Navigationspfad: Home » Foren
Foren
recht.de :: Thema anzeigen - Anzeige wg. Unterschlagung -wie gehts weiter?
Forum Deutsches Recht
Foren-Archiv von www.recht.de
Achtung: Keine Schreibmglichkeiten! Zu den aktiven Foren whlen Sie oben im Men "Foren aus!
 
 SuchenSuchen 

Anzeige wg. Unterschlagung -wie gehts weiter?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Mietrecht
Vorheriges Thema anzeigen :: Nchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pikchic
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beitrge: 22

BeitragVerfasst am: 24.01.07, 09:51    Titel: Anzeige wg. Unterschlagung -wie gehts weiter? Antworten mit Zitat

Hallo,

denke, der Beitrag passt in diese Sparte, wenns zunchst auch nicht so aussieht.

Frau zieht aus einem gemieteten EFH aus. Der Vermieter stellt Schden am Laminatbelag eines Zimmers fest die die Frau verursacht haben soll (nicht eindeutig geklrt). Vermieter behlt Kaution i.H.v. 400 ein stellt aber in Aussicht, dass er die Kaution in voller Hhe zurckbezahlt, wenn er das Haus verkaufen kann. Nach mehrmaliger Aufforderung durch die Frau gibt der Vermieter an, dass er nicht verkaufen konnte, das Haus nun herrichtet, die Kaution zur Schadenbehebung verwendet wird. Eine Abrechnung erhlt die Frau nicht.

Sechs Monate nach Auszug zeichnet sich ab, dass das Haus abgerissen wird. Frau fordert erneut die Rckzahlung der Kaution (Einschreiben mit Frist zur Zahlung). Vermieter weigert sich weiterhin.

Frau geht zum Anwalt woraufhin dieser die Abrechnung zur Kaution anfordert. Die gesetzte Frist ist verstrichen, ohne jegliche Reaktion des Vermieters.

Mittlerweile wurde das Haus abgerissen.

In Anbetracht des geringen Streitwert rt der Anwalt der Frau von weiteren (gerichtlichen) Manahmen ab.

Frau hat weder Rechtschutzversicherung noch Geld um ber den Anwalt weiterzumachen.

Frau hat aber eine Idee Verlegen
Wenn Frau nun eine Anzeige wegen Unterschlagung erstattet???

Was passiert dann?
Kommt die Angelegenheit dann doch vor Gericht?
Was wrde passieren wenn der Vermieter im Gegenzug eine Anzeige wegen Verleumdung erstattet?

Frau braucht dringend das Geld aus der Kaution, sucht einen Weg um es zu bekommen.

Was knnte man dieser Frau raten?

LG
Pikchic
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Metzing
FDR-Moderator


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beitrge: 8913
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 24.01.07, 10:04    Titel: Antworten mit Zitat

Frau sollte klagen. Mit einer Strafanzeige bekommt man sein Geld in der Regel (Ausnahme Adhsionsverfahren) nicht zurck.

Beste Gre

Metzing
_________________
Τὸν ἥττω λόγον κρείττω ποιεῖν.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Bernd Steinbach
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 20.12.2006
Beitrge: 322
Wohnort: Bensheim

BeitragVerfasst am: 24.01.07, 10:16    Titel: Antworten mit Zitat

... vielleicht sollte Frau ihren Anwalt auf die Mglichkeit der Beantragung von Prozesskostenhilfe fr die beabsichtige Klage ansprechen.

Die Strafanzeige wird, wie Metzing zutreffend angemerkt hat, nicht zu dem gewnschten Ergebnis fhren.
_________________
Bernd Steinbach
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Pikchic
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beitrge: 22

BeitragVerfasst am: 24.01.07, 10:33    Titel: Antworten mit Zitat

vielen Dank.

Wie heissts so schn ...zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel. Lt. Anwalt kein Anspruch auf Prozesskostenhilfe.

Sollte Klage erhoben werden und es geht in die Hose, htte Frau ja Unmengen von Kosten zu tragen. Deshalb die Idee mit der Anzeige.

Wie hoch wrden denn die Gerichtskosten bei einem Streitwert von ca. 400 sein?
Kann Frau auch ohne eigenen Anwalt Klage bei Gericht einreichen? Frau traut sich nmlich schon zu, den Sachverhalt vor Gericht zu schildern.

Frau mchte auf jeden Fall was machen, damit der Vermieter nicht einfach so davon kommt. Nur was?
Vor allem wenn der weibliche Geldbeutel groe Lcher hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Strider
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beitrge: 11040

BeitragVerfasst am: 24.01.07, 10:52    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn die Beschdigungen am Laminat ber das normale abwohnen hinaus gehen, dann darf der Mieter den Schaden bezahlen. Dabei ist es egal ob das Haus abgerissen wird oder nicht. Denn bei einer Beule am fremden Auto muss man ja auch bezahlen, egal ob der Schaden ausgebessert wird oder nicht.
Eine Klage auf Zahlung der Kaution hat meiner Meinung nach nur Erfolg wenn geklrt wird das der Schaden am Laminat durch normales abwohnen entstanden ist. Da das Haus abgerissen wurde und vermutlich keine Fotos oder sonst irgendwas existiert, ist ein Prozessausgang mehr als ungewiss.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pikchic
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beitrge: 22

BeitragVerfasst am: 24.01.07, 11:13    Titel: Antworten mit Zitat

Der Vergleich mit Autoschaden ist insofern richtig, dass es dem Geschdigten berlassen ist, eine Reparatur vorzunehmen oder nicht. Um den Schaden zu beziffern ist jedoch ein Kostenvoranschlag ggf. ein Gutachten erforderlich.

Dergleichen gibt es in diesem Fall nicht.

Fotos wurden vom Vermieter erstellt.

Bei der Beschdigung geht es auch nicht um Abntzungen durch Wohnen.

Wenn schon kompliziert, dann aber richtig.

Das Haus wurde vor 10 Jahren von den Mietern renoviert. U.a. wurden die morschen Holzbden durch Spanplatten und Laminat ersetzt (Material: Vermieter, Einbau durch Mieter). In einem der Zimmer (Haus =Flachbau ohne Fundament, Keller und Speicher) wurden auch morsche Holzbalken ersetzt. Bei Auszug hing der Laminat in einer Ecke des Zimmers durch. Lt. Vermieter: Pfusch beim Einbau. Die Holzbalken hatten angeblich Bodenkontakt und kamen dadurch mit Feuchtigkeit in Berhrung (Holzbalken feucht, Spanplatten feucht). Holzbalken durchgefault, Spanpaltten und Laminat senkten sich. Mieter kann aber anhand eines Fotos nachweisen, dass die neu eingezogenen Balken in gleicher Hhe wie die alten angebracht wurden. Ausserdem hat der Vermieter die Mieter damals alles machen lassen. Zu keiner Zeit kontrolliert oder angegeben, wie es gemacht werden soll/muss.

Das Verlangen einmer Abrechnung war der Ansatz den der Anwalt whlte. Ob Frau nun fr die Beschdigung verantwortlich ist oder nicht ist ebenfalls noch zu klren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pikchic
FDR-Mitglied


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beitrge: 22

BeitragVerfasst am: 25.01.07, 11:59    Titel: Antworten mit Zitat

Was soll Frau denn nun machen?

Keine Idee?

Frau hat sich mittlerweile bei der Polizei erkundigt wg. Anzeige Unterschlagung. Selbst wenn die Staatsanwaltschaft den Fall verfolgt und es zu einer Verurteilung kommt, bekommt Frau ihre Kaution nicht zurck aber zumindest htte der Vermieter dann einen Schaden in Form einer Geldstrafe. Allerdings besteht die Gefahr einer Gegenanzeige wegen Verleumdung.

Frau will das auf keinen Fall so hinnehmen, sucht weiterhin ganz dringend Ratschlge, Ideen und Tips.

Frau hat auch schon in Erwgung gezogen, sich an die Presse zu wenden (soweit die Interesse haben). Irgendwas muss einfach passieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    recht.de Foren-bersicht -> Mietrecht Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  
Sie knnen keine Beitrge in dieses Forum schreiben.
Sie knnen auf Beitrge in diesem Forum nicht antworten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie knnen Ihre Beitrge in diesem Forum nicht lschen.
Sie knnen an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
©  Forum Deutsches Recht 1995-2019. Anbieter: Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim , RB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail info[at]recht.de.