Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Einfluss des Vermieters auf fremde Parteien in einem MFH?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Einfluss des Vermieters auf fremde Parteien in einem MFH?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Mietrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sparky_Ol
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 27.02.2006
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 27.03.09, 22:12    Titel: Einfluss des Vermieters auf fremde Parteien in einem MFH? Antworten mit Zitat

Vermieter A hat eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an Familie B vermietet. Die im Geschoss darber liegende Wohnung gehrt einer anderen Person C, die diese an Person D vermietet hat. Leider fhlt sich Familie B von Person D des fteren in Ihrer Nachtruhe gestrt und verlangt nun schriftlich vom Vermieter A, dass er:
1. Bauliche Mngel an der Geschossdecke (keine ausreichende Trittschalldmmung vorhanden, da Altbau) und in der Oberwohnung (nach Angabe von B lauter Parkettfussboden) beseitigen lsst und
2. Person D dazu veranlasst, die allgemeinen Ruhezeiten eizuhalten.

Sollten die Forderungen nach Fristsetzung nicht erfllt werden, droht Familie B mit einer Mietminderung von 20%.
Vermieter A ist der Auffassung das er diese Forderungen nicht erfllen kann, da er weder bauliche Vernderungen in der Oberwohnung veranlassen kann, noch eine rechtliche Handhabe gegenber Person D direkt hat. Deshalb sieht er die Mietminderung als nicht gerechtfertigt an.
Selbstverstndlich sind alle Parteien ber die Umstnde informiert worden.

Wie sieht hier die Rechtslage aus? Gibt es Punkte die Vermieter A bei seinem Vorgehen beachten muss?

Gru Sparky
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Karsten
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 12.11.2004
Beitrge: 9688
Wohnort: Mnchen

BeitragVerfasst am: 27.03.09, 23:39    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Mietminderung ist keineswegs von Verschulden des Vermieters abhngig. Sie tritt immer automatisch ein, wenn ein Mangel auftritt. Es spielt auch keine Rolle, ob der Vermieter berhaupt in der Lage ist, einen solchen Mangel zu beseitigen.

Der Mieter hat keine baulichen Vernderungen zu fordern, sondern eben nur die Beseitigung der Beeintrchtigung. Wie das zu geschehen hat, ist allemal Sache des Vermieters. Natrlich kann das auch auf die Notwendigkeit einer baulichen Vernderung hinaus laufen; nur wird kein Mieter eine Minderung der Miete damit begrnden knnen, der Vermieter habe seine Bauvorschlge nicht beherzigt.
Hinzu kommt, dass die fr eine Gebude geltenden Bauvorschriften sehr verschieden sein knnen und damit auch, was ein Mieter erwarten kann und, vor Allem, darf. Wer in ein hundert Jahre altes Haus einzieht, kann auch nicht mehr fordern, als eine hundertjhrige Trittschalldmmung. Das ist dann nmlich der 'vertragsgeme' Zustand und nur den ist der Vermieter schuldig (sofern er vertraglich nichts Anderes versprochen hat).

Tatschlich kann aber z.B. ein fehlerhaft installiertes Parkett bei einem Nachbarn, oder die dauerhafte Ruhestrung durch einen Nachbarn einen Mangel darstellen und auch ggf. zur Minderung berechtigen.
_________________
Es heit Frist, nicht Frits, auch nicht First, sondern Frist, Frist, Frist, Frist, Frsit... Ich lern's nicht mehr.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Sparky_Ol
noch neu hier


Anmeldungsdatum: 27.02.2006
Beitrge: 4

BeitragVerfasst am: 28.03.09, 00:06    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank fr die schnelle Antwort.
Daraus entnehme ich, dass A die Mietminderung in jedem Fall erstmal hinnehmen muss.
Falls die Grnde gerechtfertigt sind, kann er den enstandenen Schaden (entgangene Miete) gegenber D (oder C, falls dieser den Mangel nicht beseitigt?) geltend machen, oder falls nicht ,die nicht gezahlte Miete zurckverlangen.
Es spielt also keine Rolle, ob A ausreichend Ttig geworden ist, solange der Mangel (subjektiv) besteht, kann die Miete gemindert werden und A ist in der Beweispflicht, dass kein Mangel (Ruhestrung und/oder Baufehler) wirklich vorliegt!?
Ob der genannte Minderungswert dabei angemessen ist, bleibt auf anderem Wege zu klren.

Habe ich das so richtig verstanden?

Gru Sparky
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Karsten
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 12.11.2004
Beitrge: 9688
Wohnort: Mnchen

BeitragVerfasst am: 28.03.09, 14:52    Titel: Antworten mit Zitat

Ob berhaupt ein Mangel vorliegt und in welchem Ausma, hat schon der Mieter zu beweisen. Er hat demnach auch die Angemessenheit seiner Minderung darzulegen. In der Regel wird von den Gerichten bei solchen Sachen ein 'Lrmprotokoll' erwartet. - das bei einer 20%-Minderung auch recht umfangreich zu sein htte. Cool
_________________
Es heit Frist, nicht Frits, auch nicht First, sondern Frist, Frist, Frist, Frist, Frsit... Ich lern's nicht mehr.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Mietrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.