Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - 3-tgige Stdtereise - davon 1 1/2 Tage An-/Abreise !?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

3-tgige Stdtereise - davon 1 1/2 Tage An-/Abreise !?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
A65221
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 30.06.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 30.06.08, 16:53    Titel: 3-tgige Stdtereise - davon 1 1/2 Tage An-/Abreise !? Antworten mit Zitat

Ich habe aufgrund einer tollen Beschreibung, was man alles in 3 Tagen erleben kann, eine 3-tgige Stdtereise gebucht. An- und Abflugzeiten wurden nicht genannt. Diese wurden mit der Rechnung mitgeteilt. Sie waren noch einigermaen akzeptabel, sollten wir doch am 1. Tag nachmittags da sein und am 3. Tag mittags zurckfliegen. Somit blieben wenigstens 2 halbe und ein ganzer Tag.
Jetzt wurde dieser Flug storniert und die neue Anreisezeit so gelegt, dass die Ankunft erst gegen Mitternacht erfolgt. Bis das Hotel gefunden ist (geschweige denn ffentliche Verkehrsmittel genutzt werden knnen) sind wir erst nach Mitternacht vor Ort.

Wie ist den die Rechtslage bei solchen Ultra-Kurzreisen:
Darf den ein Reiseveranstalter die Abflugzeit bei einer solchen Kurzreise so spt hinausschieben bzw. die Anreisezeit auf frhmorgens verlegen? Und vor allem: darf ein Veranstalter gro mit diesen Reisen werben ohne darauf hinzuweisen, dass die Aufenthaltsdauer womglich nur einen Tag betrgt da die anderen beiden Tage fr die An- und Abreise gedacht sind?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AntoniaW
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2008
Beitrge: 173

BeitragVerfasst am: 30.06.08, 22:09    Titel: Antworten mit Zitat

Seit langem mal wieder eine diskussionswrdige Frage ...

Grundstzlich gelten ja der An- und Abreisetag nicht als - sagen wir mal - Urlaubstag. Dh. diese Tage dienen im Sinne des Reiserechts der An- und Abreise nicht der Erholung oder dem Sightseeing. Bei einer 14-tgigen Reise htte man schlechte Karten gegen die nderung der Flugzeiten auf kurz vor Mitternacht am Anreise- und und kurz nach Mitternacht am Abreisetag anzugehen.

Wenn nun aber eine Kurzreise gebucht wurde? Ich denke hier wre zu prfen, wie krftig mit dem vollen Programm geworben wurde. Ob bspw. auch fr den Anreisetag und den Abreistag bestimmte Leistungen zugesichert wurden.
Ein entsprechendes Urteil ist mir allerdings nicht bekannt. Ist imho aber berfllig. Der Trend zu Kurzreisen und zum Urlaubseinschiebung in den durchgeplanten Alltag nimmt ja immer mehr zu.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
A65221
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 30.06.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 01.07.08, 07:44    Titel: Antworten mit Zitat

Die Werbung bewirbt ja ganz unverbindlich alle Sightseeings-Hhepunkte in der jeweiligen Stadt. Moralisch verwerflich - wenn nicht sogar wettbewerbsrechtlich unzulssig - halte ich Anreise abends und Abfahrt morgens bei einer 3-Tage-Fahrt. Es kann doch nicht angehen z.B. fr das volle Programm in Paris, London oder Rom , einschlielich Flug zu nicht mal so gnstigen knappen 500 Euronen fr 2 Personen zu werben um einen dann mitzuteilen, dass Ankunft gegen Mitternacht und am bernchsten Tag Abflug am frhen Nachmittag ist.
Mein Rechtsempfinden sagt mir, dieses Vorgehen ist absolut unzulssig. Rein rechtlich stellt sich der Veranstalter hinter geltendes Recht, An- und Abreisetage sind keine Urlaubstage.
Ich mchte nur wissen, lohnt sich hier der Gang zum Anwalt? Vor allem unter dem Aspekt, dass der Veranstalter die Anreise von vormittags auf nachmittags eigenmchtig verlegt hat (um knapp 9 Stunden)? Eine Stornierung wird vom Veranstalter abgelehnt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mosaik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beitrge: 1055
Wohnort: Anif

BeitragVerfasst am: 01.07.08, 07:55    Titel: Antworten mit Zitat

Also in diesem Fall ist die Sache grundstzlich relativ einfach und bereits mehrmals vor Gericht gelandet und zu Gunsten des Kunden entschieden worden:

Bucht jemand eine Kurzreise (ultra-kurz gibt's net!) und ndern sich die (akzeptierten) Flugzeiten so, dass die Reisezeit "unzumutbar" gekrzt wird, so ist die Reise kostenlos zu stornieren.

Grundstzlich gelten bei Stdtereisen der erste und letzte Tag nicht als "Anreisetage", an denen beliebig mit den Flugzeiten joungliert werden kann! Diese Aussage gilt grundstzlich nur bei Urlaubspauschalreisen mit Erholungscharakter und selbst da gilt oben Gesagtes von mir bei "Kurz-Urlaubsreisen" (fnf Tage z. B.).

Allerdings stellt sich eine Beurteilung im vorliegenden Fall als schwer mglich dar:
1. Welches Ziel, welcher Abflugsort --> Reisezeit grundstzlich?
2. Prospekt ganz allgemein: in dieser Stadt knnen Sie das und das unternehmen... oder: bei Ihrer gebuchten Dreitagesreise knnen Sie das und das unternehmen ---> wie realistisch ist diese Aussage im "durchschnittlichen Verkehrskreis" (wenn ich lese, dass ich ein Musical, eine Oper und einen Ball besuchen kann, aber nur zwei Nchte vor Ort bin, wird die durchschnittliche Logik einem sagen: entweder doch nicht alles oder ich mach alles an einem Abend und von jedem nur a bissl)
3. Reisepreis

Es knnte also sein, dass man diese Flugzeitennderung zwar nicht hinnehmen muss und sie einen Reisemangel darstellen knnte, jedoch nicht zu einem kostenlosen Rcktritt berechtigte...

meint
Peter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
AntoniaW
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 01.03.2008
Beitrge: 173

BeitragVerfasst am: 01.07.08, 07:56    Titel: Antworten mit Zitat

A65221 hat folgendes geschrieben::
Ich mchte nur wissen, lohnt sich hier der Gang zum Anwalt? Vor allem unter dem Aspekt, dass der Veranstalter die Anreise von vormittags auf nachmittags eigenmchtig verlegt hat (um knapp 9 Stunden)? Eine Stornierung wird vom Veranstalter abgelehnt.


Diese Eigenmchtigkeit - im Sinne von Bswilligkeit, statt Notwendigkeit - gilt es zu beweisen. Wenn dies nicht ohne Anwalt gelingt, wre sicherlich ein Rechtsbeistand hilfreich. Ob sich fr den einzelnen der nach einigen anwaltlichen schreiben ggf. anstehende Rechtsstreit (finanziell) lohnt, ist fraglich.
Fr die Allgemeinheit wre ein solches Gerichtsverfahren sicher interessant. Unter diesem Aspekt sollte vielleicht zunchst eine Verbraucherzentrale o.. kontaktiert werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mosaik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 22.09.2004
Beitrge: 1055
Wohnort: Anif

BeitragVerfasst am: 01.07.08, 07:59    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Stdtereise um 250.-- pro Person fr zwei Nchte inkl. Flug ist sehr wohl gnstig!

Selbst ein Billigflug kostet heute durchschnittlich - von der Strecke abhngig - hin und retour zwischen 150.-- und 250.--, dann kommt noch die Hotelbernachtungen dazu.
Schlielich kann ein Reiseveranstalter nicht unbedingt darauf spekulieren, um 10.-- den Flug zu bekommen.

Aber gut, das ist ein anderes Thema.

Wenn ich also den Wert von 250.-- pro Person annehmen kann, dann sehe ich diese Verschiebung - ohne wirklich jetzt alle Details zu kennen - als wahrscheinlich als hinzunehmen an.

Meint
Peter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
A65221
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 30.06.2008
Beitrge: 3

BeitragVerfasst am: 01.07.08, 08:43    Titel: Stdtereise Antworten mit Zitat

Da die Reise bereits vor mehr als 3 Monaten gebucht wurde, hat man den Frhbucherrabatt. Die Hotelkosten liegen auerhalb der Saison und fr Frhbucher zwischen 50 und 80 Euro pro Person. Somit bleiben 170 Euro fr einen Flug in die nchstgrere Hauptstadt. Ich halte dies nicht wirklich fr ein Schnppchen - das wre fr mich eher ein Flug mit NeverComeBack-Airlines fr 10 Euro. Die Reise ist allemal gnstig zu nennen. Wrde ich diese Reise jetzt aktuell buchen (sie wird ja noch immer genau so angeboten) msste ich statt 500 Euro 750 Euro zahlen. Frhbuchen spart zunchst Kosten, bis man vom Reiseveranstalter auf den letzten Flug, den ohnehin niemand habe will, gebucht wird. So kann dieser die attraktiven Reisetermine teurer verkaufen.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass jemand, wenn er dies vorher wte, so etwas buchen wrde (es sei denn er ist mit der Geliebten unterwegs und hat nur Interesse am Hotelbett...).

Aus meiner Sicht steht hier Profitgier im Raum: der Veranstalter hat mit den Frhbuchern zunchst die Maschinen im Vorfeld belegt und somit die Kosten gesichert. Jetzt kommen die Linienflieger, die wesentlich mehr bezahlen. Also verschiebt man die Frhbucher auf die nchsten freien Maschinen zu den unattraktiven Zeiten. Wie geht es weiter? Wir kommen um Mitternacht in's Hotel und die Zimmer sind berbucht? Soll man diesem Veranstalter berhaupt noch vertrauen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Reiserecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.