Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Strafbefehl
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Strafbefehl

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Strafrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
thintel
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.03.2006
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 03.09.08, 16:55    Titel: Strafbefehl Antworten mit Zitat

Hallo, liebe Mitglieder,
ich habe folgendes Problem , und hoffe, dass jemand mir einige Ratschlaege geben kann.
Ich habe sehr lange Zeit in Deutschland gelebt und bin vor 2 Jahren nach meine Heimat zurckgekehrt.
Neulich habe ich in meinem Heimatland ein Strafbefehl erhalten, in dem ich beschuldigt sein sollte, falsche Angaben gemacht zu haben, um einen Aufenthaltstitel zu erhalten.
Als Strafe muss ich ca. 800 Euro bezahlen.
Auf jeden Fall werde ich einen Widerspruch einlegen. Da ich von Anfang an finde , dass ich in der Sache falsch behandelt wurde. Ausserdem ist mein Wohnsitz nun staendig in meinem Heimatland.
Ich moechte die Sache aber auch zu Ende bringen,da ich manchmal auch privat nach Deutschland reisen muss.
Was kann ich jetzt konkret machen? Einen Anwalt kann ich sowieso nicht leisten und die 800 Euro Strafe ist fuer mich auch zu hoch.
Vielen Dank fuer eine Antwort im Vorraus.
thintel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
thintel
Interessierter


Anmeldungsdatum: 26.03.2006
Beitrge: 14

BeitragVerfasst am: 05.09.08, 20:47    Titel: Antworten mit Zitat

gibt es wirklich keine , die meine Frage beantworten kann?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
I-user
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beitrge: 5309
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 06.09.08, 11:31    Titel: Antworten mit Zitat

Wie sollen wir Deine Frage beantworten, wenn nicht mal der Sachverhalt ausreichend dargestellt wurde (welcher Vorwurf, von wem Strafbefehl kam, ...)? Und bitte die Forenregeln beachten. Und geht es hier berhaupt um deutsches Recht?
_________________
Recht ist interessant, aber sehr umfangreich; bin kein Fachmann

"Wenn ich schon lge, dann am liebsten indem ich ausschlielich die Wahrheit sage."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Abrazo
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beitrge: 5941
Wohnort: Kln

BeitragVerfasst am: 06.09.08, 19:58    Titel: Antworten mit Zitat

Und was ist Heimatand und was Gastland?
_________________
Gre,
Abrazo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beitrge: 3365
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 07.09.08, 12:44    Titel: Antworten mit Zitat

@ thintel

Einspruch gegen den Strafbefehl knnen Sie nur 2 Wochen nach dessen Zustellung einlegen (bis dahin mu der Einspruch beim Gericht eingegangen sein - ich wei nicht in welchem Land Sie leben, aber ich wei, dass z.B. meine Urlaubspostkaren von den Kanaren immer schon locker min. 10 Tage brauchen, um in D anzukommen). Wenn die 2 Wochen bereits verstrichen sind (ich was ja auch nicht, was Sie unter "neulich bekommen" verstehen), ist der Strafbefehl bereits rechtskrftig.

Kommt der Einspruch noch rechtszeitig beim Gericht in Deutschland an, wird das Gericht einen Termin zur Hauptverhandlung ansetzen, zu dem Sie erscheinen mssen. Dort knnen Sie dann darlegen, was Ihrer Meinung nach falsch behandelt wurde.

Mehr kann man von hier aus nicht zu der Sache sagen, da keine Angaben zur Tat, zu etwaigen Vorstrafen, zum Strafma (X Tagesstze X Euro) und zum Einkommen gemacht werden.
_________________
mit frdl. Gren

J.A.
___________________________________________________________________________________________
Justizstilblten:"Die Reifeverzgerung des Angeklagten ist so gro, dass er einem Jugendrichter
gleichzustellen ist".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pnktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beitrge: 2634

BeitragVerfasst am: 07.09.08, 17:49    Titel: Antworten mit Zitat

J.A. hat folgendes geschrieben::
@ thintel

Einspruch gegen den Strafbefehl knnen Sie nur 2 Wochen nach dessen Zustellung einlegen (bis dahin mu der Einspruch beim Gericht eingegangen sein - ich wei nicht in welchem Land Sie leben, aber ich wei, dass z.B. meine Urlaubspostkaren von den Kanaren immer schon locker min. 10 Tage brauchen, um in D anzukommen).

Ein Fax braucht nur Minuten Winken

Zitat:

Kommt der Einspruch noch rechtszeitig beim Gericht in Deutschland an, wird das Gericht einen Termin zur Hauptverhandlung ansetzen, zu dem Sie erscheinen mssen.

Naja, soweit das persnliche erscheinen nicht nach 236 StPO ausdrcklich angeordnet ist, kann der Angeklagte sich auch durch einen schriftlich bevollmchtigten Verteidiger nach 411 II StPO vertreten lassen.

Sollte sich der Einspruch nur auf die Tagessatzhhe beschrnkten gibt es noch nicht mal eine Hauptverhandlung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beitrge: 3365
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 07.09.08, 18:34    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ein Fax braucht nur Minuten


Stimmt, wenn es noch nicht zu spt ist.

Zitat:
Naja, soweit das persnliche erscheinen nicht nach 236 StPO ausdrcklich angeordnet ist,



...was es idR. wird, wenn der Sachverhalt streitig ist (wie behauptet wird).

Zitat:
kann der Angeklagte sich auch durch einen schriftlich bevollmchtigten Verteidiger nach 411 II StPO vertreten lassen.


Stimmt, es sei denn, es ist die geschilderte Situation gegeben:

Zitat:
Einen Anwalt kann ich sowieso nicht leisten

_________________
mit frdl. Gren

J.A.
___________________________________________________________________________________________
Justizstilblten:"Die Reifeverzgerung des Angeklagten ist so gro, dass er einem Jugendrichter
gleichzustellen ist".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Newbie2007
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.02.2007
Beitrge: 175

BeitragVerfasst am: 11.09.08, 13:18    Titel: Antworten mit Zitat

Das kommt mir (als Laien) alles sehr merkwrdig vor. Kann das wirklich sein, ein deutsches Gericht verhngt einen Strafbefehl gegen einen Auslnder, der nicht mehr in D lebt, und wenn der es nicht schafft, innerhalb von 2 Wochen nach Zustelllung (wie wird in diesem Fall die Zustellung berhaupt bewiesen?) einen Widerspruch einzureichen, weil
- der Postweg zu lange dauert,
- gerade kein Fax erreichbar ist oder
- er sich gerne erst mit einem Rechtsanwalt beraten mchte, was aber aus dem Ausland und bei unzureichenden Geldmitteln schwierig ist,
ist der Strafbefehl fr immer rechtskrftig?

Und, weitergedacht, was passiert, wenn der Angeklagte erfolgreich Widerspruch einlegt, aber kein Geld hat, zur Hauptverhandlung zu erscheinen?

Newbie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Volker Kles
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 10.09.2008
Beitrge: 580

BeitragVerfasst am: 11.09.08, 13:23    Titel: Antworten mit Zitat

Wieso sollen Auslnder keinen dt. Strafbefehl erhalten knnen? Wenn die Person wieder einreist, kann sie in Ersatzhaft genommen werden. Ob der Strafbefehl allerdings im Ausland vollstreckt werden knnte, entzieht sich meiner Kenntnis.

V.K.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Newbie2007
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.02.2007
Beitrge: 175

BeitragVerfasst am: 11.09.08, 13:57    Titel: Antworten mit Zitat

Das Problem ist, dass es vom Ausland sehr schwer sein kann, Rechtsmittel einzulegen. Das Strafbefehlsverfahren schrnkt bekanntermaen die Mglichkeiten des Angeschuldigten, sich zu verteidigen, im Interesse der Prozesskonomie ein. Das ist OK, solange es die Mglichkeit gibt, mit Hilfe eines Widerspruchs zu erzwingen, dass sich das Gericht genauer mit der Sache befasst, und man dann Gelegenheit erhlt, sich zu verteidigen.

Dazu muss aber zum einen die Widerspruchsfrist so bemessen sein, dass es dem Angeschuldigten mglich ist, den Strafbefehl (unter Hinzuziehung eines deutschen Rechtsanwalts) zu prfen und danach fristgerecht Widerspruch einzureichen. Das sehe ich bei einem Auslnder, der im Ausland lebt, schon mal als schwierig an.

Zum andern muss es dem Abgeschuldigten auch mglich sein, sich in einer Hauptverhandlung zu verteidigen. Ebenfalls schwierig - oder zahlt das Gericht einem das Flugticket und kmmert sich um das Visum etc.?

Unter dem Strich sieht das Ganze wie ein Gerichtsverfahren unter Ausschluss des Angeschuldigten aus.

Gru
Newbie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DanielB
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beitrge: 1056

BeitragVerfasst am: 11.09.08, 18:26    Titel: Antworten mit Zitat

Newbie2007 hat folgendes geschrieben::
Dazu muss aber zum einen die Widerspruchsfrist so bemessen sein, dass es dem Angeschuldigten mglich ist, den Strafbefehl (unter Hinzuziehung eines deutschen Rechtsanwalts) zu prfen und danach fristgerecht Widerspruch einzureichen. Das sehe ich bei einem Auslnder, der im Ausland lebt, schon mal als schwierig an.

In der Praxis luft es sowieso im allgemeinen so, dass man erst einmal fristwahrend Widerspruch einlegt und dann ber einen Anwalt Akteneinsicht beantragt. Insofern wre hier das einzige Problem, den Widerspruch rechtzeitig eingehen zu lassen. Viel interessanter ist aber die Frage, wie das Gericht denn den Zugang im Ausland beweisen soll. Angesichts mancher Urlaubserfahrung dafr ja zumindest eine Zustellungszeit von 14 Tagen angesetzt werden? Noch witziger ist, dass es im Ausland wohl auch Flle gibt, in denen die Post fr Monate oder Jahre liegen bleibt...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
J.A.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beitrge: 3365
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: 11.09.08, 18:50    Titel: Antworten mit Zitat

@Newbiue2007

Was das Rechtsmittel angeht, hat DanielB schon richtig ausgefhrt. Gegen den Strafbefehl kann man Rechtsmittel einlegen, indem man ein Blatt Papier nimmt, das Aktenzeichen draufschreibt und dazu, dass man gegen den Strafbefehl aus dem Verfahren Einspruch einlegen mchte. Ein Faxgert wird wohl selbst in den entlegensten Gebieten innerhalb von 14 Tagen irgendwie erreichbar sein. Alles weitere (Beratung mit Anwalt usw). kann danach erfolgen, da der Einspruch nicht begrndet werden mu. Sollte bei der Beratung mit dem RA rauskommen, dass der Einspruch zwecklos ist, nimmt man ihn halt wieder zurck. Das ist bis zur Erffnung der Hauptverhandlung o.W. mglich. Auch danach (bis zur Urteilsverkndung) noch. Dann aber nur noch mit Zustimmung der StA.

Ein mittelloser Angeklagte kann auf Antrag die Reisekosten von der Staatskasse ausgelegt bekommen um zum Termin anzureisen.


Was den Nachweis der Zustellung betrifft, kann man theo. den Strafbefehl durch einen Kosulatsbeamten zustellen lassen.


Von Ausschluss des Angeklagten kann also keine Rede sein.
_________________
mit frdl. Gren

J.A.
___________________________________________________________________________________________
Justizstilblten:"Die Reifeverzgerung des Angeklagten ist so gro, dass er einem Jugendrichter
gleichzustellen ist".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Strafrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.