Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - DRINGEND: Termin Betriebsarzt wg Fehlzeiten
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

DRINGEND: Termin Betriebsarzt wg Fehlzeiten

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arbeitsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Neugierige
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.11.2006
Beitrge: 112

BeitragVerfasst am: 03.03.09, 18:25    Titel: DRINGEND: Termin Betriebsarzt wg Fehlzeiten Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,

Pers. A wird schriftlich aufgefordert sich einen Termin bei dem Betriebsarzt zu holen, wg. vermehrter krankheitsbedingter Fehlzeiten.

Zur Info: Pers. A arbeitet in eine Notaufnahme (incl. Kinderambulanz!), d.h. die ansteckungsgefahr ist deutlich erhht.

Die Krankentage, sind alle durch eine rztliche Arbeitsunfhigkeitsbescheinigung attestiert.

Frage:

1.) basierend der Begrndung der Aufforderung: ab wann darf der AG dies verlangen?
2.) muss Pers. A zum Betriebsarzt oder kann er einen anderen "Werkarzt" aufsuchen?
3.) was soll vom Betriebsarzt den untersucht werden, wenn Pers. A doch eine AU des Hausarzt (etc.) vorlegt?
4.) was kann die Konsequens daraus sein? Muss Pers. A Angst haben, gekndigt zu werden?
5.) die Schweigepflicht der Betriebsarztes besteht gegenber dem AG auch?
6.) Welche Untersuchungen muss Pers. A zustimmen?

Vielen Dank!

MfG Neugierige
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.06.2005
Beitrge: 12402

BeitragVerfasst am: 03.03.09, 18:47    Titel: Antworten mit Zitat

Whrend der AU muss er natrlich nicht zum Betriebsarzt.

Allerdings ist der AG sogar verpflichtet fr die Vorsorge der Gesundheit seiner Arbeitnehmer zu sorgen. D.h. wenn er den Verdacht hat, dass vermehrte Fehlzeiten auf die Arbeit, Arbeitsorganisation o., zurck zu fhren ist, dann ist es sicher sinnvoll mit dem AN mal zu sprechen auch um Ideen zu bekommen wie man diese Probleme vielleicht abstellen kann. Von daher kann der AG u.U, garnicht anders handeln als er jetzt handelt.

In meinen Augen bedeutet das Schicken zum Betriebsarzt nicht unbedingt ein Misstrauen gegen die AUs des ANs oder seine sonstige Rechtschaffenheit.
Im brigen ist der Betriebsarzt an die Schweigepflicht gebunden, er darf dem AG nicht sagen, welche Krankheiten A hat und an was er u.U. leidet. Er msste hchsten sagen, wenn er Krankheiten htte mit denen der an seinem Arbeitsplatz nicht arbeiten darf.

Ein anderer Arzt macht auch im Prinzip keinen Sinn weil er die Umstnde der Arbeit nicht kennt wie Euer Betriebsarzt.

MFG
Matthias
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neugierige
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.11.2006
Beitrge: 112

BeitragVerfasst am: 03.03.09, 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo matthias.,

vielen Dank fr die Antwort.

Angenommen Pers. A hat einfach ein schwaches Immunsystem und ist anfllig fr Krankheiten die die Arbeit mit dem Kunden quasi "mit sich bringen" - was fr Folgen knnte es den haben? Also knnte Pers. A aufgrund dessen gekndigt werden?

Welche Untersuchungen muss Pers. A zustimmen und welche darf er ablehnen?

MfG
Neugierge
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neugierige
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.11.2006
Beitrge: 112

BeitragVerfasst am: 03.03.09, 18:59    Titel: Antworten mit Zitat

noch eine Frage:

Zitat:
dass vermehrte Fehlzeiten auf die Arbeit, Arbeitsorganisation o., zurck zu fhren ist


Ab wann heit es den "vermehrt" gibt es da Regelungen zu? Also z.B. ab dem 30 krankentag oder sowas?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.03.2006
Beitrge: 3729
Wohnort: Ober-Ramstadt | Das Tor zum Odenwald

BeitragVerfasst am: 03.03.09, 21:20    Titel: Antworten mit Zitat

es soll AG geben die dies statistich auswerten (lassen), z.b. station 1 10 mitarbeiter 108 krankheitstage, station 2 10 mitarbeiter 50 krankheitstage - wrde der AG den AUs nicht trauen wrde er m.M. nach den MDK einschalten.
_________________
LAIENMEINUNG! <---> Lese hier nur fters!
Ab jetzt nurnoch Ringelpitz ohne anfassen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.06.2005
Beitrge: 12402

BeitragVerfasst am: 03.03.09, 22:46    Titel: Antworten mit Zitat

Neugierige hat folgendes geschrieben::
Hallo matthias.,

vielen Dank fr die Antwort.

Angenommen Pers. A hat einfach ein schwaches Immunsystem und ist anfllig fr Krankheiten die die Arbeit mit dem Kunden quasi "mit sich bringen" - was fr Folgen knnte es den haben? Also knnte Pers. A aufgrund dessen gekndigt werden?



Wenn es aufgrund der Kunden wre, htte das ja jeder. Ein Austauschen des AGs wre also vllig sinnlos, ein anderer vergleichbarer Arbeitnehmer wre ja genauso krank.

Ich kann auch nicht wirklich glauben, dass Angestellt in Krankenhuser grundstzlich fter krank sind als andere, wobei es natrlich Sicherheitsvorschriften gibt, z.b. oft Hnde waschen, ich kenne mich damit nicht wirklich aus, aber darauf kann ja auch der Betriebsarzt hinweise, wie die Vorschriften sind.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.03.2006
Beitrge: 3729
Wohnort: Ober-Ramstadt | Das Tor zum Odenwald

BeitragVerfasst am: 04.03.09, 00:05    Titel: Antworten mit Zitat

da muss ich dich eines besseren belehren, denn es gibt sehr wohl unterschiede was das immunsystem angeht. whrend es den einen kollegen dahinrafft, geht ein anderer noch arbeiten b.z.w den erwischt es nicht od. erst deutlich spter. auch gibt es dahingehend unterschiede was das "krankheitsgefhl" angeht, denn whrend der eine sich mit durchfall die windel anzieht (bissel bertrieben) , bleibt ein anderer schon wegen kopfschmerzen zuhause.
_________________
LAIENMEINUNG! <---> Lese hier nur fters!
Ab jetzt nurnoch Ringelpitz ohne anfassen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dr.seltsam
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.11.2005
Beitrge: 1060

BeitragVerfasst am: 04.03.09, 09:27    Titel: Antworten mit Zitat

Neugierige hat folgendes geschrieben::
Angenommen Pers. A hat einfach ein schwaches Immunsystem und ist anfllig fr Krankheiten die die Arbeit mit dem Kunden quasi "mit sich bringen" - was fr Folgen knnte es den haben? Also knnte Pers. A aufgrund dessen gekndigt werden?


Das hrt sich fr mich nach dem klassischen Fall einer personenbedingten Kndigung an. Wenn eine erhhte Anflligkeit fr Krankheiten zu hufigen Fehlzeiten fhrt und diese auch zuknftig zu erwarten sind, knnte sich eine solche Kndigung auch als sozial gerechtfertigt erweisen. Hngt aber natrlich alles vom Einzelfall und der Mglichkeit der Ausschpfung milderer Mittel (Versetzung, Prventionsverfahren etc) ab.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neugierige
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.11.2006
Beitrge: 112

BeitragVerfasst am: 09.03.09, 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,

vielen Dank fr Eure Beitrge! Eine Frage htte ich allerdings noch:

Welche Untersuchungen muss Pers. A zustimmen? Kann Pers.A z.B. ein Rntgen der Lunge ablehnen bzw. kann dies auch vom Hausarzt gemacht werden? Oder Blutuntersuchungen?

Vielen Dank schon mal im Voraus!

MfG
Neugierige
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kdM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.09.2004
Beitrge: 3223
Wohnort: Raum Flensburg-Regensburg

BeitragVerfasst am: 09.03.09, 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

Neugierige hat folgendes geschrieben::
Kann Pers.A z.B. ein Rntgen der Lunge ablehnen bzw. kann dies auch vom Hausarzt gemacht werden? Oder Blutuntersuchungen?


Das Recht der freien Arztwahl besteht auch im Betrieb. Arbeitnehmer knnen daher nicht gezwungen werden, sich vom Betriebsarzt ihres Arbeitgebers untersuchen zu lassen. Sie knnen die erforderlichen Untersuchungen auch bei einem Arzt ihrer Wahl durchfhren lassen, wenn dieser Arzt ber die jeweils erforderlichen Ermchtigungen verfgt.

Die Kosten fr die Untersuchungen hat der Arbeitgeber zu tragen, allerdings nur bis zu der Hhe, wie sie bei Inanspruchnahme des Betriebsarztes angefallen wren. Etwaige Mehrkosten gehen zu Lasten des Arbeitnehmers.
_________________
Ich habe zu keiner Zeit krperliche Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in irgendeiner Form angewandt. Die ein oder andere Watschn kann ich nicht ausschlieen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arbeitsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.