Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Frage zur Hausarbeit
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Frage zur Hausarbeit
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Jurastudium, Aus- und Weiterbildung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Llisahh
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.12.2008
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 03.01.09, 11:40    Titel: Antworten mit Zitat

uiuiui, und das hat immer geklappt ????

bin gerade bei der notwehr und merke, dass die schon beim gegenwrtigen angriff rausfllt, der ja nicht stattfindet bzw nur in As kopf... oder komme ich hier mit dem erlaubnistatbestandsirrtum weiter ??? (spter bei der erforderlichkeit ist ja eh schluss, aber dann kann ich noch ein bisschen weiterprfen^^)
was meint ihr ??? Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 03.01.09, 12:08    Titel: Antworten mit Zitat

Llisahh hat folgendes geschrieben::
uiuiui, und das hat immer geklappt ????

bin gerade bei der notwehr und merke, dass die schon beim gegenwrtigen angriff rausfllt, der ja nicht stattfindet bzw nur in As kopf... oder komme ich hier mit dem erlaubnistatbestandsirrtum weiter ??? (spter bei der erforderlichkeit ist ja eh schluss, aber dann kann ich noch ein bisschen weiterprfen^^)
was meint ihr ??? Smilie


Jupp, geht bis zum Putativnotwehrexzess.

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Llisahh
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.12.2008
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 03.01.09, 12:16    Titel: Antworten mit Zitat

danke fr die schnelle antwort Smilie

puh, erlaubnistatbestandsirrtum haben wir in der VL nur kurz angesprochen, und putativnotwehrexzess habe ich eben zum ersten mal gehrt Traurig
und den versuch generell haben wir auch noch nicht behandelt :/
dann muss ich mir das alles vorher so gut ich kann anlesen/lernen..... ist das bei HAs immer so ????
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 03.01.09, 12:21    Titel: Antworten mit Zitat

Llisahh hat folgendes geschrieben::
danke fr die schnelle antwort Smilie

puh, erlaubnistatbestandsirrtum haben wir in der VL nur kurz angesprochen, und putativnotwehrexzess habe ich eben zum ersten mal gehrt Traurig
und den versuch generell haben wir auch noch nicht behandelt :/
dann muss ich mir das alles vorher so gut ich kann anlesen/lernen..... ist das bei HAs immer so ????


Ja, das ist die Regel bei Hausarbeiten, dass man die Hlfte der Tatbestande nicht mal kennt, sich selbst anlernen und bearbeiten muss.

Putativnotwehr und der dazugehrige Exzess sind aber in jedem Lehrbuch ausfhrlich und nachvolluziehbar enthalten.

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Llisahh
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.12.2008
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 09.01.09, 11:08    Titel: Antworten mit Zitat

habe jetzt alles so gut wie fertig, aber hnge noch am erlaubnistatbestandsirrtum fest -.-
muss ich da die beiden handlungen des A, einmal das schieen in die luft und dann das schieen ins bein trennen ?? ersteres ist gerechtfertigt durch notwehr, also gegenwrtig, usw, aber nicht geboten...weil er ja erst htte fragen knnen bevor er in die luft schiet...
und die zweite handlung von A, da gibt es gar keinen angriff mehr bzw ist er nicht mehr gegenwrtig, weil S ja schon weggerannt ist ....
....hilfe, ich bin verwirrt Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 09.01.09, 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

Warum prfen Sie denn den Schuss in die Luft? Auer ggf. einem Versto gegen Waffenrecht sehe ich hier keine Straftat.

Bzgl. des 2. Schusses kommt ein ETBI ja nur in Betracht, wenn der Schtze von einem gegenwrtigen Angriff ausging (Tatsachenirrtum). Irrte er hier nur ber das rechtliche Drfen, liegt ein Verbotsirrtum vor.

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Llisahh
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.12.2008
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 09.01.09, 12:55    Titel: Antworten mit Zitat

ok, also den schuss in die luft sollte ich gar nicht ansprechen ?

aber A irrte doch ber den angriff, oder nicht ? er dachte, S wollte sein fahrrad klauen - dem war aber nicht so !
aber er irrte auch darber, was er im iS einer Notwehrhandlung alles tun darf....
also beides ??

tut mir leid, ich hoffe ich nerve nicht Winken aber darber sitze ich schon ein bisschen lnger und irgendwie begreife ich diese irrtmer nicht bzw/und wei nicht, wie ich das im gutachten ordnen soll Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 09.01.09, 13:22    Titel: Antworten mit Zitat

Llisahh hat folgendes geschrieben::
ok, also den schuss in die luft sollte ich gar nicht ansprechen ?


Ich wsste nicht, welchen Straftatbestand das erfllen sollte.
Zitat:

aber A irrte doch ber den angriff, oder nicht ? er dachte, S wollte sein fahrrad klauen - dem war aber nicht so !


Das ist zunchst richtig. Das Problem ist aber, dass auch nach den zutreffenen Erkenntnissen des A dieser Angriff beendet war, S hatte sich ja schon entfernt. Somit wre auch nach seiner Vorstellung eine Notehrhandlung nicht mehr gegeben.

Das wird wie folgt aufgebaut fr den Schuss ins Bein:

I. OT und ST (+)
II. RW Es knnte ein Angriff durch S vorliegen, so dass Notwehr gegeben wre. Aber (-), da S nicht das Fahrrad stehlen wollte.
III. Schuld. Hier evtl. ETBI (ein bichen die Theorien nennen). Dann msste nach A`s Vorstellung ein Angriff vorlliegen.
Das aber auch (-), denn A hat zwar S fr den Angreifer gehalten, im Moment des Schusses wre aber selbst dann der Angriff vorbei gewesen, Putativnotwehr als mangels Angriff selbst nach Vorstellung des A (-)

Zitat:

aber er irrte auch darber, was er im iS einer Notwehrhandlung alles tun darf....
also beides ??


Ja, das ist ein bichen das Problem hier. Allerdings wrde ich diesen Aspekt des Irrtums ber das rechtliche Drfen eher kurz halten oder ganz weglassen. Denn dazu gibt es so wie ich sehe keine Anhaltspunkte im SV. Wenn ein 17er gegeben ist, steht da im SV ausfhrlich, dass der Handelnde der Ansicht war, dies sei rechtlich ok. Das ist offensichtlich nicht gegeben, da allein das Handeln nicht begrndet, dass derjenige meint, auch so handeln zu drfen.

Man kann das natrlich nach dem ETBI in der Schuld ansprechen und dann ablehnen, weil keine solchen Anhaltspunkte fr einen Irrtum ersichtlich sind.

Zitat:
tut mir leid, ich hoffe ich nerve nicht Winken


N, kann mich noch sehr gut selbst an meine eigenen Wutanflle erinnern.
Zitat:

aber darber sitze ich schon ein bisschen lnger und irgendwie begreife ich diese irrtmer nicht bzw/und wei nicht, wie ich das im gutachten ordnen soll Traurig


Irrtmer sind auch nicht ganz einfach im Strafrecht. Darum ist es sehr gut, sich an diesem Beispiel mal explizit damit auseinander zu setzen.

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Llisahh
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.12.2008
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 09.01.09, 13:37    Titel: Antworten mit Zitat

erstmal nochmal danke fr die schnellen antworten Smilie

"Ich wsste nicht, welchen Straftatbestand das erfllen sollte. "

----->ja, stimmt, siehe 1 StGB Lachen hatte das nur aus der AG im hinterkopf, erst androhen, dann schieen usw, das hat mich wohl verwirrt Winken

"I. OT und ST (+)
II. RW Es knnte ein Angriff durch S vorliegen, so dass Notwehr gegeben wre. Aber (-), da S nicht das Fahrrad stehlen wollte.
III. Schuld. Hier evtl. ETBI (ein bichen die Theorien nennen). Dann msste nach A`s Vorstellung ein Angriff vorlliegen.
Das aber auch (-), denn A hat zwar S fr den Angreifer gehalten, im Moment des Schusses wre aber selbst dann der Angriff vorbei gewesen, Putativnotwehr als mangels Angriff selbst nach Vorstellung des A (-)"

---> danke Smilie das macht die sache verstndlicher !!!

"Wenn ein 17er gegeben ist, steht da im SV ausfhrlich, dass der Handelnde der Ansicht war, dies sei rechtlich ok."

---------> im SV steht, A gibt den schuss ab, "in der vorstellung, auch hierzu berechtigt zu sein."

das spricht doch dafr, oder ?????
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cmd.dea
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beitrge: 1872
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: 09.01.09, 13:42    Titel: Antworten mit Zitat

Llisahh hat folgendes geschrieben::

---------> im SV steht, A gibt den schuss ab, "in der vorstellung, auch hierzu berechtigt zu sein."

das spricht doch dafr, oder ?????


Ja, dann also in der Schuld nach dem ETBI den 17 prfen aber m.E. wegen Vermeidbarkeit ablehnen (ich gehen jetzt mal davon aus, das war der Schuss ins Bein, zu dem er meint, berechtigt zu sein).

Gru
Dea
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Llisahh
Interessierter


Anmeldungsdatum: 20.12.2008
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 09.03.09, 22:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Smilie

nachdem ihr mir letztens meine Fragen so gut beantwortet habt, muss ich euch nochmal aufsuchen Smilie diesmal zhlt die hausarbeit aber XD
habe mir schon viele gedanken gemacht, und hnge shcon einige tag ein der bibliothek ber der hausarbeit ... bin mir aber nicht sicher, ob ich alle so richtig mache Traurig

also erstmal der sachverhalt, dann meine berlegungen !!!

Der solide Sparer A bekommt von seinem Anlageberater X die Mitteilung erstattet, dass die von ihm in Aktien angelegten 10.000 aufgrund der weltwirtschaftlichen Entwicklungen in der Bankenkrisenzeit nunmehr einen Wert von gesamt 500 ausweisen. X beteuert ihm, dass er bei der Anlage der Gelder des A diese Entwicklung nicht hat voraussehen knnen, doch den A interessieren diese Ausreden, wie er die Worte des X kommentiert, nicht.
Am Abend erzhlt er seinen Freunden B und C am Stammtisch von seinen Verlusten. Diese berichten, dass sie ebenso von X bers Ohr gehauen wurden. Als der A dann in Gegenwart des die Getrnke austeilenden Wirtes W sagt, dass er wohl nun seine Kneipengnge drastisch reduzieren msse, da es nunmehr finanziell angespannter fr ihn werde und die beiden ande-ren Trinkgenossen dem zustimmen, murmelt der die Unterhaltung mithrende und um seine guten Einnahmen frchtende W in die Runde, dass eine Abreibung fr verlorenes Geld und limitierte Bierfreuden nur gerecht sei!. Daraufhin kommt dem A die Idee dies mit Hilfe sei-ner Freunde B und C in die Tat umzusetzen und sie schmieden den entsprechenden Plan, dem X eine ordentliche Tracht Prgel zu verpassen.
Planungsgem lauern B und C dem X am nchsten Abend um 22 Uhr im Dunkeln hinter dessen PKW auf. Dies hat der X wie jeden Abend am Waldrand abgestellt, um seine a-bendliche Joggingrunde im Wald zu drehen. A selbst wartet whrenddessen im ca. 400 m entfernt abgestellten eigenen PKW und hlt sich dort fr die Flucht seiner Komplizen nach erfolgter Abreibung bereit. Als der Erwartete nunmehr mit groer Versptung am Auto auf dem Parkplatz schnaufend erscheint, ist B ihm gegenberstehend mit der Situation, nun pr-geln zu mssen, vllig berfordert und derart erschrocken, dass er gehemmt wie erstarrt stehen bleibt; nur C prgelt tatkrftig zu, so dass sein Opfer hinterrcks gegen das Auto prallt und den Auenspiegel dabei abreit. Als der Verprgelte nun schreit, C solle unverzglich von ihm ablassen, wird C klar, dass er nicht den X mit Schlgen versehen hatte, sondern sei-nen Freund A. Dieser, des langen Wartens berdrssig, hatte seinen Komplizen B und C eine Verschiebung ihres Vorhabens vorschlagen wollen. C entschuldigt sich fr diese Verwechs-lung. B und C bringen den A zur medizinischen Versorgung der durch den Schlag angebro-chenen Nase ins Krankenhaus.
Wie haben sich A, B, C und W nach dem StGB strafbar gemacht?



Strafbarkeit des C

223 I,
evtl schon dazu den 224 Nr.3 und 4 prfen


Strafbarkeit des B

223 I in Mittterschaft .
....dann natrlich des schn umstrittene Thema ab wann jmd Mittter oder nur Teilnehmer ist...
---formal-obj. Theorie ... die aber zu eng ausgelegt ist und zB mittelbare Tterschaft nur schlecht erklren kann
--- subj.Theorie (von der Rspr. vertreten)
---Tatherrschaftslehre

ich tendiere zur Tatherrschaftslehre, weil wenn ich Mittterschaft des B annehme, habe ich nicht mehr so viel zu prfen Sehr glcklich

danach entweder zuerst die versuchte Krperveletzung in Mittterschaft
oder Beihilfe... bin mir nicht sicher, was sinnvollerweise zuerst geprft werden sollte :-/


Strafbarkeit des A

auch 223 I, 25 II aber fraglich, weil er ja selbst Opfer ist ....


Strafbarkeit des W

Anstiftung zur Krperverletzung



wie man merkt, bin ich im moment erst bei B angekommen,
ich wre euch aber sehr dankbar, wenn ihr euch den SV mal durchlest und mir sagt, ob ich auf dem vllig falschen dampfer bin Smilie

liebe gre Smilie[/list]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Jurastudium, Aus- und Weiterbildung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite Zurck  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.