Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Befangenheit Anwalt
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Befangenheit Anwalt

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Anwaltsrecht/Anwaltshaftung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
marvy66
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.03.2009
Beitrge: 24

BeitragVerfasst am: 10.03.09, 20:18    Titel: Befangenheit Anwalt Antworten mit Zitat

Hallo Forum,

ich habe mich von einem Anwalt berten lassen zu Fragen Trennungsunterhalt. Dieser Anwalt vertritt nun im Scheidungsverfahren meinen NochMann, es geht um nachehelichen Unterhalt. Kann ich den Anwalt ablehnen?

Vielen Dank

marvy66
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herzog, Jrg
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.09.2008
Beitrge: 1108
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 11.03.09, 00:36    Titel: Befangenheit des RA Antworten mit Zitat

Ein Richter kann mglicherweise abgelehnt werden, ein gegnerischer Rechtsanwalt (RA) hingegen nicht. Eventuell hat sich der RA aber nach 356 StGB (Parteiverrat) strafbar gemacht. Mglicherweise hat der RA auch gegen 3 der Berufsordnung der Rechtsanwlte verstossen. Dann msste es sich um dieselbe Rechtssache handeln. Fraglich ist, ob das bei Trennungsunterhalt und nachehelichem Unterhalt der Fall ist. Ein sehr enger Zusammenhang wird hier nicht von der Hand zu weisen sein. Jedenfalls knnte das die Ehefrau E durch die zustndige Rechtsanwaltskammer (RAK) prfen lassen. Hat der RA sich nach Ansicht der RAK berufsrechtswidrig verhalten, wird die Kammer Sanktionen gegen den RA prfen und ggf. verhngen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael A. Schaffrath
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 25.09.2004
Beitrge: 15339
Wohnort: Rom

BeitragVerfasst am: 11.03.09, 12:32    Titel: Antworten mit Zitat

Wie schaut das eigentlich in der Praxis aus?

Kann/wird die Kammer dem RA (unterstellt, er habe tatschlich widerstreitende Interessen vertreten) eine Fortfhrung des Mandats untersagen?

Angenommen, folgende Situation tritt ein:

RAK fordert RA auf, das Mandat niederzulegen. RA weigert sich. RAK entzieht dem RA die Zulassung (geht das so schnell?). RA erwirkt einstweilige Verfgung dagegen, fhrt Verfahren fort.

Hat dann die Gegenseite irgendwelche Handhabe (Schadensersatz?), wenn der RA Kenntnisse aus dem Erstmandat beim Zweitmandat verwertet? Auf die Rechtmigkeit des Prozesses hat das ja wohl keine Auswirkungen.
Schadensersatz wrde wohl voraussetzen, da der Proze ohne die standeswidrig verwendeten Kenntnisse anders ausgegangen wre (was wohl schwer zu beweisen ist).

Letztlich will ich damit nur auf die implizite Frage eingehen, ob der Fragesteller einen direkten Anspruch hat oder er sich darauf beschrnken mu, abzuwarten, ob standes- und/oder strafrechtliche Konsequenzen erwachsen (wovon er in seinem Verfahren nichts hat).
_________________
DefPimp: Mein Gott
Biber: N, war nur M.A.S. Aber hier im Forum ist das schon ziemlich dicht dran.

War mein Beitrag hilfreich? Bewerten Sie ihn durch Klick auf die grnen Punkte links unter meinem Namen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Anwaltsrecht/Anwaltshaftung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.