Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Expatriate Vertrag: Netto Vereinbarung, wem stehen Steuerein
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Expatriate Vertrag: Netto Vereinbarung, wem stehen Steuerein

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arbeitsrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
fdr001
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 16.03.2007
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 16.03.07, 14:55    Titel: Expatriate Vertrag: Netto Vereinbarung, wem stehen Steuerein Antworten mit Zitat

A ist Angestellter einer Dt Firma in Japan.
Er hat einen Dt Vertrag und ist als Entsandter (Expatriate) vor ort.
Sein zusaetzlicher Auslandsarbeitsvertrag (=die Entsendung) besagt, er bekommt netto dasselbe wie in Deutschland. Steuern in Japan gehen zu lasten des Arbeitgebers.

Nur hat er eine Immobilie erworben in Japan und kann diese steuerlich absetzen. Dies tut sein Arbeitgeber mittels eingereichter Unterlagen. Doch der Arbeitgeber reicht die Steuerersparnis nicht an den Arbeitnehmer weiter. Er sagt, das sind meine Steuern, ich zahle und mir gehoert somit ach di Ersparnis.

geht das so?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
*P*
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 20.03.2006
Beitrge: 3613

BeitragVerfasst am: 17.03.07, 11:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe das Problem mal ins Arbeitsrecht verschoben, vielleicht wei da jemand Rat......
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 6447
Wohnort: Prinz Philip seine Frau sein Insel

BeitragVerfasst am: 17.03.07, 12:35    Titel: Antworten mit Zitat

Petz hat folgendes geschrieben::
Ich habe das Problem mal ins Arbeitsrecht verschoben, vielleicht wei da jemand Rat......


Geschockt

Viele Schreiberlinge hier haben schon keine Ahnung vom deutschen Arbeitsrecht und da hoffst du, dass sie sich im japanischen Steuerrecht auskennen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
*P*
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 20.03.2006
Beitrge: 3613

BeitragVerfasst am: 17.03.07, 12:44    Titel: Antworten mit Zitat

Dummerchen hat folgendes geschrieben::
Geschockt

Viele Schreiberlinge hier haben schon keine Ahnung vom deutschen Arbeitsrecht und da hoffst du, dass sie sich im japanischen Steuerrecht auskennen?

N, eben nicht.

Er hat ja einen deutschen Arbeitsvertrag......
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 21.01.2005
Beitrge: 6447
Wohnort: Prinz Philip seine Frau sein Insel

BeitragVerfasst am: 17.03.07, 12:46    Titel: Antworten mit Zitat

Beruft sich aber darauf, dass japanische Steuerregeln ("Steuern in Japan gehen zu lasten des Arbeitgebers.") angewandt werden.

Je nachdem was im Steuerabkommen steht, kann das auch richtig sein - trotz Vertrages mit einer deutschen Firma.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
*P*
Account gesperrt


Anmeldungsdatum: 20.03.2006
Beitrge: 3613

BeitragVerfasst am: 17.03.07, 12:53    Titel: Antworten mit Zitat

Es kann doch aber egal sein, wie hoch die Steuern in Japan wofr sind, das DBA spielt dabei keine Rolle.

Die Frage ist doch, ob die in Japan vermietete Immobilie im Rahmen des deutschen Arbeitsvertrags zu bercksichtigen ist.

Ich als Laie wrde das verneinen.....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Smiler
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.03.2005
Beitrge: 5641
Wohnort: 4928'54.64"N 748'26.90"E

BeitragVerfasst am: 17.03.07, 12:58    Titel: Antworten mit Zitat

Dummerchen hat folgendes geschrieben::
Beruft sich aber darauf, dass japanische Steuerregeln ("Steuern in Japan gehen zu lasten des Arbeitgebers.") angewandt werden.

Je nachdem was im Steuerabkommen steht, kann das auch richtig sein - trotz Vertrages mit einer deutschen Firma.

So wie ich es verstande habe Verlegen , htte A in Japan eine hhere Steuerlast und dadurch ein geringeres Nettoeinkommen als in Deutschland erzielt, dieses wurde durch einen Zusatz/Ergnzung/nderung(?) zum AV welche Nettolohn anstelle
des Brutolohns festschreibt umgangen.
Typischer Weise bei Verzug berechnen sich die Zinsen nach dem Bruttoeinkommen/Lohn.
Nur hier liegt eigentlich kein Bruttolohn mehr vor, wre vielleicht eine berlegung ob das beantragen von Steuervorteilen nicht schlicht eine vertragliche Nebenpflicht des AN ist.
Im Gegenzug wenn durch verhalten des AN(Scheidung..?) seine Steuerlast steigen wrde, kme sicherlich der Hinweis das Nettolohn festgeschrieben ist,
somit nderungen an den Abgaben das Risiko des AG sind.
Da beide Mglichkeiten bestehen, ein theoretischer Anspruch des AG oder des AN, knnte man einem Anwalt die Sache vorlegen.
_________________
Beitrge erheben keinen Anspruch auf Vollstndigkeit,
zu Risiken und Nebenwirkungen befragen sie den Anwalt ihres Vertrauens.
Und falls wir uns nicht mehr sehen, guten Tag, guten Abend und gute Nacht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Arbeitsrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.