicht bermig interessiert (es gibt glcklicherweise auch andere, aber die sind leider nicht ganz so hufig...).

Gru C.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beitrge: 11996

BeitragVerfasst am: 09.03.09, 09:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo instfw,

Vordrucke zur "Anregung zur Betreuerbestellung" sind im Internet verfgbar.

MfG

Klaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Betreuungsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.